Beste Smart TV Boxen

Letztes Update: 10.12.18

 

Smart TV Box – Test 2018

 

 

Multimedia-TV-Boxen werden immer beliebter. Doch die beste Smart TV Box zu finden kann ein langwieriger Prozess sein, da so viele Kriterien beachtet werden müssen. Im Test hat sich gezeigt, dass insbesondere Leistung, Menüführung und Dateikompatibilität die Haupt-Knackpunkte sind. Falls es Ihnen zu zeitaufwändig ist, sich mit einer großen Vielzahl an Modellen näher auseinanderzusetzen, können Sie auch einfach unserer Kaufempfehlung folgen und eine gute Entscheidung treffen, ohne viel Zeit investieren zu müssen. So können Sie mit dem Amazon Fire TV Stick definitiv nichts falsch machen, denn das Gerät überzeugte im Test sowohl durch eine sehr schnelle Übertragungsrate und eine intuitive Bedienung, als auch durch eine komfortable Bedienung und kompakte Bauweise.. Als nicht ganz günstige aber dafür sehr leistungsstarke Alternative sei Ihnen die Android 7.1 Box S84 von Orbsmart ans Herz gelegt, denn auch diese Box kann durch einen sehr schnellen Prozessor, eine große Dateikompatibilität in Verbindung mit 4K-Unterstützung und Dualband-WLAN sowie einer sehr guten Ausstattung überzeugen.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Kaufberater Smart TV Box

 

Mit einer Smart-TV-Box können Sie Ihr Fernseherlebnis entscheidend aufwerten. So können Sie beispielsweise am Fernseher im Internet surfen, Medieninhalte abrufen, verschiedene Streamingdienste starten und so weiter. Die besten Smart-TV-Boxen im Jahr 2018 zeichnen sich durch eine hohe Kompatibilität und App-Vielfalt aus, mit der Sie verschiedene Programme direkt auf die Box laden und starten können, ähnlich wie bei einem Smartphone.

Auch eine günstige Smart-TV-Box leistet bereits gute Dienste, sodass der Preisvergleich alleine nicht entscheidend ist. Vielmehr sollten Sie auf die Verbindungsmöglichkeiten achten sowie die Medienwiedergabefunktionen und Zusatzfunktionen, die das Gerät bietet.

Verbindungsmöglichkeiten

 

Die beste Smart-TV-Box nützt Ihnen wenig, wenn Sie die Inhalte nicht genießen können, weil entweder die Box nicht ins Internet verbinden kann oder Sie die Box nicht mit Ihrem Fernseher verbinden können.

Letzteres ist eher selten, da die meisten Boxen über einen gängigen HDMI-Anschluss verfügen. Für die Internetverbindung sollten Sie darauf achten, dass das Modell entweder über einen WLAN oder LAN-Anschluss – je nach Ihrem Bedarf – oder optimalerweise beidem verfügt. Heutzutage sind zahllose HDMI Smart TV Boxen nur noch mit einem WLAN-Modul ausgestattet. Wenn Sie keinen WLAN-Router haben, können Sie mit solchen Geräten nichts anfangen.

Viel Interessanter ist aber die Frage, welche weiteren Geräte Sie an der Box selbst anschließen können. Die Hersteller haben verschiedene Varianten von Boxen im Angebot. Solche, die sich nur per Fernbedienung bedienen lassen und solche, an die Sie externe Geräte wie Maus, Tastatur etc. über Bluetooth oder USB anschließen können. Dank des Android-Betriebssystems, mit dem die meisten Geräte arbeiten, ist dies problemlos per Plug and Play möglich, jedoch nicht bei allen Geräten gleichermaßen einfach und zuverlässig.

Daher sollten Sie beim Kauf des Gerätes unbedingt vorher auf die Verbindungsmöglichkeiten mit anderen Geräten achten. Hierzu zählen insbesondere – neben Maus oder Tastatur – auch externe Festplatten und USB-Anschlüsse, damit Sie auch auf Ihre heimischen Daten – wenn nicht über Netzwerk – bequem zugreifen können. Wenn Sie eine externe Festplatte nutzen möchten, um Ihre Urlaubsbilder und –videos auf dem Fernseher problemlos anschauen zu können, müssen Sie darauf achten, dass das entsprechende Datenformat von dem Gerät gelesen werden kann, was nahtlos zum nächsten Punkt führt.

 

 

Medienwiedergabe

 

Je nachdem, was Sie auf der Smart-TV-Box abspielen möchten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Box dazu auch in der Lage ist. Denn nicht jedes Gerät spielt MKV-Videos oder hochauflösende Videos im Allgemeinen ab, während andere wiederum sogar UltraHD Videos in 4K zum Fernseher übertragen können.

Maßgeblich für die Kompatibilität zu hochauflösenden Dateien sind auch die Prozessorleistung sowie der Arbeitsspeicher der Box selbst. Sie dürfen nicht erwarten, dass eine einfache Box für 20 Euro in der Lage ist, MKV-Videos in UltraHD-Qualität ruckelfrei abzuspielen. Wenn Sie das möchten, müssen Sie deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Auch aufwändige Streaming-Apps wie Netflix oder Amazon Prime Video benötigen eine gewisse Rechenleistung, damit sie ohne große Ruckler laufen. Je mehr Sie mit der Box ausprobieren möchten und je besser die Qualität der Medienwiedergabe sein soll, desto mehr Leistung sollte auch die Box haben. Das Stichwort ist hier die Prozessorleistung, der Arbeitsspeicher und auch die Betriebssystemversion. Sollten Sie die Box als kleinen PC-Ersatz mit vielen Möglichkeiten nutzen wollen, ist die Empfehlung, sich ein möglichst leistungsstarkes Gerät zu kaufen, da Sie sonst schnell an die Grenzen des machbaren stoßen werden.

Ein Dual-Core Prozessor ist generell – auch für einfachere Anwendungen empfehlenswert – besser noch ein Quadcore-Prozessor. Je schwächer der Prozessor ist, desto wichtiger ist ein größerer Arbeitsspeicher. Kaufen Sie daher kein Gerät, das einen sehr schwachen Prozessor und nur 1GB oder weniger Arbeitsspeicher hat. Neuere Apps und Software wird dort nicht mehr laufen. Sehr gut ist es ebenfalls, wenn der interne Speicher der Box erweitert werden kann, damit Sie im Zweifel später – ähnlich wie bei einem PC – ein wenig nachrüsten können.

Smart-TV-Box-j

Zusatzfunktionen

 

Im Vergleich zu einer sehr einfach gehaltenen günstigen Box oder einem Smart-TV-Stick kann ein vollausgestattetes Gerät mit deutlich mehr Funktionen aufwarten. So können moderne Geräte zwischen 40 und 100 Euro meist alle gängigen Formate abspielen, arbeiten teilweise mit UHD und es können zusätzliche Bedienelemente wie Maus und Tastatur angeschlossen werden. Dadurch mutieren die kleinen Alleskönner zum Mini-PC für den Fernseher oder machen einen älteren Fernseher für wenig Geld zum Smart-TV.

