5 beste Fahrradständer im Test 2022

Letztes Update: 03.10.22

Diese Website wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie etwas über einen Link auf der Seite kaufen, erhalten wir eine kleine Affiliate-Provision. Erfahren Sie mehr Über uns.

 

Fahrradständer – Vergleich & Kaufberater

 

Wenn Sie auf der Suche nach dem besten Fahrradständer sind, sollten Sie sich vorab einige Gedanken machen und mit dem Thema befassen, denn die Auswahl ist sehr groß und die Modelle sind sehr unterschiedlich. So spielen beim Kauf nicht nur Kriterien wie Größe, Material und Verstellbarkeit eine Rolle, sondern auch die Bauart. Natürlich sollten auch Faktoren wie Reinigung und Wartung sowie das Preisgefüge nicht außer Acht gelassen werden. Falls Ihnen umfangreiche Vergleiche zu zeitaufwändig sind, sie aber dennoch eine gute Kaufentscheidung treffen möchten, sind Sie hier richtig. Wir haben Ihnen den größten Teil der Arbeit bereits abgenommen und die besten Fahrradständer für Sie ermittelt. Sie müssen nur noch entscheiden. Der Eco von O-Stand ist beispielsweise sehr empfehlenswert, da er ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, in der Länge verstellbar und sehr flexibel ist. Alternativ ist auch der höhenverstellbare Fahrradständer von Veluxe sehr empfehlenswert, denn er ist standfest, solide verarbeitet und lässt sich in der Höhe einfach verstellen.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Fahrradständer Kaufberater

 

Der beste Fahrradständer wird Ihnen wenig helfen, wenn er nicht zu Ihrem Fahrrad passt. Daher sollten Sie vor einem Preisvergleich oder dem Kauf eines Fahrradständers stets einige Dinge beachten. Neben den wichtigen Kriterien beim Kauf sollten Sie sich auch mit den verschiedenen Typen von Fahrradständern auseinandersetzen und auch den Faktor Reinigung und Wartung nicht außer Acht lassen. Das Angebot ist sehr groß, aber im Test hat sich gezeigt, dass ein günstiger Fahrradständer völlig ausreichen kann. Daher finden Sie in der Top-5-Liste der besten Fahrradständer die empfehlenswertesten Modelle unter 15 Euro Verkaufspreis.

 

 Wichtige Kaufkriterien

Keine Frage, ein guter Fahrradständer ist eine sinnvolle Ergänzung für Ihr Fahrrad. Insbesondere dann, wenn Sie einen Kindersitz auf dem Gepäckträger haben und natürlich, wenn Sie Ihr Rad jederzeit an beliebiger Stelle abstellen möchten. Beachten Sie aber, dass nicht für jedes Fahrrad ein Ständer sinnvoll ist. An einem Sportrad macht ein Fahrradständer häufig nur wenig Sinn, da es selten irgendwo abgestellt wird, sondern in der Regel seinen festen Platz hat und Rundkurse gefahren werden. Auch wenn Ihr Fahrrad Scheibenbremsen hat, müssen Sie prüfen, ob ein Fahrradständer überhaupt angebracht werden kann, denn häufig ist am Hinterrad zu wenig Platz, sodass nur eine Seitenmontage in Frage kommt.

Beim Kauf sollten Sie zunächst unbedingt auf die Radgröße achten. Unabhängig vom Ständer- oder Fahrradtyp richtet sich die Größe des Ständers immer nach der Größe des Rades. Viele Modelle sind höhenverstellbar, aber auch hier sollten Sie darauf achten, dass sie für Ihre Radgröße geeignet sind. Die Größe des Reifens am Fahrrad wird in Zoll angegeben. Bei Fahrrädern für Erwachsene sind dies in der Regel zwischen 26 und 28 Zoll, bei Kinderrädern zwischen 12 und 26 Zoll.

Auch das Material des Ständers spielt eine gewisse Rolle. Meistens sind sie aus Stahl oder Aluminium gefertigt. Beide Materialien sind robust und widerstandsfähig, allerdings ist Stahl im Allgemeinen etwas robuster und haltbarer. Allerdings entsprechend auch deutlich schwerer als Aluminium. Neben dem Hauptmaterial sollte zudem ein breiter Stellfuß aus Hartgummi vorhanden sein. Einige Modelle sind zudem der Optik wegen zusätzlich mit Kunststoff verkleidet.

