n n
n
n
ᐅ Mini Beamer Testsieger - Bestenliste

Beste Mini Beamer

Letztes Update: 12.12.19

 

Mini Beamer – Test 2019

 

 

Die kleinen kompakten Beamer erfreuen sich großer Beliebtheit. Den besten Mini-Beamer zu finden, ist jedoch nicht ganz leicht, denn viele Modelle können hinsichtlich Bildqualität und Verarbeitung schlichtweg nicht überzeugen. So sollten Sie beim Kauf unbedingt neben der Größe und Verarbeitung auch auf Kriterien wie Auflösung, Helligkeit und Bildqualität sowie natürlich den Preis achten. Sollten Ihnen umfangreiche Recherchen zu aufwändig sein und Sie einfach nur schnell einen guten Mini-Beamer finden wollen, sind Sie hier richtig. Den Großteil der Arbeit haben wir bereits für Sie erledigt, Sie müssen sich nur noch entscheiden. So können wir Ihnen den NM4 von Apeman sehr empfehlen, denn der Beamer ist nicht nur äußerst kompakt gebaut, sondern überzeugt im Verhältnis zur Größe auch durch eine gute Bildqualität, ein hohes Kontrastverhältnis und eine solide Verarbeitung zum fairen Preis. Alternativ ist auch der Z400 von Ragu sehr zu empfehlen, denn der Beamer ist sehr gut ausgestattet und überzeugt durch eine solide Verarbeitung, eine gute Bildqualität und einen sehr leisen Betrieb.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Mini-Beamer Kaufberater

 

Ein Mini-Beamer hat im Vergleich zu einem großen Modell sowohl Vorteile als auch Nachteile. Bevor Sie einen Preisvergleich durchführen, lautet die Empfehlung daher, sich mit den wichtigsten Kaufkriterien vertraut zu machen und sich einen Überblick über das Angebot zu verschaffen. Ob sich letztendlich eher ein teurer oder günstiger Mini-Beamer für Ihre Zwecke lohnt, hängt natürlich von Ihren individuellen Anforderungen ab. Abschließend finden Sie noch eine Zusammenfassung der fünf besten Mini-Beamer des Jahres 2019, die alle empfehlenswert sind und je nach Bedarf als bester Beamer in Frage kommen können.

 

 

Auflösung

 

Mini-Beamer sind praktisch, denn sie nehmen wenig Platz weg und sind zudem sehr günstig, sodass sie für den gelegentlichen Filmeabend durchaus interessant sein können. Allerdings müssen Sie insbesondere bei der Auflösung häufig Abstriche machen. Achten Sie beim  Kauf unbedingt auf die native Auflösung des Gerätes, denn diese unterscheidet sich von der maximal skalierbaren Auflösung des Gerätes. Nur die native Auflösung gibt die tatsächliche Beamer-Auflösung wieder. Die maximal skalierbare Auflösung des Gerätes wird von den Herstellern häufig werbewirksam in Szene gesetzt, sie sagt aber nicht mehr aus als die maximal mögliche Auflösung, die das Gerät beim Eingangssignal verarbeiten und auf die native Auflösung herunterskalieren kann. Die meisten Mini-Beamer unterstützen Eingangssignale bis zu einer Auflösung von 1.080 Pixeln, als Full-HD-Auflösung. 4K-Eingangssignale können häufig nicht verarbeitet werden.

Die native Auflösung von Mini-Beamern liegt häufig unter HD-Auflösung. 800×480 oder 854×480 sind gängige Auflösungen. Zwar gibt es auch HD-Mini-Beamer, üblicherweise können die Kompaktgeräte aber hinsichtlich der nativen Auflösungen mit den großen Geräten keinesfalls mithalten.

 

 

Helligkeit und Bildqualität

 

Die meisten günstigen Mini-Beamer arbeiten mit LED-Technik. Dies sorgt einerseits für einen sehr geringen Stromverbrauch, einen geringeren Kühlaufwand und eine längere Lebensdauer, führt aber andererseits auch zu einer deutlich geringeren Helligkeit im Vergleich zur DLP (Digital-Light-Processing) Technologie größerer Geräte. Dadurch können Mini-Beamer in der Regel nur in sehr dunklen Räumen verwendet werden und sind daher für andere Anwendungsbereiche wie Präsentationen eher ungeeignet.