Je neuer das installierte Betriebssystem ist, desto umfangreicher sind in der Regel auch die Funktionen. Außerdem können sie relativ sicher sein, dass die Box nicht zu schwach ist, denn ansonsten würde das Betriebssystem nicht laufen. Derzeit ist Android 5.1 eine gute Wahl, da nahezu alle gängigen Apps damit kompatibel sind, externe Hardware gut erkannt wird und Sie hinsichtlich weiterer Apps wenig eingeschränkt sind.

Schlussendlich ist entscheidend, was Sie mit der Box machen möchten. Zum einfachen Surfen im Internet ist ein einfaches Modell mit FullHD völlig ausreichend. Wenn Sie aber gar Spiele oder zusätzliche Apps installieren möchten und große Dateien wie FullHD oder 4K-Videos streamen oder anschauen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Sie auf jeden Fall ein Gerät mit Quad- oder gar Octa-Core Prozessor kaufen, das zusätzlich über einen möglichst großen internen Speicher sowie 2 GB Arbeitsspeicher verfügt. Damit stehen Ihnen dann alle Möglichkeiten offen.

 

 

Smart TV Box Testsieger – Top 5

 

 

Wer Streaming-Dienste und Videos auf seinen Fernseher übertragen möchte, hat dazu mehrere Möglichkeiten. Neben den anbieterspezifischen Geräten wie Amazon Fire TV Stick gibt es Geräte mit Android-Betriebssystem und eigenem Prozessor, die Ihren Fernseher zum Smart TV machen. Diese Smart TV Boxen sind Mini-Computer die es erlauben, Inhalte zu streamen, Medien abzuspielen oder Apps auszuführen.

Sie verfügen über optimierte Anschlüsse zur Verbindung mit dem Fernseher und neue Geräte sind in der Lage, Inhalte in 4K Bildqualität zu übertragen. Welche Geräte wirklich gut sind und halten, was sie versprechen wurde im Test intensiv geprüft. Die Ergebnisse finden Sie in der Top-5 der besten Smart TV Boxen im Jahr 2018.

 

 

Empfohlene Produkte

 

 

Amazon Fire TV Stick

 

Als Testsieger und damit beste Smart TV Box konnte sich ein Gerät durchsetzen, das im engeren Sinne eigentlich keine Smart TV Box, sondern eher ein Smart TV Stick ist. Hinsichtlich der Funktionalität unterscheiden sich diese beiden Gerät-Arten aber nicht, sodass der Fire TV-Stick durchaus auch als TV-Box bezeichnet werden kann, wenn man von der Bauform absieht.

Zwar gibt es auch eine Version mit 4K Wiedergabe, sie ist aber preislich deutlich intensive, sodass für die meisten Anwendungsbereiche der deutlich günstigere Fire TV Stick mit Full HD Auflösung ausreicht. Das Gerät ist mit einer Mali450 MP4 GPU ausgestattet und verfügt über einen Arbeitsspeicher von 1 Gigabyte. Dank Bluetooth 4.1 und Dualband 802.11ac WLAN-Modul ist die Konnektivität des Geräts sehr gut. Die MediaTex Quad-Core ARM CPU arbeitet mit 1,3 GHz und sorgt für eine flüssige Menüführung durch das Amazon-eigene Android-Betriebssystem sowie verschiedene sinnvolle Apps wie Netflix, Youtube, Amazon Prime Video und so weiter. Zwar ist das System nicht offen, die Auswahl an Apps ist aber riesig, sodass hier eine individuelle Anpassung an den persönlichen Bedarf möglich ist. Auch Dolby Audio 5.1 als Surround-Sound wird unterstützt. Passthrough ist auch mit 7.1 möglich.

Die Alexa Sprachfernbedienung ermöglicht das Steuern per Sprachbefehlen und auch alle Alexa-Funktionen sind enthalten. Optional kann auch ein zusätzlicher Bluetooth-Controller bzw. auch Maus und Tastatur angeschlossen werden. Insbesondere mit einer Amazon Prime Mitgliedschaft entfaltet das Gerät sein volles Potential, ist aber auch ohne eine solche gut nutzbar. Der fehlende 4K-Support sowie App-Einschränkungen durch den etwas schwachen Prozessor müssen Sie ebenso in Kauf nehmen wie die Tatsache, dass der 8 GB große interne Speicher nicht erweiterbar ist. Dennoch überzeugte der Stick im Test auf ganzer Linie, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hervorragend.

Welche Vor- und Nachteile der Testsieger mit sich bringt, haben wir im Folgenden nochmals für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Sticks ist hervorragend.

Bedienung: Die Bedienung ist sehr unkompliziert und komfortabel, dank Alexa Sprachsteuerung mit Sprachsuche haben Sie zudem eine weitere, intuitive Steuerungsmöglichkeit.

Speicher: Der interne Speicher liegt bei 8GB, was für eine ganze Reihe von ergänzenden Apps locker ausreicht.

Installation: Alles ist bereits vorinstalliert, sodass Sie gleich loslegen können. Lange Installationen sind nicht nötig, denn es funktionierte alles reibungslos und zuverlässig.

Übertragungsrate: Die Übertragungsrate per WLAN ist sehr flott.

 

Nachteile:

Speicher nicht erweiterbar: Die 8 GB Speicher können nicht erweitert werden. Dadurch ist das Herunterladen von Filmen nicht möglich.

Eingeschränkte Inhalte: Da der PlayStore von Amazon im Vergleich zum Google Playstore abgespeckt ist, können Sie nicht auf alle Android Apps zurückgreifen.

Werbung: Es gibt vermehrt Werbeeinblendungen, wenn Sie kein Prime Kunde sind. Dies störte einige Anwender erheblich.

Keine Anschlussmöglichkeiten: Es können weder LAN-Kabel, noch externe Festplatte, USB-Geräte oder SD-Karten eingesteckt werden.

 

Kaufen bei Amazon.de (€39.99)

 

 

 

 

Orbsmart S84 

 

Bei der Android Box von Orbsmart handelt es sich im Vergleich zu anderen Modellen zwar um eine nicht ganz günstige Smart-TV-Box, dafür überzeugt sie umso mehr hinsichtlich Ausstattung und Leistung. Es kommt ein leistungsstarker 1,5 GHz Octa-Core CPU in Verbindung mit 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB internem Speicher zum Einsatz, auf dem Android 7.1 Nougat läuft. Die Box bietet damit vollen Play Store Zugriff und dank der sinnvollen Autostart-Features können Programme sofort nach dem Boot geladen werden.

4K Videos – also Ultra HD) wird ebenso unterstützt, die 10-Bit HDR für einen satten Kontrast und eine brillante Farbwiedergabe. 4K kann das Gerät im H.264 bzw. H.265 Standard mit 60 fps problemlos wiedergeben und natürlich werden auch alle gängigen Formate wie AVI, MKV, m2ts und so weiter unterstützt. Eine 5.1 HD-Audio Unterstützung mit DTS/Dolby ist ebenfalls an Bord und auch die Verwendung von Miracast als Screen-Mirroring für Android ist kein Problem.