Im Idealfall ist der Fahrradständer höhenverstellbar, sodass er optimal an die Höhe Ihres Rades und die Größe der Reifen inklusive Profil angepasst werden kann. Denn der ideale Neigungswinkel spielt bei der Balance und guten Standfestigkeit des Rades eine große Rolle. Achten Sie hier unbedingt darauf, dass die Verstellung einfach vorzunehmen ist, aber gleichzeitig keine Schwachstelle des Ständers darstellt.

Schlussendlich spielen auch Farbe und Design eine Rolle. Die meisten Modelle sind entweder schwarz oder weiß. Einige Hersteller bieten auch farbige Absetzungen an. Generell lautet die Empfehlung, auf das Design keinen allzu großen Wert zu legen und darauf zu achten, dass eventuell vorhandene Verkleidungsteile fest mit dem Ständer verbunden sind und nicht klappern oder abfallen können.

 

Arten von Fahrradständern

Im Allgemeinen wird zwischen drei verschiedenen Arten von Fahrradständern unterschieden, wobei die beliebtesten Arten die Seitenständer und Hinterbauständer sind. Ein solcher ist meist auch an Fahrrädern angebracht, die bereits werkseitig mit einem Ständer ausgestattet sind.  Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Übersicht über die vorhandenen Typen:

Zweibeinständer

Diese Art kommt eher selten zum Einsatz und ist am ehesten bei Trekkingrädern, Tourenrädern sowie City- und Elektrorädern zu finden. Sie haben den großen Vorteil, dass sie auch bei sehr schwerer Beladung oder hohem Eigengewicht einen sicheren Stand bieten. Daher kann ein Zweibein-Ständer auch dann Sinn machen, wenn Sie häufig lange Strecken mit viel Gepäck fahren. Zusätzlich bietet der Zweibeinständer Vorteile, wenn Sie das Rad reinigen. Allerdings sind sie in der Regel deutlich teurer und etwas umständlicher in der Handhabung.

Seitenständer

Wie der Name schon sagt, wird diese Ständerart an der Seite des Rahmens montiert. Es handelt sich hierbei um Einbeinständer. Für leichte Fahrradtypen oder solche ohne Gepäckträger ist ein Seitenständer in der Regel völlig ausreichend. Er wird meist an der Ständerplatte montiert und besitzt dafür ein spezielles Gewinde, das üblicherweise genormt ist. Achten Sie hier aber dennoch unbedingt auf die Passgenauigkeit.

Hinterbauständer

Diese Ständerart ist meist höhenverstellbar und im Vergleich zum Seitenständer robuster gebaut. Sie lassen sich am Rahmen befestigen und sind dadurch universell einsetzbar. Sie sind durch die Montage in der Nähe des Hinterrades in der Regel stabiler und robuster gebaut als ein einfacher Seitenständer.

 

Reinigung und Wartung

Generell ist ein Fahrradständer sehr wartungsarm, da die Mechaniken üblicherweise nicht geölt werden müssen. Alle Modelle im Test ließen sich gut und einfach mit Wasser abspülen und reinigen. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass alle Stellen gut erreichbar sind, damit Sie ihn auch nach einer Fahrt in unwegsamem Gelände stets bequem und einfach reinigen können. Sollte der Ständer stark verschmutzt gewesen sein und nach der Reinigung schwergängiger zu bewegen sein, kann es sinnvoll sein, mit etwas Schmieröl beziehungsweise Fett nachzuhelfen. Dazu müssen Sie an die entsprechenden Schrauben und Klemmen gut herankommen, eine Kunststoffverkleidung die nicht ablösbar ist, ist hier hinderlich.

Vor dem Fahrtantritt – insbesondere wenn eine lange Fahrradtour bevorsteht – sollten Sie stets überprüfen, ob der Ständer gut sitzt, nichts verrutscht ist oder klappert und ob die Mechanik funktioniert. Denn wenn sich während der Fahrt herausstellt, dass Sie ihn beim Treten mit dem Fuß berühren oder er dazu neigt, nach unten zu klappen, haben Sie unter Umständen ein mittelschweres Problem, insbesondere dann, wenn Sie kein passendes Werkzeug dabei haben.

