3 Beste Kompaktkamera mit großem Sensor im Test 2022

Letztes Update: 03.10.22

Diese Website wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie etwas über einen Link auf der Seite kaufen, erhalten wir eine kleine Affiliate-Provision. Erfahren Sie mehr Über uns.

 

Kompaktkameras mit großem Sensor – Vergleich & Kaufberater

 

Es ist nicht so leicht, die beste Kompaktkamera mit großem Sensor zu finden, denn das Angebot ist groß und es ist schwer, ein Mittelmaß zwischen kompakter Bauweise und guter Bildqualität zu finden. Zudem müssen Sie sich auch mit der Handhabung und der Ausstattung befassen, um das ideale Modell für Ihre Zwecke zu finden. Falls Sie jedoch nur wenig Zeit haben und lieber schnell eine gute Entscheidung treffen möchten, können wir Ihnen weiterhelfen, denn wir haben die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt. So können wir Ihnen die RX100 III von Sony uneingeschränkt empfehlen, denn die Kamera ist sehr kompakt gebaut, hat einen 1-Zoll-CMOS-Sensor und überzeugt durch eine komfortable Handhabung und gute Bilder. Alternativ ist als kompakte Systemkamera auch die Alpha 6000 von Sony sehr zu empfehlen, denn die Bildqualität ist hervorragend, das Objektiv kann gewechselt werden und sie überzeugt durch eine sehr gute Ausstattung.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Kompaktkamera mit großem Sensor Kaufberatung

Wenn Sie eine digitale Kompaktkamera kaufen möchten und sich für ein Modell mit hoher Bildqualität entscheiden möchten, kommen Sie um ein Gerät mit 1 Zoll großem Sensor kaum umhin. Zwar ist selbst eine günstige Kompaktkamera mit großem Sensor deutlich teurer als ein einfacheres Modell mit kleinem Sensor oder gar CCD-Sensor, der Mehrpreis lohnt sich aber, wenn Sie die Unterschiede in der Bildqualität zu schätzen wissen. Worauf Sie achten sollten, was den Sensor ausmacht und welche Kaufkriterien sonst noch relevant sind, erfahren Sie hier. Im Test haben wir uns dann ausschließlich Modelle mit 1 Zoll CMOS-Sensor angeschaut und die besten Kompaktkameras mit großem Sensor für Sie in unserer abschließenden Bestenliste zusammengefasst.

Vorteile eines großen CMOS-Sensors

Wer sich mit Digitalkameras und der Technik, die in ihnen steckt etwas befasst, wird schnell merken, dass bei der Kompaktkamera ein großer Sensor dazu beiträgt, die Bildqualität enorm zu verbessern und Rauschen zu reduzieren. Je mehr Licht der Sensor einfachen kann, desto brillanter werden die Aufnahmen, insbesondere bei schwachen Lichtverhältnissen. In Kompaktkameras kommen Sensoren mit einer Größe von 1/2,3 Zoll (6,2 x 4,6mm), 1,1/7 Zoll (7,6 x 5,7 mm) als CCD-Sensor oder 2/3 Zoll (8,8 x 6,6 mm) zum Einsatz. 1 Zoll (13,2 x 8,8 mm) CMOS-Sensoren in Kompaktkameras sind auch heute noch eher eine Seltenheit, werden aber von den großen Herstellern wie Canon, Sony, Panasonic oder auch Lumix sowie Nikon durchaus in verschiedenen Modellen verbaut. Es gibt auch einige Ausnahmen, bei denen Bildwandler der 1,5 Zoll Klasse in Kompaktmodellen verbaut werden, üblicherweise findet man größere Sensoren aber ausschließlich in Systemkameras mit Wechselobjektiven.

Eng mit der Frage nach der Sensorgröße hängt auch die Frage nach der Anzahl an Megapixeln zusammen, denn die Größe des Sensors bestimmt letztendlich auch die Anzahl an Megapixeln. Die Antwort ist ganz einfach: Die Megapixel-Anzahl ist bei einer Kompaktkamera komplett zweitrangig, wenn nicht sogar gänzlich egal. Dies liegt schlichtweg daran, dass Profikameras zwar hoch (mit 20, 40 oder gar 60 MP) auflösen, bei einer Kompaktkamera hingegen 14 Megapixel nicht besser sind als 10. Das Gegenteil ist eher der Fall. Denn je mehr Pixel sich auf den Sensor – der eine fixe Größe hat – quetschen müssen, desto weniger Sensorfläche steht einem Bildpunkt zur Verfügung. Je höher die Auflösung, desto höher muss die Auslöseempfindlichkeit sein, was aber wiederum zu Bildfehlern führen kann. So hat Canon beispielsweise die Megapixel von der G10 zur G11 oder G12 wieder von 14,6 auf 10 reduziert.

Weitere Faktoren für eine bestmögliche Bildqualität können Sie auch in unserem Test der besten Kompaktkameras nochmals nachlesen.