Dank Dualband WLAN mit 2,4 und 5 GHz lassen sich sehr schnelle Datenübertragungen realisieren und natürlich können Sie auch Bluetooth (4.0) zum Verbinden von externen Geräten verwenden. Als Schnittstellen sind sowohl HDMI 2.0 als auch drei USB 2.0 Schnittstellen sowie ein SD-Kartenslot und ein S/PDIF Anschluss vorhanden. Leider werden nur SD Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GB unterstützt und ein USB 3.0 Steckplatz ist ebenfalls nicht vorhanden. Dennoch ist die Ausstattung insgesamt sehr gut. Eine kleine Halterung zur Anbringung am TV-Gerät ist ebenfalls vorhanden. Eine Fernbedienung wird ebenfalls mitgeliefert, sie konnte aber nicht restlos überzeugen, da sie manchmal nicht einwandfrei reagiert. Insgesamt misst das Modell 12 x 2,4 x 12 cm und ist damit sehr kompakt. Leider ist das WLAN-Modul nicht ideal, denn im Test kam es häufiger zu kleineren Störungen. Besser klappt es mit einem LAN-Kabel. Das ist sehr schade, denn ansonsten ist die Box rundum empfehlenswert.

Sollten Sie noch unschlüssig sein, ob sich der Kauf der guten Smart TV Box für Sie lohnt, kann Ihnen die folgende Zusammenfassung der Vor- und Nachteile sicher weiterhelfen.

 

Vorteile:

Leistung: Der Prozessor sorgt in Verbindung mit 2 GB Arbeitsspeicher für eine ordentliche Leistung und ein flüssiges Nutzen des Android-Systems.

4K: Die Box unterstützt problemlos 4K Videos mit 60 fps und HDR10.

Konnektivität: Dank Dualband WLAN, LAN, HDMI, USB und SD-Kartenslot können Sie verschiedene externe Datenquellen anschließen.

Lieferumfang: Der Lieferumfang ist insgesamt gut, denn eine Fernbedienung liegt ebenso bei wie eine kleine TV-Halterung zur Anbringung der Box am Fernseher.

Installation: Es ist alles notwendige bereits vorinstalliert und dank Autostart können Sie Ihre Wunschsoftware gleich nach dem Boot laden lassen.

Kompatibilität: Das Gerät spielt alle gängigen Dateiformate inklusive MKV und auch Dolby-Inhalten problemlos ab.

 

Nachteile:

Preis: Der Preis für die Box ist verhältnismäßig hoch.

Fernbedienung: Die Fernbedienung ist nicht ideal, denn sie reagiert mitunter etwas träge.

WLAN: Das WLAN-Modul ist nicht sehr gut, denn es kommt häufiger zu Verbindungsabbrüchen.

 

Kaufen bei Amazon.de (€109.9)

 

 

 

 

Nvidia Shield TV

 

Bei dem 16 x 9,9 x 2,5 cm großen Media Streaming Player von NVidia handelt es sich um etwas mehr als „nur“ eine Android TV Box, auch wenn sie natürlich alle Fähigkeiten einer hochwertigen TV-Box gleichermaßen bietet.

Als Betriebssystem kommt Android 7.0 zum Einsatz, das dank des 1,9 GHz schnellen Prozessors mit 8 Kernen und der hervorragenden Grafikleistung der integrierten Geforce Tegra X1 nicht nur flüssig, sondern atemberaubend gut läuft. Es ist bereits eine 16 Gigabyte große Festplatte verbaut, alternativ können Sie auch gleich auf eine 500 GB Variante bei der Pro-Version zurückgreifen. Die Streaming-Box – oder Spielkonsole, wie man sie auch nennen könnte – verfügt zudem über einen 3 GB großen Arbeitsspeicher und wird mit Fernbedienung sowie vollwertigem Game-Controller geliefert.

Aufgrund der herausragenden Leistung ist sie natürlich voll 4K-fähig und unterstützt sämtliche gängige Software wie Amazon Prime, KODI, Netflix, Youtube, Plex etc. vollständig ruckelfrei. Das große, für viele vielleicht größte Plus dieses Gerätes ist sicherlich, dass Sie eine große Auswahl an PC-Spielen über die NVidia Shield Schnittstelle direkt von Ihrem PC auf die Box streamen und völlig ruckelfrei von der Couch aus genießen können. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, über Geforce NOW die neuesten Spiele direkt aus der Cloud über das Internet zu spielen und auf die Box zu streamen. Damit ist ShieldTV eine vollwertige Konsole mit den Vorzügen einer TV-Box in einem. Natürlich werden alle gängigen Formate unterstützt und auch die Konnektivität ist dank Ethernet, WLAN, HDMI, Dolby Atmos, True HD und 7.1/5.1 Pass-Through sowie DTS hervorragend.

Leider hat das Gerät zwei relativ große Nachteile im Vergleich zu anderen Geräten am Markt. Dies ist zum einen die sehr schwache und schlechte Fernbedienung, die sehr häufig die Verbindung verliert und zum anderen der stolze Preis im Vergleich zu einer herkömmlichen Android TV Box.

Die Zusammenfassung der Vor- und Nachteile können Sie der nachfolgenden Gegenüberstellung nochmals entnehmen:

 

Vorteile:

Leistung: NVidia bietet mit dem Shield TV ein wirklich sehr leistungsstarkes Gerät mit vielen Funktionen und großem Potenzial. Über Lags oder Ruckler muss man sich hier keine Gedanken machen.

Kompatibilität: Die Anschluss- und Wiedergabemöglichkeiten sind vielfältig, sodass sie mit nahezu allen Drittgeräten kompatibel ist, die Sie eventuell anschließen möchten.

NVidia Shield und NVidia NOW: Spielefans können viele Titel vom PC oder direkt aus der Cloud auf den Fernseher streamen, was mit herkömmlichen Boxen nicht möglich ist.

 

Nachteile:

Fernbedienung: Die Fernbedienung muss, wie im Testbericht bereits erwähnt, sehr exakt gehalten werden und verliert zu schnell die Verbindung. Dies haben Konkurrenzmodelle teilweise deutlich besser gelöst.

Preis: Im Vergleich zu einer herkömmlichen TV-Box ist das Shield-System von NVidia deutlich teurer und kommt daher sicherlich nicht für jeden in Frage.

 

Kaufen bei Amazon.de (€189)

 

 

 

 

Abox A1 Max 64 Bit

 

Die A1 Max von Abox überzeugte im Test insbesondere durch die gute Leistung in Verbindung mit dem sehr aktuellen Android 7.1.2 System. Dank 64 Bit Quad-Core-Prozessor (S905X), 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher ist das Modell unterm Strich sehr gut ausgestattet und entsprechend schnell. 4K wird ebenso unterstützt die HDR und dank aktuellem System werden auch nahezu alle gängigen Dateiformate problemlos unterstützt.