 

5 beste Fahrradständer (Test) 2022

 

Viele Fahrräder haben eine Schwachstelle – den Ständer. Denn dieser ist häufig nicht exakt auf den Schwerpunkt des Rades ausbalanciert. Abhilfe schaffen hier Universal-Fahrradständer. Die Ständer sind leicht zu montieren und in den meisten Fällen deutlich besser und sicherer als die vormontierten Modelle. Hierbei ist es egal, ob der Fahrradständer MTB (Mountain-Bike) kompatibel sein soll oder für ein Rennrad ist, denn die getesteten Modelle sind universell einsetzbar und eignen sich für die meisten Fahrräder. Getestet wurden günstige Ständer unter 15 Euro Verkaufspreis und im Test wurden die 5 besten Fahrradständer im Jahr 2022 für Sie zusammengestellt.

 

 

1. M-Wave Parkstütze Eco

 

1.Sonstige ParkstützeAls bester Fahrradständer setzte sich im Test der gleichzeitig auch günstigste durch. Denn mehr benötigt es nicht, um sich bei den Testern als Testsieger durchzusetzen. Der O-Stand Eco ist aus Aluminium gefertigt und für den Hinterbau ausgelegt. Durch die individuelle Verstellbarkeit eignet sich der günstige Fahrradständer für nahezu alle Hinterbauwinkel sowie Rohrdurchmesser und Scheibenbremsen. Mithilfe der drehbaren Schellen kann das Modell sehr leicht an die verschiedenen Durchmesser angepasst werden.

Durch die verstellbare Länge zwischen 24 bis 28 cm ist er für die meisten gängigen Fahrradgrößen nutzbar und die Montage ist auch für Laien einfach zu erledigen.

Für zusätzlich festen Stand sorgt der Gummifuß am unteren Ende, sodass auch bei nicht optimal ebener Fläche eine gute Standfestigkeit erreicht wird.

Zur Montage wird lediglich ein Imbusschlüssel benötigt, sodass der Ständer auch von allen spielend leicht montiert werden kann, die keinen Werkzeugsatz zuhause haben.
Trotz der nur mittelmäßigen Materialqualität konnten die Tester aufgrund der einfachen Montage und guten Anpassbarkeit an das jeweilige Rad überzeugt werden. Zwar steht das Fahrrad im Vergleich zu teureren Modellen nicht ganz so sicher und stabil, jedoch ist es für den üblichen Gebrauch absolut ausreichend und in Verbindung mit dem sehr günstigen Preis ergibt sich ein guter Kompromiss für all diejenigen, die einen Fahrradständer kaufen möchten, der günstig ist, sich schnell montieren lässt und dennoch seinen Zweck voll und ganz erfüllt.

Der Testsieger unter den besten Fahrradständern 2022 konnte im Test insbesondere durch sein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Welche Vor- und Nachteile das Modell sonst noch bietet, können Sie der nachfolgenden Gegenüberstellung entnehmen.

Vorteile
Preis-Leistung:

Als guter Fahrradständer zum günstigen Preis bietet das Modell unterm Strich ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Flexibilität:

Die Anbringung am Rad ist dank einfacher Montagelösung und der drehbaren Schellen sehr einfach möglich und er lässt sich an verschiedenen Rohrdurchmessern einfach anbringen.

Verstellbare Länge:

Da er in der Höhe verstellbar ist, kann er für verschiedene Rahmengrößen verwendet werden.

Ausstattung:

Er verfügt über eine insgesamt umfangreiche Ausstattung, eine Gummierung am unteren Ende und überzeugte dadurch die Tester.

Nachteile
Verarbeitung:

Im Vergleich zu Modellen in höherer Preislage ist die Materialverarbeitung nicht ganz so gut, war aber dennoch für die meisten Tester ausreichend.

Stabilität:

Aufgrund der etwas einfacheren Materialien und Verarbeitung ist die Standfestigkeit im Vergleich zu solideren Varianten etwas geringer.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

2. Veluxe Fahrradständer 22-28 Zoll

 

Bei dem werkzeuglos verstellbaren Fahrradständer von Veluxe handelt es sich um ein sehr empfehlenswertes Modell, da er universell für alle Räder mit einer Größe zwischen 22 und 28 Zoll verwendet werden kann, die über eine Ständerplatte verfügen.