Die Helligkeit selbst wird in Lumen angegeben und sollte keinesfalls unter 100 Lumen pro m² liegen, es sei denn, Sie sind auf der Suche nach einem Micro-Beamer für die Hosentasche, den Sie ausschließlich in komplett dunklen Räumen verwenden möchten. Als Rechenbeispiel: Bei einer Bilddiagonale von 130 Zoll und einer Helligkeit des Beamers von 1.200 Lumen ergibt sich ein Wert von 255 Lumen pro Quadratmeter, da 130 Zoll etwa 4,7 m² entsprechen. Sehr günstige Modelle arbeiten häufig mit einer geringeren Helligkeit.

Beachten Sie neben der Helligkeit außerdem auch, dass die Trapezkorrektur für einen Beamer sehr wichtig ist, denn sie sorgt dafür, dass ein gerades / paralleles Bild an die Wand geworfen werden kann. Während moderne und teure Modelle diese Korrektur automatisch vornehmen, müssen Sie dies bei günstigen Modellen selbst vornehmen. Häufig ist die Verstellbarkeit des Spiegels stark eingeschränkt. Die Einschränkung ergibt sich auch daraus, dass Mini-Beamer nicht weit von der Wand entfernt stehen können und eine kleine Linse haben. Hinsichtlich der Bildqualität können Sie einen Mini-Beamer ganz gut mit einem Laptop-Bildschirm mit geringer Auflösung vergleichen. Deutlich größere Bilder werden schnell sehr schwach, sodass Sie den Beamer sehr nah an die Wand rücken müssen. Generell gilt: Je kleiner der Beamer, desto näher muss er zur Wand platziert werden.

Preislage

 

Im Test hat sich gezeigt, dass es bereits sehr günstige Geräte am Markt zu kaufen gibt. Ein guter Richtwert liegt zwischen 100 und 200 Euro. Zwar gibt es auch Modelle für deutlich unter 100 Euro, allerdings sind diese meist nicht sehr solide und nur bedingt für den Filmgenuss geeignet. Es kommt hier natürlich auf Ihre Anforderungen an. Um schnell Mal zwischendurch Freunden vom Smartphone aus ein kleines Video vorzuführen, kann auch ein sehr günstiges Mini-Modell bereits ausreichen.

Bei etwa 150 Euro beginnen dann bereits Mini-Beamer, die auch in nicht komplett abgedunkelten Räumen eine ganz gute Figur abgeben. Dies liegt zum einen an höheren Auflösungen bei Modellen in höheren Preisbereichen, insbesondere aber auch an der besseren Leuchtkraft und größeren Linsen. Interessant sind für den mobilen Einsatz sicherlich auch Beamer mit Akku, denn so können Sie vom Smartphone komplett kabellos Filme wiedergeben. Beachten Sie dabei, dass die Laufzeit deutlich über 2 Stunden sein sollte, damit Sie auch einen kompletten Film ohne Zwangspause oder zwischenzeitliches Anschließen eines Kabels wiedergeben können.

Letztendlich sollten Sie ein sehr günstiges Modell unter 100 € nur dann kaufen, wenn Sie keine hohen Anforderungen an die Bildqualität haben und bereit sind, den Beamer nur in komplett dunklen Räumen zu verwenden. Grundsätzlich unterscheidet sich die Bildqualität hier nicht so stark von selbst gebauten Beamern, wie man sie mit einem Smartphone und einer Lupe oder einem Laptop bauen kann. Wer etwas mehr Filmgenuss erreichen möchte und gegebenenfalls auch einen Blu-Ray-Player an den Beamer anschließen möchte, der sollte auf jeden Fall etwas tiefer in die Tasche greifen.

 

 

Mini Beamer Testsieger – Top 5

 

 

Wenn Sie keinen fest installierten Beamer verwenden möchten, aber dennoch hin und wieder Fotos, Spiele oder Videos im Großformat an unterschiedlichen Orten schauen möchten, kann sich die Anschaffung eines Mini-Beamers lohnen. Insbesondere da die kleinen Geräte preislich sehr interessant sind, lohnt sich die Anschaffung durchaus für viele. Da das Angebot allerdings sehr groß ist, erhalten Sie im Folgenden eine Aufstellung der besten Mini Beamer im Jahr 2019, sodass Sie eine Vorentscheidung treffen können. Alle Geräte lösen mit einer nativen Auflösung von 800×480 Bildpunkten auf, unterstützen Full-HD-Eingangssignale und werden mit einer Fernbedienung geliefert.