 

Handhabung und Bedienung einer Kompaktkamera

Im Vergleich zu großen Spiegelreflex- oder Systemkamera mit Wechselobjektiv ist eine Kompaktkamera deutlich einfacher und flexibler in der Handhabung, da sie – wie der Name schon sagt – sehr kompakt gebaut ist. Je kleiner die Kamera allerdings ist, desto größer ist auch das Risiko, dass der Bedienkomfort darunter leidet. Außerdem fällt auch das Display einer Kompaktkamera häufig sehr klein aus, was sich negativ auf eine Touch-Bedienung (sofern vorhanden) auswirken kann. Achten Sie daher auf eine komfortable Bedienung, nicht nur wenn Sie große Hände haben.

Wenn Sie sich für ein Modell mit Touchscreen entscheiden, sollten Sie unbedingt auch darauf achten, dass die Menüführung intuitiv und sinnvoll  an die Größe des Bildschirms angepasst wurde. Aufschlüsse darüber können Sie in der Regel den Bewertungen und Meinungen anderer Käufer entnehmen, denn aus der reinen Artikelbeschreibung erhalten Sie hierüber meist wenige Informationen.

Generell gilt es abzuwägen, ob Sie eher auf viele Automatikfunktionen setzen oder auf eine komplexe Bedienung der zahlreichen Funktionen Wert legen. Je mehr Sie selbst steuern können, desto komplexer wird die Bedienung letztendlich. Aber die Möglichkeiten erweitern sich auch entsprechend. Für Schnappschüsse guter Qualität reicht bei einer Kamera mit großem Sensor in vielen Fällen auch ein Automatikmodus aus.

 

Zusatzausstattungen und –Funktionen

Was die Ausstattung angeht, so sind die meisten modernen Kompaktkameras mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattet, die sich von Modell zu Modell unterscheiden. Wichtige Kriterien sind die Frage nach der Übertragung der Bilder (per Kabel, Bluetooth oder WLAN) sowie die Kernfunktionen zur Einstellung der Bild- und Videoqualität. Für die meisten spielt zudem die Qualität und Auflösung der Videos eine große Rolle. Achten Sie daher auch auf diese Kriterien.

Am besten ist es, wenn Sie sich vorab überlegen, auf welche Kriterien Sie Wert legen und was Sie nicht unbedingt benötigen. Denn es gibt wasserdichte Kompaktkameras, Modelle mit Akku oder Batterie, verschiedene Aufnahmemodi, die andere Modelle nicht bieten oder Möglichkeiten zur Langzeitfotografie – beispielsweise für Astro-Aufnahmen. Auch ein schwenkbares Display, Anzahl an Bildern in Serienaufnahmen, ein Filtergewinde, ein guter Weißabgleich oder ein manueller Fokus können wichtige Kriterien sein – sofern Sie darauf Wert legen.

 

1. Sony RX100 III

 

Als beste Kompaktkamera mit großem Sensor konnte sich die RX100 III von Sony durchsetzen. Als Kompaktkamera mit 1 Zoll Sensor und einem F1.8-2.8 Zeiss Objektiv überzeugt sie durch eine hervorragende Bildqualität und eine hohe Auflösung von 20,1 Megapixeln. 

Sie ist mit einem neigbaren Display ausgestattet, hat einen OLED Tru-Finder und unterstützt wackelfreie Full-HD-Videos dank guter Bildstabilisierung. Über die Imaging Edge App lassen sich Bilder einfach teilen und freigeben. Die Kamera ist sehr kompakt gebaut, der Autofokus ist flott und präzise und dank NFC-Verbindung können Sie Daten sehr einfach und schnell an andere Geräte übertragen. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine ordentliche Kapazität von 1.240 mAh und natürlich gibt es für die Kamera jede Menge Zubehör wie einen Handgriff für Vlogs, eine gute Aufbewahrungstasche und mehr. 

Die Verarbeitung ist unterm Strich hervorragend und auch wenn es sich nicht um eine Kompaktkamera mit großem Zoom handelt, ist sie sehr empfehlenswert. Ab etwa 1,5-fachem Zoom baut die Bildschärfe deutlich ab. Durch das vielseitige Objektiv sind Makro-Aufnahmen ebenso gut möglich wie Weitwinkel-Fotos. Entsprechend ist sie universell einsetzbar. 

Welche Stärken und Schwächen sich aus dem Testbericht ergeben, haben wir hier nochmals kurz für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Bildqualität:

Mit der Kamera lassen sich sehr gute Fotos schießen und auch bei schwachen Lichtverhältnissen schneidet sie gut ab.

Objektiv:

Das Objektiv ist sowohl für Makro- als auch Weitwinkelaufnahmen sehr gut geeignet.

Handhabung:

Die Kompaktkamera lässt sich komfortabel bedienen und Sie können Bilder per NFC einfach übertragen.

Display:

Der rückseitige Monitor ist schwenkbar und verfügt über Touch.