Im Test ließ er sich problemlos montieren und er ließ sich bei E-Bikes, Kinderrädern, Rennrädern oder Mountainbikes problemlos anbringen und punktete insbesondere durch die komfortable Verstellbarkeit mit einem Sechskantschlüssel. Er ist trotz der flexiblen Arretierungsmöglichkeit robust gefertigt und konnte dank der soliden Bauweise aus Aluminium die Härtetests problemlos überstehen. Die Montage ist ohne besonders Werkzeug möglich, Sie brauchen lediglich einen Inbusschlüssel. Wenn der Ständer korrekt montiert ist, sorgt er für eine sehr hohe Standfestigkeit, wofür insbesondere auch die flexible Längeneinstellung sowie der rutschfeste Standfuß verantwortlich sind.

Unterm Strich konnte das Modell auf ganzer Linie überzeugen und ließ nur Raum für zwei kleine Kritikpunkte. Dies ist zum einen der etwas höhere Preis im Vergleich zu anderen, allerdings auch einfacher gestalteten Fahrradständern und zum anderen die Tatsache, dass er nur für Ständerplatten geeignet ist. Das kann bei starker Belastung – beispielsweise bei E-Bikes – auf Dauer zu einer Nachlassenden Stabilität führen.

Wer ein flexibles, problemlos verstellbares und robustes Modell sucht, wird mit dem Fahrradständer von Veluxe auf seine Kosten kommen. Welche Stärken und Schwächen das Modell vereint, können Sie der nachfolgenden Gegenüberstellung nochmals entnehmen:

Vorteile
Preis-Leistung:

Obwohl es sich im Vergleich zu manch anderem Modell um keinen ganz günstigen Fahrradständer handelt, bietet der Universal-Fahrradständer ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Flexibilität:

Sowohl die Anbringung an der Ständerplatte selbst als auch die Anpassung in der Höhe ist problemlos und unkompliziert.

Verstellbare Länge:

Das Modell lässt sich per Sechskantschlüssel flexibel ausziehen, sodass es vom Kinderrad über das Mountainbike bis hin zum E-Bike universell passend eingestellt werden kann.

Ausstattung:

Die Ausstattung ist insgesamt sehr gut, denn er verfügt über einen stand- und rutschfesten Gummifuß und ist ausziehbar.

Nachteile
Halterung:

Bei schweren Rädern kann sich die Halterung im Laufe der Zeit verbiegen, was zu Lasten der Standfestigkeit geht.

Preis:

Preislich liegt der Fahrradständer etwas über dem Durchschnitt, sodass er sicherlich nicht für jeden in Frage kommt.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

3. XLC Unisex Erwachsene Seitenständer

 

2.XLC Seitenständer KS-S01Der Seitenständer von XLC ist geeignet für 24 – 28‘‘ Räder und verfügt über einen extra großen Gummifuß, der dem Rad einen insgesamt sichereren Stand verleiht.

Das Modell lässt sich sehr leicht montieren und es wird zur Montage lediglich ein 8er Imbusschlüssel benötigt. Leider sind bei dem Modell die mitgelieferten Schrauben für einige Modelle (beispielsweise viele E-Bikes) zu kurz und aufgrund des Sondergewindes ist hier auch nicht unbedingt in jedem Baumarkt Ersatz zu finden. Für übliche Maße ist das mitgelieferte Zubehör aber ausreichend und der Ständer überzeugte schlussendlich durch eine gute Verstellbarkeit und einen gutes und sicheren Stand.

Die Optik gefiel den meisten Testern gut, sodass sich auch dieser Aspekt positiv auf das Modell auswirkt. Die Materialverarbeitung des aus Kunststoff und Aluminium gefertigten Ständers ist absolut ausreichend und überstand alle Härtetests problemlos, obwohl der Ständer auf den ersten Blick einen nicht so stabilen Eindruck macht. Dies täuscht jedoch, denn die Haltbarkeit konnte insgesamt überzeugen. Wenn Sie auf der Suche nach einem schicken Fahrradständer sind, der für eine gute Standfestigkeit sorgt und im Besitz eines üblichen Fahrrades sind, sodass Sie das Problem der zu kurzen Inbus-Schraube zur Klemmung der Längsverstellung nicht betrifft, dann kann das Modell KS-S01 von XLC ohne Einschränkungen empfohlen werden.

