Bestes 80 cm breites Induktionskochfeld

Letztes Update: 25.04.19

 

Welche sind die besten Induktionskochfelder mit 80 cm im Jahr 2019?

 

 

Wenn Sie ein 80er Induktionsfeld kaufen möchten, sollten Sie sich zuvor über die verschiedenen Funktionen und Bauarten im Klaren sein und natürlich sicherstellen, dass das Kochfeld von der Breite her in Ihrer Arbeitsplatte Platz findet. Im Folgenden finden Sie eine Kurzübersicht über die wichtigsten Kaufkriterien. Im Test haben wir zudem die beliebtesten Modelle genauer unter die Lupe genommen und die drei besten Induktionskochfelder mit 80 cm Breite in unserer Bestenliste zusammengefasst.

 

 

Arten von Induktionsfeldern

 

Man unterscheidet bei Induktionsfeldern grundsätzlich zwischen Einbau-Kochfeldern und freistehenden Modellen. Allerdings sind Letztere eher für spezielle Zwecke wie Reisen oder Außenküchen gedacht, sodass wir diese Art im Test außen vor gelassen haben.

Einbau-Induktionskochfelder werden ebenfalls in weitere Unterkategorien unterteilt. Die Unterteilung kann jedoch nach verschiedenen Kriterien vorgenommen werden. So gibt es neben flächenbündigen Kochfeldern, die in Granitplatten eingebaut werden können auch die üblichen Kochfelder mit Edelstahlrand oder solche mit Facettenschliff sowie weitere Randvarianten.

Des Weiteren unterscheiden sich die Kochfelder in der Art der Plattenaufteilung. Mittlerweile gibt es Kochfelder, die keine klassische Platteneinteilung mehr haben, sondern komplett flexible Zonen. Dies bietet sich bei Induktionskochfeldern an, da der Topf auf dem Kochfeld automatisch erkannt wird. Dementsprechend entsteht durch die freie Zoneneinteilung kein höherer Energieverbrauch, die Flexibilität nimmt aber deutlich zu.

Weitere Unterscheidungsmerkmale sind neben der Größe auch die Frage, ob das Kochfeld autark, also mit einer eigenen Bedieneinheit, oder vom angeschlossenen Herd aus gesteuert werden soll. Die meisten autark arbeitenden Geräte arbeiten heute mit Touch-Control-Steuerung, es gibt aber auch Alternativen dazu, denn die Touch-Steuerung hat den Nachteil, dass sie häufig mit feuchten Händen nicht funktioniert oder aber Feuchtigkeit, die auf die Steuereinheit gelangt, zu Fehlern führt.

 

 

Bedienung und Funktionen

 

Wie bereits erwähnt, arbeiten die meisten Induktionskochfelder mit Touch-Control-Steuerung. Wenn Sie ein günstiges Induktionskochfeld in 80 cm Breite suchen, kommen sie um die Touch-Steuerung der eine externe Bedienung über den Herd auch kaum umhin. Denn es gibt zwar Alternativen wie magnetische Drehregler oder andere besondere Bedienelemente, in der Regel sind diese aber teurer als die einfache Touch-Steuerung. Allerdings unterscheiden sich die Touch-Steuerungen teilweise voneinander. So gibt es die einfache Variante, bei der Sie über Plus- und Minus-Buttons das Kochfeld hochschalten, aber auch solche Touch-Bedienelemente (Slide-Control), bei denen Sie die gewünschte Stufe der Platten direkt auf einer Leiste anwählen können, was deutlich komfortabler ist.

Hinsichtlich des Funktionsumfangs gibt es einige Standardfunktionen, die bei nahezu allen modernen Induktionskochfeldern vorhanden sind. Hierzu gehören Kindersicherung, Timer, Power-Funktion sowie automatische Abschaltung. Neben den angesprochenen Funktionen bieten einige Hersteller weitere Funktionen wie zum Beispiel eine Erinnerungsfunktion, eine besondere Plattenverteilung oder zusammenschaltbare Flexi-Zonen an, wie eingangs bereits erwähnt. Auch gemischte Varianten mit flexiblen Zonen sowie einzelnen Platten sind am Markt recht häufig zu finden.

 

 

Preislage und Energieverbrauch

 

Grundsätzlich arbeiten Induktionsfelder deutlich energieeffizienter als herkömmliche Kochfelder, da die Energie nur dort verbraucht wird, wo auch tatsächlich der Topf bzw. die Pfanne steht. Allerdings sind sie auch preislich deutlich intensiver als herkömmliche Cerankochfelder, sodass sie sich nicht so schnell rechnen. Induktionsfelder haben je nach Größe einen Anschlusswert zwischen 6 bis etwa 11 kW.