Die Mitgelieferte Fernbedienung erlaubt eine komfortable Steuerung des Gerätes und bei Bedarf können Sie per Bluetooth 4.0 weitere Hardwarekomponenten verbinden. WLAN und LAN sind natürlich an Bord, zusätzlich gibt es eine separate Penta-Core 450MP GPU mit 750 MHz, durch die auch neue Spiele hervorragend laufen.

Nachteilig wirkte sich aus, dass viele Funktionen nur per Mauszeiger-Steuerung funktionieren, die dann allerdings per Fernbedienung erfolgen muss. Dies funktionierte jedoch im Test nicht sehr gut. Daher empfehlen wir unbedingt, zusätzlich auch eine Bluetooth-Maus zu kaufen, mit der Sie gewisse Funktionen schlichtweg besser nutzen können. Außerdem sollten Sie wissen, dass das Programm KODI im Store gesperrt ist. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unterm Strich aber sehr gut, denn die Box ist schnell, zuverlässig und zukunftssicher.

 

Vorteile:

Leistung: Die Leistung ist dank 2 GB Arbeitsspeicher, Android 7.1.2 und dem schnellen Prozessor und der guten GPU laufen alle Inhalte und natürlich auch 4K-Videos ruckelfrei und gut.

Kompatibilität: Mit dem Gerät lassen sich alle aktuellen Dateiformate wiedergeben. Die Konnektivität ist dank WLAN, LAN, HDMI und vielfältigen Anschlussmöglichkeiten sehr gut.

Preis-Leistung: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut, denn die Box bietet eine gute und flüssige Performance und ist gleichzeitig preisgünstig.

 

Nachteile:

Bedienung: Die Bedienung ist zwar komfortabel, allerdings müssen viele Elemente per recht unkomfortabler Mauszeiger-Steuerung bedient werden, was mit der Fernbedienung sehr umständlich ist.

KODI gesperrt: Das Programm KODI lässt sich im Playstore nicht downloaden, da es gesperrt ist. Falls Sie die Software nutzen möchten, beachten Sie dies daher unbedingt.

 

Zu Amazon

 

 

 

 

Abox 7.1 GooBang Doo XB-III

 

Bei dem Modell von Abox handelt es sich um eine große Android-Box mit separater WLAN-Antenne. Dies sorgt für eine sehr gute Konnektivität und eine stabile WLAN-Verbindung. Außerdem überzeugt der Lieferumfang, denn dem Gerät liegt neben einer Fernbedienung auch eine kleine Bluetooth-Mini-Tastatur bei, die zusätzlich über ein Touchpad verfügt.

Die Ausstattung des Modells ist sehr gut. Als Software kommt Android 7.1.2 zum Einsatz, das dank 16 GB internem Speicher, 2 GB Arbeitsspeicher und flottem Armlogic S905 sehr flüssig und stabil läuft. Die Verarbeitung der Box ist sehr hochwertig und sie ist im Gegensatz zu kleineren Kunststoffboxen deutlich besser gekühlt, was für eine stabilere Performance sorgt und eine langfristige Nutzung problemlos möglich macht. Mit 12 x 11,8 x 1,7 cm ist sie auf der anderen Seite aber auch etwas sperriger und auch etwas teurer als einfache kleine Boxen.

Alle gängigen Dateiformate werden natürlich unterstützt und dank HDR, 4K-Support und DSP-Audio ist die Box zukunftssicher ausgestattet. Die zusätzliche Penta-GPU mit 750 MHz sorgt für eine solide Performance in aufwändigeren Android-Apps und auch die Anschlüsse können sich sehen lassen, denn neben HDMI mit UHD-Ausgang sowie einem weiteren HDMI-Ausgang sind natürlich auch Bluetooth 4.0 sowie WLAN und USB-Ports verbaut. Eine SD-Karte kann ebenfalls eingesteckt werden.

Die Bedienung des Systems ist mit den mitgelieferten Komponenten mitunter etwas unkomfortabel, denn die Maussteuerung per Mini-Tastatur funktioniert nur mäßig gut. Außerdem hätte die größere Box durchaus ein 5GHz WLAN-Modul vertragen können, denn letztendlich ist dies genau die Schwäche der kleinen Kompaktmodelle. Auch ein optischer SPDIF-Ausgang wäre sicher angebracht gewesen, denn hinsichtlich des verfügbaren Platzes hätte das Gehäuse dies hergegeben.

 

Vorteile:

Leistung: Das Gerät arbeitet mit einer GPU und einer flotten CPU, sodass Android stabil und flüssig läuft. 4K und HDR sind möglich.

Konnektivität: Dank separater großer WLAN-Antenne ist der Empfang insgesamt sehr gut und auch die Anschlussmöglichkeiten können sich insgesamt sehen lassen.

Lieferumfang: Dem Gerät liegen ein HDMI-Kabel, ein USB-Kabel, eine Bluetooth-Tastatur mit Touchpad sowie eine Fernbedienung bei.

Kühlung: Das Gehäuse sorgt für eine gute Kühlwirkung, die deutlich besser ist als bei einfachen kleinen Kunststoff-Boxen.

Preis-Leistung: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist insgesamt sehr gut.

 

Nachteile:

Bedienung: Die Bedienung aller Apps ist nicht immer ideal. Insbesondere wenn Maussteuerung erforderlich wird, hakt die Bluetooth-Tastatur etwas bzw. macht die Bedienung unkomfortabel.

Ausstattung: Eine solch große Box wäre sicher mit 5 GHz WLAN und optischem Audioausgang deutlich besser ausgestattet. Beides ist hier Fehlanzeige. Dadurch ergeben sich aus dem größeren Gehäuse praktisch keine Vorteile.

 

Zu Amazon

 

 

 

 

Nicht verfügbare Produkte

 

 

Amazon Fire TV

 

Als Testsieger und damit beste Smart TV Box konnte sich im Test das Modell von Amazon durchsetzen. Die neue kleinere Smart TV Box überzeugte vor allem durch die Geschwindigkeit, Bedienung und einen sehr guten Leistungsumfang.

Im Vergleich zum Vorgänger arbeitet das Modell nochmals mit einem schnelleren Prozessor (1,5 GHz) und sorgt für ruckelfreies Spielen und schnelle Streams in UHD mit bis zu 60 fps. Der Quad-Core-Prozessor besitzt eine speziell entwickelte Grafikeinheit, die in Verbindung mit den 2 GB Arbeitsspeicher und dem Dualband 802.11ac WLAN-Modul für sehr schnelle Übertragungen auch drahtlos sorgt. Zudem ist das Gerät UltraHD-kompatibel, weshalb auch 4K-Streams kein Problem darstellen. Zusätzlich ist ab sofort HDR10-Unterstützung mit an Bord, was die Bildqualität zusätzlich verbessert.