Der Seitenständer von XLC ist sehr empfehlenswert und vor allem solide und stabil. Eine Übersicht über die Stärken und Schwächen können Sie der nachfolgenden Gegenüberstellung nochmals entnehmen.

Vorteile
Verarbeitung:

Die Verarbeitung ist solide, sodass sich eine hohe Stabilität und lange Haltbarkeit ergibt.

Montage:

Die Montage ist sehr einfach, da lediglich ein Inbusschlüssel benötigt wird. Auch lässt er sich flexibel an das Rad anpassen.

Ausstattung:

Durch die Verstellbarkeit und die gute Verarbeitung bietet das Modell einen festen und zudem sicheren und rutschfesten Stand.

Nachteile
Schrauben:

Wie im Testbericht bereits erwähnt, sind die mitgelieferten Schrauben für einige Räder zu kurz, sodass Sie hier Ersatz beschaffen müssen.

Eingeschränkte Kompatibilität:

Da er an einer Ständerplatte montiert werden muss, ist er nicht mit jedem Fahrrad ohne weiteres kompatibel.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

4. Cyfie Kinder-Fahrradständer 16 bis 20 Zoll

 

Der Fahrradständer von Cyfie ist speziell für Kinderfahrräder zwischen 16 und 20 Zoll entwickelt. Durch den rutschfesten Fuß, die individuell verstellbare Länge und die unkomplizierte Befestigung an der Ständerplatte ist das Modell gut ausgestattet und lässt sich einfach anbringen. 

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist insgesamt gut, auch wenn der Ständer im Vergleich zu sehr günstigen Modellen ein wenig teurer ist. Er ist aus Aluminium gefertigt und die Standfestigkeit ist insgesamt gut. Für sehr schwere Fahrräder wie beispielsweise große E-Bikes sollte er aber nicht verwendet werden, denn hierfür ist das Halteblech nicht ausreichend stark und kann entsprechend nachgeben. 

Passende Werkzeuge zur Installation und Längenverstellung sind im Lieferumfang bereits enthalten. Er ist universell einsetzbar und durchweg empfehlenswert. Die wesentlichen Stärken und Schwächen haben wir im Folgenden nochmals kurz für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Stabilität:

Der Ständer bietet durch die Montage an der Ständerplatte eine hohe Standfestigkeit.

Verarbeitung:

Insgesamt ist die Verarbeitung des Modell gut, so dass sich eine lange Lebensdauer ergibt.

Montage:

Er lässt sich einfach installieren.

Ausstattung:

Er verfügt über einen rutschfesten Fuß, ist in der Länge verstellbar und er wird inklusive Inbusschlüsseln geliefert.

Preis-Leistung:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unterm Strich sehr gut.

Nachteile
Nur für Ständerplatte:

Der Ständer muss an einer Ständerplatte montiert werden. Eine Rahmenmontage ist nicht möglich.

Nicht für schwere E-Bikes:

Er ist ausschließlich für Kinder-Fahrräder konzipiert und für die Installation an schweren Fahrrädern nicht zu empfehlen.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

5. Toptrek Hinterbauständer 24 bis 28 Zoll

 

Das Modell Toptrek ist recht preisgünstig und überzeugt durch die flexible Längenverstellung. Dadurch ist er für Fahrräder mit einer Reifengröße zwischen 24 und 28 Zoll geeignet und kann universell eingesetzt werden. Da die Montage am Rahmen in der Nähe des Hinterrads erfolgt, muss das Fahrrad keine Ständerplatte haben. Dies macht die Montage besonders unkompliziert und er ist praktisch für alle Fahrräder geeignet.

Der Anti-Rutsch-Fuß sorgt für einen sicheren Stand und die Verarbeitung ist insgesamt hochwertig. Beachten Sie aber, dass eine Rahmenmontage im Vergleich zur Montage an einer Ständerplatte immer etwas dazu neigt, sich im Laufe der Zeit zu lockern. Hierunter leidet die Standfestigkeit also etwas. Die Handhabung ist unkompliziert und die Halterung kann für Rahmenstärken zwischen 15 und 26 mm genutzt werden. 

Im Lieferumfang sind passende Inbusschlüssel zur Montage und Längeneinstellung bereits enthalten, Sie benötigen also kein weiteres Zubehör. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist daher sehr gut. Erwähnenswert ist auch, dass zur Befestigung Gummihülsen enthalten sind, die dafür sorgen, dass der Lack des Rahmens auch beim festen Anziehen nicht beschädigt wird. Ein sehr festes Anziehen ist auch notwendig, da er sich sonst drehen kann.