Mittlerweile findet man am Markt auch immer wieder recht günstige Induktionskochfelder, allerdings sind 80er Induktionsfelder immer etwas teurer, auch wenn sie häufig nicht mehr direkte Fläche zum Aufstellen der Töpfe bieten. Einige Modelle bringen aber in 80er Breite echte Vorteile hinsichtlich des zur Verfügung stehenden Platzes mit sich. So findet man neben den Varianten mit flexiblen vollflächigen Kochzonen auch Modelle, bei denen fünf Kochfelder zur Verfügung stehen. Im Test hat sich gezeigt, dass je nach Ausstattungsmerkmalen, Größe und Hersteller die Preise mitunter sehr stark variieren. So können Sie ein Induktionsfeld gegebenenfalls bereits für rund 350 Euro kaufen, während es auf der anderen Seite auch Kochfelder gibt, die die 1000 Euro Marke sprengen.

Die Empfehlung lautet daher, sich vorab zu überlegen, welche Ausstattungsmerkmale Sie wirklich benötigen, damit Sie einen sinnvollen Preisvergleich zwischen in Frage kommenden Modellen durchführen können.

 

 

Empfohlene Produkte

 

 

AEG HKA8540IND

 

Als Testsieger konnte sich das 76cm breite Kochfeld von AEG durchsetzen. Es liegt preislich im gehobenen Mittelfeld, bietet flexible Kochzonen und hat keine feste Platteneinteilung. Es erlaubt dadurch ein sehr flexibles und komfortables Arbeiten.

AEG bietet bei seinem Kochfeld zudem eine sogenannte Hob²Hood Funktion, die es ermöglicht, kompatible Dunstabzugshauben direkt anzusteuern und automatisch einzuschalten und nach Bedarf zu regeln. Auch übliche Funktionen wie Power, Stop & Go, Topferkennung, Timer, Restwärmeanzeige, Kindersicherung und Abschaltautomatik sind natürlich ebenfalls vorhanden. Zusätzlich hat AEG eine OffSound Control, eine Verriegelungsfunktion sowie eine sehr gute Automatikfunktion, einen Wecker sowie einen Count-Up-Timer. Die Kochzonen selbst haben alle einen Durchmesser von 21 Zentimetern und sorgen für eine insgesamt sehr gute Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Fläche. Die Restwärme wird berechnet und effektiv genutzt, wodurch das Kochfeld im Vergleich zur Konkurrenz nochmals sparsamer arbeitet.

Die Steuerung konnte im Test ebenfalls auf ganzer Linie überzeugen, denn die gewünschte Stufe lässt sich direkt ansteuern. Unterm Strich bietet das Kochfeld alles, was ein gutes Induktionskochfeld bieten sollte, sodass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist, obwohl es sicherlich nicht zu den günstigsten Modellen am Markt gehört.

Der Testsieger unter den besten 80 cm breiten Induktionskochfeldern konnte im Test auf ganzer Linie überzeugen. Welche Vorteile und Nachteile sich aus dem Testbericht ergeben, haben wir im Folgenden nochmals für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Zonenaufteilung:

Die Kochzonen sind flexibel, sodass Sie verschieden großes Kochgeschirr sehr gut nutzen können.

Hob²Hood:

Über diese Funktion können kompatible Dunstabzugshauben mit dem Kochfeld gekoppelt werden.

Funktionsumfang:

Der Funktionsumfang ist insgesamt sehr groß, denn es stehen zahlreiche Features zur Verfügung.

Effizienz:

Durch die gute Nutzung der Restwärme arbeitet das Kochfeld sehr effizient.

Bedienung:

Die Bedienung ist komfortabel, denn die gewünschte Stufe lässt sich direkt ansteuern.

Nachteile
Preis:

Preislich liegt das Modell bereits im oberen Mittelfeld, sodass es sicherlich nicht für jeden in Frage kommt.

Kaufen bei Amazon.de (€499)

 

 

 

 

Siemens iQ700 EX875LYC1E

 

Das iQ700 von Siemens arbeitet ausschließlich mit VarioInduktions-Kochzonen, wodurch es sehr flexibel nutzbar ist. Außerdem ist es umfangreich und gut ausgestattet, sodass es von Einsteigern und Fortgeschrittenen gleichermaßen gut verwendet werden kann.

Das iQ700 hat einen Bratensensor mit fünf Temperaturstufen, wodurch ein Anbrennen von Lebensmitteln deutlich unwahrscheinlicher wird. Obwohl die Zonen miteinander verbunden sind, sind sie natürlich auch einzeln ansteuerbar. So können Sie zwei 40cm Kochzonen mit je 3,3 kW sowie vier 20 cm Kochzonen mit je 2,2 kW direkt ansteuern. Alle Zonen lassen sich dank Power-Funktion zusätzlich in der Leistung erhöhen. Das Design mit flachem Rahmen wirkt schick und elegant und dank Dual LightSlider-Bedienung können die Stufen direkt angesteuert werden. Dies ist sehr komfortabel und intuitiv. Im Test konnte die Touch-Bedienung auch mit feuchten Händen problemlos durchgeführt werden, was beim Kochen deutliche Vorteile mit sich bringt.