Der Speicher ist per microSD-Karte auf 128GB erweiterbar und durch die vorinstallierten Programme wie Amazon Video, Netflix etc. können Sie mit Ihrem bevorzugten Streaming-Dienst gleich loslegen. Die Sprachsteuerung ist intuitiv und einfach und kann direkt über die Fernbedienung gestartet werden. Die Erkennungsrate ist gut, sodass das Abspielen der gewünschten Inhalte noch einfacher wird. Zwar ist das App-Angebot durch das Amazon-eigene Betriebssystem, das auch Android basiert etwas eingeschränkt, aber alle gängigen Apps sind vorhanden und verfügbar. Dazu gehören natürlich auch Spotify, Plex, Youtube, Mediatheken von Fernsehsendern sowie tausende Spiele und andere Apps aus dem Fire-Tv App-Store.

Im Lieferumfang ist eine Alexa Sprachfernbedienung bereits enthalten und wer gerne Spiele spielen möchte, kann einen optionalen Controller zukaufen. Wirklich lohnenswert ist die Mini-Box vor allem dann, wenn Sie Amazon-Prime Mitglied sind, da der Zugriff auf deutlich mehr kostenlose Spiele und Filme gewährt wird. Wenn Sie kein Prima-Abo abschließen möchten, könnte es sich hingegen lohnen, eine freie und vom Anbieter unabhängige Android-Boy zu kaufen. Alternativ, wenn Sie auf die 4K-Funktion und den schnellen Prozessor zum Spielen verzichten können, aber dennoch auf Prime-Inhalte zugreifen möchten, könnte auch die abgespeckte Version, der Fire TV-Stick für Sie interessant sein.

Der Testsieger ist nicht ganz günstig, aber insbesondere dank der guten Performance und der schnellen Übertragungsraten kann die Box dennoch überzeugen. Allerdings bringt das Modell auch einige Nachteile mit sich:

 

Vorteile:

Schnelle Übertragung: Dank neuer WLAN-Technik und schnellem Prozessor können 4K-Inhalte problemlos und ruckelfrei gestreamt und abgespielt werden.

Bedienung: Die Bedienung ist komfortabel und intuitiv, dank gut funktionierender Sprachsteuerung bzw. Sprachsuche haben Sie zudem eine weitere, intuitive Steuerungsmöglichkeit.

Speicher: 8GB interner Speicher und dank microSD-Slot auf bis zu 128GB erweiterbar

Installation: Da alles bereits vorinstalliert ist, können Sie das Gerät sofort in Betrieb nehmen und mit dem Streamen beginnen. Die Inbetriebnahme ist sehr einfach und unkompliziert.

 

Nachteile:

Preis: Der Preis der Box ist im Vergleich zu anderen Android-Boxen relativ hoch

Eingeschränkte Inhalte:  Da Sie nur auf den Amazon-App-Store zugreifen können, haben Sie keinen Zugriff auf den Google Playstore.

Abo beinahe Pflicht: Die größten Vorteile haben Sie nur, wenn Sie ein Netflix oder Amazon Prime-Abo haben.

Werbung: Seit Ende 2016 gibt es durch ein Software-Update vermehrt Werbeeinblendungen und die Anzeige des Prime-Banners bei Filmen wurde entfernt. Hier bessert Amazon hoffentlich nach.

 

 

 

VicTsing RK3368

 

22.Patuoxun Quad-Core-Android 4.4.4 Smart TV BoxDas Modell RK3368 von VicTsing verfügt über einen sehr guten Funktionsumfang, gute Ausstattungsmerkmale und technische Spezifikationen.

Es überzeugte vor allem durch einen schnellen Octa-Core Prozessor, der mit 64 Bit arbeitet und verfügt über 2 GB Arbeitsspeicher sowie umfangreiche Anschlüsse und eine Auflösung von bis zu 3.840 x 2.160, was der 4K-Auflösung entspricht.

Danke des schnellen Prozessors werden Inhalte schnell und hochauflösende Videos ruckelfrei wiedergegeben, wodurch auch das Anschauen und Streamen von 4K-Inhalten problemlos möglich ist.

Auf dem Gerät läuft Android 5.1, was in Verbindung mit den umfangreichen Anschlussmöglichkeiten zu einer sehr hohen Kompatibilität führt. Zusätzlich ist Bluetooth an Board und es wird Miracast, Airplay sowie DLNA unterstützt, wodurch es spielend einfach ist, Inhalte von Geräten zu teilen, zu übertragen und abzurufen.

Beim Streamen hochauflösender Inhalte verschiedener Codierungsformate wie MKV, AVI, H.265 / H.264 und so  weiter gab es keinerlei Probleme und auch HQ-Streaming aus dem Internet ist dank der schnellen Übertragungsrate im LAN und WLAN kein Problem. Modere Apps wie Netflix oder Amazon Video laufen problemlos und machen mit der Box wirklich viel Spaß.

Im Lieferumfang befinden sich neben einem AV Kabel und der Fernbedienung zusätzlich ein HDMI Kabel, wodurch Sie sofort in höchster Auflösung mit der Smart Box loslegen können. Das Anschließen einer externen Festplatte ist ebenso kein Problem wie die Kopplung von Maus und Tastatur. Jedoch gibt es bei der Tastatur den Nachteil, dass keine Umstellung von US-System zum QWERTZ-System möglich ist – entgegen der Bildschirmtastatur, wo dies kein Problem war.

Durch die schnelle CPU und die umfangreichen Funktionen gepaart mit 4K-Auflösung lohnt der Kauf aber für ambitionierte Smart-Box Nutzer und anspruchsvolle Streamer auf alle Fälle. Für gelegentliche Nutzung reicht auch ein Modell mit einer geringeren Leistung allemal aus.

Schicke Optik, gute Ausstattung und Kompatibilität – Die gute Smart TV Box von VicTsing bietet viel und leistet sich, wie die Erfahrung mit der Smart TV Box gezeigt hat, nur wenige Schwächen. Welche das sind, sehen Sie übersichtlich in der Zusammenfassung der Vor- und Nachteile:

 

Vorteile:

Leistung: Dank 2 GB Arbeitsspeicher, Android 5.1, 64-Bit-Technologie und einem schnellen Prozessor können auch 4K-Inhalte ruckelfrei und gut abgespielt werden.

Kompatibilität: Die Box spielt nahezu alle Formate ab und auch hochauflösende MKVs oder H.264 Videos spielt das Gerät ohne Probleme ab. Eine Festplatte sowie Maus und Tastatur können ebenfalls angeschlossen werden.

Lieferumfang: HDMI-Kabel, AV-Kabel sowie Fernbedienung liegen bei.

 

Nachteile:

Preis: Preislich liegt das Modell über dem Durchschnitt für Android-Boxen, was allerdings dem Funktionsumfang und der Ausstattung geschuldet ist. Wer viel will, muss etwas mehr zahlen.

Tastatur: Eine Umstellung auf das QWERTZ-Format ist bei angeschlossener Tastatur leider nicht möglich.

 

 

Bqeel MXQ Pro

 

3.Bqeel MXQ Pro Android TV BoxDie günstige Smart TV Box von Bqeel überzeugte im Test durch eine hohe 4K-Auflösung sowie einem mit 2 GHz getakteten Quadcore Prozessor, auf dem Android 5.1 Lollipop ruckelfrei und gut läuft.