Nachteile
Zoom:

Der Zoom ist nur bis etwa 1,5-fach bei hoher Schärfe nutzbar.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

2. Sony Alpha 6000

 

Die Kompaktkamera mit APS-C Sensor von Sony überzeugt hinsichtlich Bildqualität, Ausstattung und Handhabung auf ganzer Linie. Sie löst mit satten 24,3 Megapixeln auf, ist mit einem sehr guten LCD-Display ausgestattet und Sie können auch sehr gute Full-HD-Videos mit ihr aufnehmen. 

Die Verarbeitung der Kamera ist sehr gut und es lassen sich bei allen Lichtverhältnissen sehr klare Aufnahmen machen. Eine Besonderheit ist, dass es sich um ein Wechselobjektiv handelt. Im Lieferumfang ist ein SEL-P1650 E-Mount-Objektiv bereits enthalten. Allerdings macht sie das streng genommen auch zu einer Systemkamera, was sich in einem höheren Gewicht von rund 350 Gramm mit Objektiv sowie einem höheren Preis widerspiegelt. 

Der Autofokus ist sehr schnell und präzise, sie verfügt über eine Kontrast- und Phasendetektion und der ISO-Bereich ist mit 100 bis 25.600 sehr groß. Ein Akku sowie eine Speicherkarte liegen der Lieferung bereits bei. Obwohl es sich nicht um ein Touchscreen handelt, ist der Bedienkomfort durch das selbsterklärende Rädchen unterm Strich hoch.

Vorteile
Bildqualität:

Durch den großen ISO-Bereich, den sehr guten Sensor und das gute Objektiv ist die Bildqualität hervorragend.

Handhabung:

Auch ohne Touchscreen ist die Handhabung unterm Strich komfortabel.

Wechselobjektiv:

Da es sich um eine kompakte Systemkamera handelt, können Sie das Objektiv wechseln.

Lieferumfang:

Neben der Kamera und dem Objektiv liegen auch Akku und eine Speicherkarte bereits bei.

Nachteile
Preis:

Preislich liegt die Kompaktkamera bereits auf einem höheren Niveau.

Systemkamera:

Durch das Wechselobjektiv handelt es sich streng genommen um eine Systemkamera und nicht um eine Kompaktkamera.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

3. Canon PowerShot SX620 HS

 

Die SX620 HS von Canon konnte im Test auf ganzer Linie überzeugen, denn das Modell mit CMOS-Sensor bietet eine Auflösung von 20,2 Megapixeln bei gleichzeitig sehr guter Bildqualität bei guten Lichtverhältnissen. Das Objektiv ist mit einer Zoom-Linse ausgestattet, mit der Sie einen 25-fachen optischen Zoom haben, der digital unterstützt sogar auf 50-fachen Zoom aufgewertet wird. Die Bildqualität lässt bei sehr hohem Zoom aber spürbar nach. 

Mit einer etwas schlechteren Bildqualität müssen Sie leben, wenn die Lichtverhältnisse nicht gut sind oder das Wetter nicht mitspielt. Daher wird sie gerne auch als Schönwetter-Kamera bezeichnet. Allerdings macht sie hier auch einen wirklich guten Job. Mit WLAN, NFC sowie HDMI und sehr gutem optischen Bildstabilisator in Verbindung mit dem guten CMOS-Sensor ist die Kamera unterm Strich hervorragend ausgestattet. Auch das Display kann auf ganzer Linie überzeugen.

Eine Touch-Funktion hat es zwar nicht, der Bedienkomfort ist unterm Strich aber dennoch gut. Sie löst mit insgesamt 20,2 Megapixeln auf und kann zudem Full-HD-Videos in sehr ordentlicher Qualität aufzeichnen. Es stehen zudem viele Kreativfunktionen zur Verfügung. Die sehr kompakte Bauweise hat allerdings auch den Nachteil, dass das Modell nicht ganz so gut in der Hand liegt.

Vorteile
Zoom:

Die Kompaktkamera mit großem Zoom hat einen 25-fachen optischen Zoom und kann mit digitaler Unterstützung sogar bis zum 50-fachen heranzoomen.

Bildqualität:

Bei guten Lichtverhältnissen ist die Qualität von Fotos und Videos durchweg gut.

Preis-Leistung:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis kann überzeugen.

Handhabung:

Auch ohne Touch ist die Handhabung unterm Strich komfortabel.

Ausstattung:

Mit großem Zoom, NFC, HDMI sowie WLAN und optischen Bildstabilisator in Verbindung mit vielen Kreativfunktionen ist die Kamera gut ausgestattet.

Nachteile
Größe:

Die Kamera ist sehr kompakt gebaut und liegt daher nicht ganz so gut in der Hand.

Lichtstärke:

Bei schwachem Licht oder schlechten Wetterverhältnissen ist die Bildqualität nicht ideal.

Kein Touch:

Das große Display hätte eine Touch-Funktion verdient gehabt.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unten finden Sie frische, neue Artikel:

 

Bestenliste Kompaktkameras mit Bluetooth

Kompaktkamera mit Sucher Testsieger

 

 

Kommentar verfassen

0 KOMMENTARE

DMCA.com Protection Status