Dank 17 verschiedenen Leistungsstufen ist die Temperatur individuell einstellbar und die zweistufige Restwärmeanzeige ermöglicht ein gutes Ausnutzen der Restwärme zum Warmhalten von Speisen. Zusätzlich bietet das Gerät eine gute Verbrauchsanzeige sowie eine Kindersicherung und PowerBoost für alle Felder.

Die Verarbeitung überzeugte im Test auf der ganzen Linie und auch die Funktionen und Ausstattungsmerkmale sprechen für sich. Wer bereit ist, etwas mehr für ein solides und gutes Kochfeld auszugeben, der wird nicht enttäuscht.

Das iQ700 ist unterm Strich zwar kein günstiges aber ein sehr gutes Induktionskochfeld mit 80 cm Breite. Welche Stärken und Schwächen das Gerät vereint, haben wir in der folgenden Übersicht nochmals für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Zonenaufteilung:

Das Modell verfügt über eine nahezu vollflächige Variozone, sodass auch großes Kochgeschirr problemlos genutzt werden kann.

Bratsensor:

Dank fünfstufigem Bratensensor kann Anbrennen zuverlässig vorgebeugt werden.

Boost:

Die Boost-Funktion erlaubt schnelles Aufkochen und Aufheizen.

Bedienung:

Die LightSlider-Bedienung funktioniert hervorragend, zuverlässig und schnell.

Temperatureinstellung:

Es stehen 17 verschiedene Leistungsstufen für eine genaue Temperatureinstellung zur Verfügung.

Nachteile
Preis:

Preislich liegt das Modell bereits auf einem hohen Niveau, sodass es nicht für jeden in Frage kommen wird.

Kaufen bei Amazon.de (€733.9)

 

 

 

 

Neff TTT5820N0 / T58TT20N0

 

Das Kochfeld von Neff ist technisch sehr gut ausgestattet und in verschiedenen Varianten und mit unterschiedlichen Bedienelementen erhältlich. So können Sie zwischen herkömmlicher Touch-Control-Steuerung und einer sehr guten TwistPad-Steuerung wählen, die allerdings preislich deutlich intensiver ist. Außerdem haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Rahmenvarianten.

Die Aufteilung mit einer großen Fläche, die in vier Zonen unterteilt ist in Verbindung mit drei zusätzlichen Kochzonen in variabler Größe bietet eine hervorragende Flexibilität und bietet hervorragende Freiheiten beim Kochen. Die Powerstufe erhöht die Leistung um 50% und ermöglicht sehr schnelles und scharfes Erhitzen und Anbraten. Die Flexzone kann per Tastendruck in drei Heizzonen mit verschiedenen Kochzonen aufgeteilt werden, sodass der vordere Bereich zum Kochen, der mittlere zum Köcheln und der hintere zum Warmhalten verwendet werden kann. Der Topf muss dann einfach in die entsprechende Zone verschoben werden.

Unterm Strich ist das Modell sehr empfehlenswert und hat lediglich den Nachteil, dass es in der TwistPad-Variante verhältnismäßig teuer ist. Außerdem ist das Anschlusskabel mit 1,10 Metern recht knapp bemessen. Hier sollten Sie darauf achten, dass es bis zu Ihrer Herddose reicht.

Die Erfahrung mit dem 80cm breiten Induktionskochfeld von Neff war unterm Strich sehr positiv. Welche Stärken und Schwächen es vereint, haben wir im Folgenden nochmals für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Zonenaufteilung:

Dank der variablen Zone rechts und der drei weiteren Kochzonen können Sie sehr flexibel agieren und auch großes Kochgeschirr sehr gut verwenden.

Bedienung:

Sie haben die Wahl zwischen zwei Bedienmodi, die beide hervorragend funktionieren (TouchSlide oder TwistPad).

Power-Stufe:

Die Powerstufe erhöht die Leistung kurzzeitig um 50%, was sehr schnelles Erhitzen und Aufkochen ermöglicht.

Nachteile
Preis:

Insbesondere die TwistPad Variante ist recht preisintensiv, sodass das Modell sicherlich nicht für jeden geeignet ist.

Kabellänge:

Das im Lieferumfang enthaltene Anschlusskabel hat nur eine Länge von 1,10 Metern, was etwas knapp bemessen ist.

Kaufen bei Amazon.de (€659)

 

 

 

 

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5.00 out of 5)
Loading...
DMCA.com Protection Status