Google Play Store ist vorinstalliert und die Apps und Spiele liefen im Test im Allgemeinen sehr gut. Eine Fernbedienung ist ebenso an Board wie ein HDMI sowie AV Kabel sodass es mit dem Android-Genuss gleich losgehen kann.

Per USB können vorhandene Geräte wie Maus oder Tastatur problemlos angeschlossen werden, wobei der größte Nutzen hier mit einem Wireless USB-Stick mit 2,4 GHz erzielt wird, damit Sie das Gerät bequem per Maus von der Couch aus steuern können. Alle gängigen Formate werden natürlich unterstützt, sodass das Gerät insgesamt auf ganzer Linie überzeugen konnte.

Leider weist das Gerät Schwächen bei den verwendeten WLAN Antennen auf, sodass bei etwas größerer Entfernung zum Router oder Access-Point die Verbindung häufiger getrennt werden kann. Dies schmälert den Genuss enorm und führte zu einem Abzug. Wenn Sie nahe am Router sind oder das Gerät per Ethernet-Kabel verbinden können Sie dies aber ignorieren.

Unter den besten Smart TV Boxen im Jahr 2018 ist das Modell von Bqeel eine der günstigeren Varianten, bietet aber dennoch jede Menge Leistung und einen guten Funktionsumfang. Im Folgenden erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Vor- und Nachteile:

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Im Verhältnis zum Funktionsumfang ist der Preis der Box sehr günstig.

Leistung: Dank 2GHz Quadcore-Prozessor mit Android 5.1 laufen alle Inhalte ruckelfrei

Lieferumfang: HDMI- und AV-Kabel sowie eine Fernbedienung werden mitgeliefert.

Anschlussmöglichkeiten: Der Anschluss von Maus oder Tastatur über USB ist problemlos möglich

 

Nachteile:

WLAN: Die WLAN-Antenne ist leider schwächer als bei den meisten Konkurrenzmodellen. Daher kommt es – wie im Testbericht bereits erwähnt – häufiger zu Verbindungsabbrüchen, wenn der Router etwas weiter entfernt ist.

Verarbeitung: Die Box selbst ist nur mäßig gut verarbeitet. Im Test kam es bei überdurchschnittlich vielen Nutzern zu einem Defekt innerhalb der ersten sechs Monate. Zwar ist ein Umtausch möglich, dennoch ist dieser Umstand ärgerlich.

 

 

Bqeel MXQ

 

4.Bqeel MXQ Android TV BoxAuch die etwas abgespeckte Version des MXQ Pro konnte die Tester überzeugen, auch wenn hier nur Full-HD Auflösung möglich ist. Dies ist aber nicht so relevant, wenn Sie ohnehin nur einen FullHD Fernseher nutzen.

Die Box ist sehr günstig und der Quadcore Prozessor mit 600 MHz schafft die Ausführung des Android 4.4 Systems dank des 1GB DDR3 Arbeitsspeichers noch ganz ordentlich. Aufwändigere Apps wie Netflix & Co.

Wenn Sie eine günstige Smart-TV-Box suchen, die alle gängigen Formate unterstützt und zuverlässig läuft, dann kann das Modell MXQ absolut empfohlen werden. Sie verzichten hier lediglich auf etwas Performance sowie 4K-Kompatibilität.

Die kleinere Variante des MXQPro ist sehr günstig und für die meisten Nutzer völlig ausreichend. Allerdings haben Sie aufgrund der eingeschränkten Leistung auch einige Nachteile, die es abzuwägen gilt. Eine Übersicht der Vorteile und Nachteile erhalten Sie im Folgenden:

 

Vorteile:

Preis: Der Preis ist sehr günstig und für einfache Anwendungen reicht die Box absolut aus.

Ausstatung: Neben der Box sind auch die passenden Kabel sowie eine Fernbedienung enthalten.

Kompatibilität: Alle gängigen Datenformate können dank Android 4.4 problemlos abgespielt werden.

 

Nachteile:

Leistung: Da der Prozessor nur mit einer Taktfrequenz von 600 MHz arbeitet, können Videos mit sehr hohen Datenraten unter Umständen ruckeln. Bei HD und normaler FullHD-Auflösung tritt dies aber nicht auf. Allerdings lädt das Android-System an der einen oder anderen Stelle etwas länger.

Temperatur: Nach langer Laufzeit wird das Gerät recht heiß.

 

 

Andoer CS918

 

5.Yuntab RK3188 Mini Smart TV BoxDie Mini Smart TV Box von Yuntab konnte durch die kompakte Größe und eine gute WLAN-Empfangsleistung überzeugen.

Der Quadcore Prozessor wird von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt und ist in der Lage, das installierte Android 4.4-System sauber und ruckelfrei anzuzeigen.

Das Gerät löst mit Full HD Auflösung auf und im Lieferumfang befindet sich eine Fernbedieung sowie ein HDMI und AV Kabel. Leider vermisst es eine deutsche Anleitung.

Da das Gerät aber vorinstalliert ist, ist dieser Nachteil zu verschmerzen. Insgesamt bietet Andoer mit dem CS918 ein solides Gerät, das preislich im Mittelfeld angesiedelt ist und bis auf die gute WLAN Empfangsleistung in keiner Kategorie heraussticht, sondern vielmehr durch ein gelungenes Gesamtpaket punkten kann.

Die CS918 arbeitet mit Android 4.4 und konnte im Test die meisten Nutzer überzeugen. Allerdings hat die Box auch deutliche Schwächen. Um die Vor- und Nachteile schnell abwägen zu können, erhalten Sie im Folgenden eine kurze Übersicht:

 

Vorteile:

Kompakte Bauweise: Das Gerät ist klein und kompakt, nimmt daher nur sehr wenig Platz in Anspruch.

Leistung: Dank Quadcore und 2 GB Arbeitsspeicher läuft Android 4.4 sehr flüssig und ruckelfrei.

Installation: Die Bedienung sowie Anschluss und Inbetriebnahme sind dank mitgelieferter Fernbedienung und Kabel sowie der komplett vorinstallierten Software sehr einfach.

WLAN: Der WLAN-Empfang ist sehr gut, was der externen Antenne zu verdanken ist.

Verarbeitung: Die Verarbeitung der Box selbst ist sehr gut.

 

Nachteile:

Anleitung: Eine deutsche Anleitung ist im Lieferumfang leider nicht enthalten.

Softwaremängel: Bei einigen Testern kam es bei der Verwendung zu Bildstörungen, Flackern oder kleineren Funktionsstörungen. Die Software ist nicht komplett perfekt auf das Gerät abgestimmt.

 

 

Tictid AX9 Max

 

Die kompakte Smart-TV Box von Tictid konnte im Test durch ein sehr gutes Preis-Leistungs Verhältnis überzeugen, denn sie bietet eine hervorragende Ausstattung zum insgesamt günstigen Preis.