 

 

Empfohlene Produkte

 

 

Apeman NM4 

 

Als bester Mini Beamer konnte sich das kompakt gebaute Modell  von Apeman durchsetzen. Der Mini DLP-Beamer überzeugte im Test durch umfangreiche Anschlussmöglichkeiten, eine erstaunlich gute Bildqualität und einen guten Kontrast.

Als Lichtquelle kommen LEDs zum Einsatz, die laut Hersteller bis zu 25.000 Stunden durchhalten. Dadurch ist der Projektor komplett wartungsfrei. Mit einer Größe von 9,8 x 9,8 x 2,1 cm bei einem Gewicht von gerade einmal 200 Gramm passt das Gerät sogar in eine Hosentasche. Das Kontrastverhältnis liegt bei 2.000:1, was für ein so kompakt gebautes Modell ein sehr ordentlicher Wert ist. Die native Auflösung kann sich mit 854 x 480 Pixel durchaus sehen lassen, denn sie liegt deutlich über DVD Qualität und sorgt daher für ein durchaus scharfes und gutes Bild, was nicht zuletzt der DLP-Technik zu verdanken ist. Der kleine Beamer verfügt über ein Fokusrad, eine Lautstärkeeinstellung, mit der sich der integrierte kleine Lautsprecher steuern lässt sowie einen HDMI-Port, einen Kopfhöreranschluss, einen Micro-USB und einen USB-Anschluss sowie ein 3,5 mm Klinkenanschluss. Damit ist die Ausstattung insgesamt sehr gut und dank des 5V USB-Anschlusses lässt er sich auch problemlos unterwegs mit einer Powerbank betreiben, was ein großer Vorteil ist.

Die Ableitung der Hitze funktioniert dank integriertem Ventilator sehr gut und sowohl Kontrast als auch Farbwiedergabe konnten im Test überzeugen. Ein Akku ist ebenfalls enthalten, der das Gerät über eine Dauer von bis zu 2 Stunden ohne Anschluss am Strom betrieben kann. Leider ist er preislich im Vergleich zu einem sehr günstigen Mini-Beamer ein gutes Stück teurer und auch das Bedienkonzept ist nicht ganz zu Ende gedacht, denn die virtuelle Tastaturführung ist umständlich, das Finden der richtigen App ist mühsam und das Verbinden mit dem WLAN ist ebenfalls etwas umständlich, denn ohne WLAN geht nichts.

Der Testsieger unter den besten Mini-Beamern des Jahres 2019 konnte als guter Mini Beamer im Taschenformat auf ganzer Linie überzeugen. Welche Vor- und Nachteile sich aus dem Testbericht ergeben, haben wir im Folgenden nochmals für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Preis-Leistung:

Durch die gute Ausstattung, Bildqualität und Leistung in Verbindung mit einer sehr kompakten Bauweise ist das Preis-Leistungs-Verhältnis fair.

Bildqualität:

Trotz der Auflösung von 854 x 480 Pixeln ist die Bildqualität unterm Strich sehr gut.

Kontrastverhältnis:

Das Kontrastverhältnis ist mit 1.000:1 gut und dank DLP ist die Farbwiedergabe ebenfalls sehr ordentlich.

Bauweise:

Im Verhältnis zu dem, was der Beamer kann, ist er extrem kompakt und solide gebaut.

Akku:

Das Gerät verfügt über einen integrierten Akku, der bis zu zwei Stunden am Stück durchhält.

Integrierter Lautsprecher:

Trotz der äußerst kompakten Bauweise ist ein kleiner Lautsprecher integriert.

LEDs:

Für ein solch kompaktes Modell ist die LED-Beleuchtung ordentlich hell.

Nachteile
Keine Wiedergabe per Stick oder SD-Karte:

Zum Abspielen von Videos muss das Gerät ins WLAN eingebunden werden.

Klang mit Lautsprecher:

Der Klang mit Lautsprechern ist sehr mau.

Bedienung:

Die Bedienung ist mitunter etwas umständlich und nicht ganz konsequent zu Ende gedacht.