Vorteile
Preis-Leistung:

Durch den recht günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Verstellbar:

Der Fahrradständer kann in der Länge angepasst werden und ist für Räder zwischen 20 und 28 Zoll geeignet.

Ausstattung:

Er verfügt über einen rutschfesten Fuß, eine Längenverstellung und Gummihülsen, um den Lack des Rahmens zu schützen. Zudem wird Werkzeug mitgeliefert.

Montage:

Da der Fahrradständer beim Hinterrad flexibel am Rahmen befestigt werden kann, lässt er sich einfach und schnell anbauen.

Nachteile
Befestigung:

Da er nicht an einer Ständerplatte befestigt werden kann, ist die Standfestigkeit etwas geringer, insbesondere bei schweren Fahrrädern wie E-Bikes.

Drehbar:

Ist er nicht sehr stramm festgezogen, kann er sich im Laufe der Zeit um den Rahmen drehen.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

Bibliographie

-> Fahrradständer – Welche Unterschiede gibt es?

-> Installing Bike Racks | HowStuffWorks

-> soundofmotion.com/best-kuat-bike-rack/

 

 

» Testberichte vergangener Jahre anzeigen

Testberichte aus früheren Jahren

 

 

Spanninga “EasyStand”

 

Das Modell Easystand ist zur Montage an der Ständerplatte entwickelt, wird als nicht einfach am Rahmen verschraubt. Dadurch eignet es sich zwar nicht für jedes Fahrrad, sorgt aber für eine sehr gute Haltbarkeit bei Rädern mit denen der Ständer kompatibel ist.

Da der Fahrradständer Edelstahl und Stahlkomponenten verbaut hat, hielt er höheren Belastungen gut stand und die verbaute Feder aus Edelstahl leierte auch im Langzeittest nicht aus, sorgte für ein gutes zurückschnappen des Ständers und verhinderte zuverlässig ein versehentliches Ausklappen.

Geeignet ist das Modell für 28 Zoll und eine 30mm Ständeraufnahme. Hier sollten Sie unbedingt auf Kompatibilität achten, bevor Sie das Modell kaufen. Obwohl die Ständerabdeckung aus pulverbeschichtetem Kunststoff gefertigt ist, konnte sie die Langzeit- und Belastungstests tadellos überstehen. Durch die sehr weite Ausladung steht das Rad mit dem Modell von SPANNINGA sehr sicher und fest. Durch die lange Haltbarkeit und sehr guten Standeigenschaften auch bei schwereren Rädern kann der Ständer uneingeschränkt empfohlen werden, jedoch mit der Einschränkung, dass er nicht für alle Räder passend ist, denn er kann nicht verstellt werden!

Der Ständer für die Montage an Ständerplatten ist etwas teurer als sehr günstige Einstiegsmodelle, lohnt sich aber dennoch für viele. Ob er auch für Sie in Frage kommt, können Sie anhand der folgenden Zusammenfassung der Vorteile und Nachteile schnell abwägen.

Vorteile
Haltbarkeit:

Dank der guten Verarbeitung besitzt er eine sehr lange Lebensdauer, auch wenn er intensiv beansprucht wird.

Verarbeitung:

Er besteht aus Edelstahl und Stahlkomponenten und ist daher sehr robust, widerstandsfähig und solide. Auch die Feder leierte nicht aus, sodass die Verarbeitung insgesamt sehr gut ist.

Standfestigkeit:

Durch die hohe Standfestigkeit steht das Rad stets sehr sicher und fest.

Nachteile
Kompatibilität:

Die Montage ist nur bei Fahrrädern mit Ständerplatte möglich. Am Rahmen lässt er sich nicht befestigen.

Ständerabdeckung:

Die Ständerabdeckung besteht nur aus Kunststoff, ist aber dennoch solide und haltbar.

Nicht verstellbar:

Da er in der Länge fix ist, ist er ausschließlich für 28-Zoll-Räder ausgelegt.

» Die Testberichte aus vergangenen Jahren ausblenden

 

 

Kommentar verfassen

0 KOMMENTARE

DMCA.com Protection Status