Dank 100 Mbit LAN, 2,4 GHz WLAN, 2GB Arbeitsspeicher und 16GB internem Speicher sowie einem flotten Armlogic Quad Core A53 Prozessor mit 64 Bit läuft Android 7.1 auf der TV-Box sehr flüssig und zuverlässig. Auch aktuellere Spieleapps lassen sich hier ohne Probleme ausführen. Sowohl der Bootvorgang als auch die Navigation mithilfe der mitgelieferten Fernbedienung und Mini Bluetooth-Tastatur funktionieren reibungslos und ruckelfrei. Durch Android 7.1 werden nahezu alle gängigen Dateiformate problemlos unterstützt.

Die Box unterstützt 4K-Auflösung und ist damit auch entsprechend zukunftssicher. Insgesamt misst das Modell 11 x 11 x 1,7 cm und ist damit angenehm kompakt gebaut. Die Ausstattung an Anschlüssen kann mit RJ45 Port, AV Port, MicroSD-Slot, SPDIF Port und zwei USB Ports, wovon einer USB 2.0 und einer USB 3.0 Standard erfüllt. Einzig die eher schwache Bluetooth-Tastatur sorgte im Test für einen Abzug bei dem ansonsten sehr empfehlenswerten Gerät. Sie reagiert nicht immer sehr gut und ist zudem extrem klein, was die Handhabung doch etwas erschwert. Dennoch lohnt sich der Kauf aufgrund der guten Ausstattung und Verarbeitung auf jeden Fall.

 

Vorteile:

Leistung: Durch die 2 GB Arbeitsspeicher, Android 7.1 und dem flotten Prozessor laufen alle Inhalte sowie auch 4K-Videos ruckelfrei und gut.

Kompatibilität: Die Formatkompatibilität ist hoch und dank WLAN, LAN, USB 3.0, MicroSD und natürlich HDMI-Anschluss stehen Ihnen alle Verbindungsmöglichkeiten offen.

Lieferumfang: Dem Gerät liegen ein HDMI-Kabel, eine Fernbedienung sowie ein Bluetooth Mini-Keyboard bei.

Preis-Leistung: Unterm Strich ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr fair, denn preislich liegt die Box im Mittelfeld, die Ausstattung ist allerdings hervorragend und auch softwareseitig überzeugt das Modell.

 

Nachteile:

Tastatur: Die mitgelieferte Tastatur ist eher schlecht als recht. Zwar funktioniert sie, aber sie ist sehr klein und damit unpraktisch. Außerdem reagiert sie mitunter nicht sehr gut, zudem das Touchpad extrem klein ist.

 

 

Topop

 

Der A7 Quadcore-Prozessor in Verbindung mit 1 GB Arbeitsspeicher arbeitet ordentlich und lässt das Android 4.4.4 Betriebssystem recht flüssig laufen, auch wenn aufwändige Apps hier und da haken. Hierbei sollten Sie unbedingt beachten, dass das Gerät für aufwendige Apps nicht optimiert ist, so können zum Beispiel Streaming-Apps wie Netflix teilweise ruckeln. Wenn Sie eine Smart TV Box explizit für Netflix suchen, sollten Sie bessere ein Gerät mit einem stärkeren Prozessor kaufen.

Alle anderen Inhalte und Apps aus dem Google Play Store spielt die Full-HD Box die mit 1.080p aber überwiegend problemlos ab. Die Formatunterstützung ist sehr umfangreich und reicht von mkv über mpeg und avi bis hin zu ISO sowie Bild und Musikformate.  Der Anschluss einer externen SATA Festplatte ist kein Problem und funktionierte im Test reibungslos, wodurch sich die Box im Handumdrehen zum kleinen Mediacenter umfunktionieren lässt. Durch die umfangreichen Anschlussmöglichkeiten auch für Webcams oder eine Drahtlos-Maus und Tastatur wird das Gerät schnell und einfach zum Mini-Android PC umgewandelt, mit dem Sie sowohl Spielchen spielen können als auch Apps wie Skype oder facebook etc. problemlos am Fernseher nutzen können. Per Miracast können Medien vom Smartphone oder Tablet problemlos an den Fernseher gestreamt werden. Die mitgelieferte Fernbedienung lässt sich intuitiv bedienen und deckt alle gängigen Funktionen ab, sodass Sie gleich in die Features der Box eintauchen können.

Wenn Sie mit einem etwas schwächeren Prozessor leben können und Wert auf umfangreiche Anschlussmöglichkeiten legen, erhalten Sie mit der Box von Topop ein sehr gutes und solide arbeitendes Gerät zum günstigen Preis. Für anspruchsvollere Inhalte wie beispielsweise 4K Videos von den großen Streaming-Anbietern wie Netflix sollten Sie aber über den Kauf eines Gerätes mit mehr Prozessorleistung und Arbeitsspeicher nachdenken. Als Allround-Talent werden Sie aber mit dem Topop sehr zufrieden sein.

 

 

Bqeel M9Cmax EU-3.23

 

Die Box von Bqeel in der Standardausführung ohne Keyboard bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und spielt dank des 2,0 GHz schnellen S905X Quadcore-Prozessors Android 6.0 flüssig ab. Zusätzlich sind zwei Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 16 GB NAND-Flash verbaut, auf dem Sie Downloads und Apps speichern können. Mali 450-Penta GPU unterstützt das System mit 750 MHz Takt bei Apps und dem Abspielen von Filmen, sodass auch 4K-Wiedergabe mit 60 fps kein Problem ist.

Die Kompatibilität zu Dateiformaten, Video- und Audio-Codecs ist sehr hoch und mithilfe des integrierten Kartenlesers sowie der zusätzlichen USB-Anschlüsse können Sie weitere Speichermedien problemlos integrieren. Das Manu ist klar, läuft flüssig und ist intuitiv zu bedienen. Natürlich können über USB auch Maus oder Tastatur angeschlossen werden. Im Lieferumfang sind ein HDMI-Kabel, eine Fernbedienung sowie EU-Stecker und Anleitung vorhanden, sodass Sie gleich loslegen können. Die Integration ins Netzwerk ist dank LAN und WLAN problemlos möglich und auch ein optischer SPDIF-Anschluss zur Surround-Wiedergabe ist vorhanden.

Unterm Strich bietet das Modell von Bqeel eine gute Performance, umfangreiche Funktionen und hat letztendlich nur einen einzigen großen Nachteil: die Fernbedienung. Sie reagiert sehr träge und teilweise auch überhaupt nicht. Dies macht die Menüführung teilweise sehr umständlich, sodass die Bedienung per Maus und Tastatur absolut zu empfehlen ist. Dank kleiner Bluetooth-USB-Sticks kann so ebenfalls eine drahtlose Steuerung gewährleistet werden. Allerdings ist hierbei problematisch, dass nicht alle Mäuse und Tastaturen mit der Box problemlos kompatibel sind.

Welche Vor- und Nachteile das Gerät bietet, können Sie anhand der nachfolgenden Gegenüberstellung nochmals übersichtlich sehen. So können Sie besser abwägen, ob das Modell für Sie in Frage kommt oder nicht.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Dank des günstigen Preises in Verbindung mit der guten Performance und Ausstattung ergibt sich ein insgesamt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kompatibilität: Dank vieler Anschlussmöglichkeiten können Sie Ihre digitalen Endgeräte problemlos anschließen und koppeln. Auch die Kompatibilität hinsichtlich Audio- und Videoformaten ist insgesamt sehr gut.