Lüftergeräusch:

Der Lüfter ist zwar nicht laut, wenn man sehr nah am Gerät sitzt, kann er aber durchaus als störend empfunden werden.

Kaufen bei Amazon.de (€219.99)

 

 

 

 

Ragu Z400 

 

Der Beamer von Ragu ist unterm Strich sehr empfehlenswert, auch wenn er die eine oder andere Schwäche hat. So ist zwar eine Helligkeit von 1.600 Lumen angegeben, die konnte aber im Test nicht bestätigt werden, denn für helle Räume ist das Modell eindeutig zu dunkel. In abgedunkelten Räumen hingegen lässt sich bis zu einer Diagonalen von 100 Zoll durchaus eine gute Abbildungsleistung erreichen.

Zwar ist das Bild tendenziell zu den Rändern hin etwas unscharf, dennoch ist das Bild unterm Strich klar und knackig. Die Bedienung ist komfortabel und einfach und auch die Dateikompatibilität ist insgesamt sehr gut. Hochauflösende Videos in Full HD kann das Gerät zwar einlesen und rechnet es herunter auf 800 x 480 Pixel, je nach Komprimierungsrate führten FullHD Videos aber zu Rucklern. Bei HD Videos gab es hingegen keine Probleme. Alle gängigen Formate werden problemlos abgespielt. Dies gilt für Videos und Bilder und Audioquellen gleichermaßen. Der Beamer ist sehr leise, sodass er im Betrieb nicht stört. Leider gibt es keinen integrierten Lautsprecher, sodass Sie per Klinkenanschluss Kopfhörer oder Boxen anschließen müssen.

Die Lebensdauer der integrierten LED-Leuchte liegt bei 50.000 Stunden, was sehr vorteilhaft ist, sodass Sie die Lampe nie tauschen müssen. Die Verarbeitung des Gehäuses ist insgesamt ebenfalls sehr gut und mit der mitgelieferten Fernbedienung lassen sich alle Funktionen gut steuern. Auch Mirroring von iOS oder Android-Geräten ist mit einem zusätzlichen Lightning- oder Micro-USB zu HDMI-Kabel kein Problem. Dank 5V USB-Ausgang brauchen Sie hier kein zusätzliches Netzteil, was ein Vorteil ist, wenn Sie das Gerät mobil einsetzen.

Die Erfahrung mit dem Mini-Projektor von Ragu war insgesamt sehr positiv. Welche Vorteile und Nachteile das Modell bietet, haben wir im Folgenden nochmals übersichtlich zusammengefasst.

Vorteile
Preis-Leistung:

Durch die gute Ausstattung und Dateikompatibilität ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich sehr gut.

Lautstärke:

Der Beamer ist angenehm leise im Betrieb.

Ausstattung:

Die Ausstattung ist insgesamt sehr gut, denn es lassen sich Medien per SD-Karte, HDMI, USB, VGA und AV-Port übertragen.

Bauweise:

Die Bauweise ist sehr kompakt, sodass das Gerät sehr handlich ist.

Bildqualität:

In einem sehr dunklen Raum ist die Abbildungsleistung trotz der Auflösung von nur 800 x 480 Pixeln durchaus sehr gut. Es lässt sich eine Diagonale von bis zu 100 Zoll gut erreichen.

Bedienung:

Die Bedienung ist komfortabel und selbsterklärend.

Nachteile
Größe:

Das Modell misst 32 x 21 x 21 cm und ist damit nicht so kompakt wie ein handlicher Beamer für die Hosentasche. Er muss entsprechend in einer separaten Tasche getragen werden.

Helligkeit:

Zwar ist das Modell heller als sein Vorgänger, Die angegebene Helligkeit von 1.600 Lumen konnte im Test aber nicht erreicht werden. Auch das Kontrastverhältnis liegt bei unter 1.000:1.

Kein WLAN:

Eine Integration ins Netzwerk ist nicht möglich. Weder per LAN noch WLAN.

Full HD-Eingang:

Probleme hat das Gerät mit Full HD Eingangssignal von SD-Karte oder USB. HD-Video liest er hingegen problemlos.

Keine Lautsprecher:

Es muss am Audio-Ausgang ein Lautsprecher angeschlossen werden, denn einen integrierten Lautsprecher gibt es nicht.