 

Nachteile:

Fernbedienung: Die Fernbedienung ist sehr schwach auf der Brust. Dies führt zu einer teilweise frustrierenden Bedienung.

Kompatibilität Wireless Mäuse: Im Test hat sich gezeigt, dass die Box teilweise mit gängigen Varianten wie beispielsweise dem MK330 Tastatur und Maus-Set von Logitech nicht kompatibel ist.

 

 

GooBangDoo ABOX A1

 

GooBang Doo bietet mit der ABOX A1 eine sehr günstige Smart TV Box für Einsteiger, die aber dennoch über eine ausreichende Performance verfügt, um Filme in 4K-Auflösung wiederzugeben. Verantwortlich für die im Verhältnis zum Preis gute Performance ist der Amlogic S905X Chip mit Android 6.0 in Verbindung mit der Mali-450MP GPU sowie einem Gigabyte RAM.

Dies reicht zwar nicht ganz aus, um neueste und aufwändige Spieletitel in voller Pracht zu genießen und hin und wieder lässt sich Android aufgrund des geringeren Arbeitsspeichers etwas mehr Zeit zum Laden, allerdings geht das aufgrund des günstigen Preises voll in Ordnung.

Eine Fernbedienung sowie ein 17+1 HDMI-Kabel sind im Lieferumfang ebenfalls enthalten und neben WLAN, HDMI und USB-Steckplätzen ist auch ein LAN-Port verbaut sowie AV- und SPDIF-Buchsen. Der größte Nachteil ist sicherlich, dass einige Tonformate nicht unterstützt werden und das System auf den asiatischen Markt zugeschnitten ist. So sind viele unnütze Apps vorinstalliert und die Menüsprache lässt sich lediglich auf Englisch einstellen, nicht aber auf Deutsch. Die Deutsche Spracheinstellung hat lediglich zur Folge, dass Tasten der Tastaturbelegung umdefiniert werden, was die Bedienung aber nahezu unmöglich macht. Außerdem überzeugte die Fernbedienung nicht, da man sich sehr nah am Gerät befinden muss und auch dann reagiert sie mitunter träge. Wer mit diesen Schwächen leben kann, erhält im Gegenzug eine flotte aber sehr günstige Box mit viel Potenzial und offenem Android-System.

Wenn Sie sich unschlüssig sind, können Sie im Folgenden nochmals die Vor- und Nachteile übersichtlich betrachten und abwägen, ob das Modell für Sie in Frage kommt:

 

Vorteile:

Preis: Der Preis ist sehr günstig, dank der guten Chipsätze reicht die Performance aber für die meisten Anwendungen absolut aus.

Bauweise: Das Gerät ist äußerst kompakt und handlich und findet dadurch problemlos überall Platz.

Anschlüsse: Dank HDMI, USB, LAN, WLAN sowie AV und SPDIF-Anschlüssen kann die Box mit vielen anderen Geräten verbunden werden.

Leistung: Der mit 2,0 GHz getaktete Prozessor bringt Android flüssig zum Laufen und auch 4K-Videos lassen sich stabil und ruckelfrei wiedergeben.

 

Nachteile:

Fernbedienung: Die Fernbedienung ist als eher schlecht zu bewerten, denn sie reagiert äußerst träge und der Abstand zur Box darf nicht zu groß sein.

Menü: Das Menü ist komplett auf Englisch und kann nicht auf Deutsch gestellt werden. Auch die Optik des Menüs überzeugte im Test nicht.

 

 

Bqeel M9Cmax Keyboard

 

Die Android-Box von Bqeel liegt preislich im Mittelfeld, arbeitet mit Android 6.0 Betriebssystem und wird bereits inklusive Mini Wireless-Tastatur geliefert, die die Bedienung sehr viel einfacher macht. Die Tastatur ist per Bluetooth mit dem System verbunden und reiche im Test locker 10 Meter weit. Die Batterien im Inneren sind aufladbar, sodass Sie diese nicht erneuern müssen.

Das Gerät selbst verfügt über einen Arbeitsspeicher von 2 Gigabyte, 16 Gigabyte internen NAND Flash-Speicher zum Speichern von Apps und dank des S905X Quad-Core-Prozessors läuft Android auf dem Gerät sehr flüssig und ruckelfrei. Zusätzlich ist ein Mail-450-Core GPU verbaut, der für eine flüssigere Laufgeschwindigkeit sorgt und beim Starten von Apps zum Einsatz kommt. Natürlich ist auch WLAN zur einfachen Integration ins heimische Netzwerk mit an Bord und dank H.265 Hardware-Dekodierung lassen sich sogar 4K-Filme per WLAN übertragen, sodass die Box sich auch lohnt, wenn Sie einen 4K-Fernseher besitzen.

Mit einer Größe von 10,7 x 10,7 x 1,5 cm ist sie sehr kompakt gebaut, verfügt aber dennoch auch über einen LAN-Port sowie einen optischen DPFID Ausgang. HDMI- sowie USB-Kabel und Fernbedienung sind im Lieferumfang ebenso enthalten wie die bereits erwähnte Mini-Wireless-Tastatur, ein EU-Stecker und eine Anleitung.

Insgesamt überzeugt das Modell auf ganzer Linie und bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Lediglich die kleine Tastatur hat hier und dort Verbindungsprobleme und ist zugegebenermaßen nichts für große Hände und auch die Touchpad-Steuerung lässt sich nicht justieren oder anpassen. Auch die Fernbedienung ist sicher kein Highlight und reagiert recht langsam. Daher sollte die Box am besten mit Maus und Tastatur gesteuert werden. Im Folgenden erhalten Sie eine kleine Zusammenfassung der Vor- und Nachteile dieser Box, damit Sie für sich selbst entscheiden können, ob sie für Sie in Frage kommt.

 

Vorteile:

Leistung: Dank 2 GB Arbeitsspeicher, Android 6.0 und einem schnellen Prozessor laufen alle Inhalte sowie auch 4K-Videos ruckelfrei und zuverlässig.

Kompatibilität: Die Box spielt nahezu alle Formate ab und lässt sich über HDMI auch an weitere Geräte problemlos anschließen. Auch die Netzwerkeinbindung lief im Test problemlos.

Lieferumfang: HDMI-Kabel, USB-Kabel sowie Fernbedienung und Mini-Keyboard liegen bei.

Preis-Leistung: Durch das gute Preisgefüge in Verbindung mit der insgesamt guten Ausstattung ergibt sich insgesamt ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Nachteile:

Tastatur und Fernbedienung: Beide Zubehörteile funktionieren nicht ideal. Die Fernbedienung ist etwas träge und die Mini-Tastatur ist wirklich mini und das Touchpad lässt sich zudem nicht individuell einstellen.

 

 

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 4.75 out of 5)
Loading...