Zu Amazon

 

 

 

 

Artlii  1080p Full HD

 

Bei dem Gerät von Artlii handelt es sich um einen soliden Beamer im Kleinformat, der durch eine sehr gute Helligkei t von 3.500 Lumen überzeugt. Dadurch kann er durchaus auch als Konferenz-Beamer zum Einsatz kommen, auch wenn seine Stärken klar im Bereich Film- und Videospiel liegen.

In einem komplett abgedunkelten Raum schafft er eine Diagonale von bis zu 5,08 Metern und dank des ordentlichen Kontrastverhältnisses von 2.000:1 wirkt das Bild brillant und kontrastreich. Die Auflösung kann sich mit 1.280 x 800 Pixeln absolut sehen lassen und liegt über HD-Niveau. Dies ist für einen Beamer dieser Preisklasse durchaus beachtlich.

Sie können das Gerät in einem Abstand von 1,5 bis 5,5 Metern aufstellen, sind also sehr flexibel was die Bilddiagonale und den Abstand angeht. Die Bedienung des Gerätes selbst ist komfortabel, denn das Stellrad lässt sich gut erreichen, die Menüführung ist intuitiv und Sie haben die Möglichkeit, per HDMI, VGA, AV, USB- und SD-Karte praktisch alle Arten von Endgeräten anzuschließen. Auch der direkte Anschluss eine Fire TV-Sticks ist natürlich kein Problem. Externe Festplatten lassen sich ebenfalls direkt am Gerät anschließen, für iPhone oder iPad benötigen Sie allerdings einen Adapter. Die Lebensdauer der sehr hellen LEDs liegt bei bis zu 30.000 Stunden laut Herstellerangabe. Dank zusätzlicher Keystone-Korrektur um bis u 15° ist es auch kein Problem, wenn der Beamer etwas versetzt bzw. schräg zur Projektionsfläche steht. WLAN-Verbindung hat das Gerät allerdings nicht mit an Bord. Die Kühlung funktioniert sehr gut, ist allerdings aus geringer Entfernung durchaus hörbar. Stereo-Lautsprecher sind ebenfalls verbaut und sie bieten einen durchaus guten Klang. Insbesondere auch, da die Lüfter sehr leise sind.

Leider gibt es keinen Zoom und trotz ordentlichem Kontrast ist das Bild in nur leicht abgedunkelten Räumen bei etwas größerem Abstand schnell recht schwach. Dies in Verbindung mit der Größe von 35,6 x 34 x 15,2 cm brachte dem ansonsten sehr empfehlenswerten und günstigen Beamer einen Abzug in der Gesamtwertung ein.

Welche Stärken und Schwächen das Gerät vereint, können Sie der nachfolgenden Gegenüberstellung nochmals in übersichtlicher Form entnehmen. So können Sie besser abwägen, ob sich der Kauf für Sie lohnt oder nicht.

Vorteile
Auflösung:

Die Auflösung liegt über HD-Niveau, was in dieser Preisklasse sehr ordentlich ist.

Bildqualität:

Die Bildqualität ist dank guter Helligkeit, gutem Kontrastverhältnis und hoher Auflösung unterm Strich sehr gut.

Preis-Leistung:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt auf ganzer Linie.

Bedienung:

Die Bedienung ist komfortabel und selbsterklärend.

Konnektivität:

Sie können von vielfältigen Quellen wie USB, SD oder per Kabel Signale an den Beamer weiterleiten und Dateien abspielen.

Lautsprecher:

Der integrierte Stereo-Lautsprecher ist durchaus ordentlich.

Lüfter:

Die Lüfter sind schön leise und stören im Betrieb nicht.

Nachteile
Größe:

Das Gerät gehört eigentlich nicht mehr wirklich in die Kategorie der Mini-Beamer, denn er passt nicht mehr in die Hosen- oder Jackentasche.

Kein Zoom:

Bei dieser Gerätegröße hätte ein Zoom sicherlich nicht geschadet, um das Bild dynamisch anpassen zu können.

Kein WLAN:

Eine WLAN-Verbindung ist nicht mit an Bord.

Zu Amazon

 

 

 

 

DbPower Home

 

Der Beamer von DbPower konnte mit einer guten Helligkeit von 1.500 Lumen und einem Kontrastverhältnis von 1.000:1 glänzen und löst wie die meisten Konkurrenzmodelle auch mit einer nativen Auflösung von 800×480 Pixeln auf. Das reicht zwar nicht für Präsentationen, lieferte aber bei Videos oder Spielen durchaus ansehnliche Resultate in abgedunkelten Räumen. Er bietet eine gute Perspektivenkorrektur und schafft eine Bilddiagonale von bis zu 176 Zoll bei einem Abstand von bis zu 5 Metern. Im Test zeigte sich aber, dass Sie das mit Abstand beste Bild erreichen, wenn Sie nicht weiter als 2,5 Meter von der Wand entfernt sind. Bei diesem Abstand erreicht das Gerät noch eine Bilddiagonale von 130 Zoll.  Die Lebensdauer der verbauten Lampe soll laut Hersteller bis zu 30.000 Stunden betragen, was ein sehr guter Wert ist.

Eine direkte Verbindung von Smartphones oder Tablets ist leider nur mithilfe eines separat zu erwerbenden WLAN-Sticks oder mit entsprechenden Adapterkabel zu HDMI möglich.

Die Verarbeitung des Gerätes ist durchweg gut und auch die Bedienung ist sehr intuitiv und einfach. Hinsichtlich Bildqualität kann das Gerät im Mini-Beamer-Bereich durchaus überzeugen, kann aber natürlich nicht mit vollwertigen Beamern mit HD oder FullHD-Auflösung mithalten.

Falls Sie noch unschlüssig sind, ob sich die Anschaffung des Beamers von DBPower für Sie lohnt, kann Ihnen die nachfolgende Zusammenfassung der Vorteile und Nachteile vielleicht weiterhelfen.

Vorteile
Helligkeit:

Mit einer Helligkeit von 1.500 Lumen ist das Gerät bereits gut ausgestattet.

Kontrastverhältnis:

Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.000:1, was durchaus ordentlich ist, wenn man den günstigen Preis berücksichtigt.

Preis-Leistung:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unterm Strich sehr gut.

Trapezkorrektur:

Die Trapezkorrektur funktioniert gut und sorgt für ein gutes Bild.

Bilddiagonale:

In komplett abgedunkelten Räumen ist eine Bilddiagonale von bis zu 176 Zoll möglich.

Verarbeitung:

Das Gehäuse ist schick und gut verarbeitet und die integrierten Lampe hat eine Lebensdauer von bis zu 30.000 Stunden.

Nachteile
Gutes Bild nur bis 130 Zoll:

Trotz der Möglichkeit, das Bild bis auf 176 Zoll zu ziehen, erreicht man nur bis zu einem Abstand von 2,50 Metern gute Resultate. Hier lassen sich 130 Zoll erzielen.

Kein WLAN:

Da kein WLAN vorhanden ist, können Smartphones oder andere mobile Geräte nicht direkt mit dem Beamer verbunden werden. Hier ist der Umweg über einen HDMI-WLAN-Stick erforderlich.

Zu Amazon

 

 

 

 

Crenova XPE700 DLP

 

Der mit Abstand kompakteste Beamer im Test war zugleich auch der mit Abstand teuerste. Das nur 10 x 10 x 2cm große Modell bietet eine erstaunliche Auflösung von 854 x 480 Pixel und erlaubt WLAN-Verbindungen direkt zum Smartphone oder Tablet. Damit können Sie hervorragend mobil Inhalte projizieren, benötigen aber aufgrund der Helligkeit von rund 65 Lumen einen komplett dunklen Raum.

Die LED-Lampen haben eine Lebensdauer von 25.000 Stunden und der Mini-Projektor verfügt über einen integrierten 4.000 mAh starken Akku, der es erlaubt, das Gerät bis zu 2 Stunden lang ohne Anschluss an einer Stromquelle zu betreiben. Es können Bilddiagonalen von bis zu 100 Zoll erreicht werden und keiner der Beamer ließ sich so einfach transportieren wie der XPE700 DLP, denn er passt spielend in jede Hosen oder Jackentasche.

Trotz der ultra kompakten Größe ist noch ein Standard-HDMI-Anschluss vorhanden, sodass vorhandene Geräte aller Art problemlos angeschlossen werden. Einzige Kritikpunkte sind der verhältnismäßig hohe Preis, das relativ laute Lüftergeräusch und die Tatsache, dass ein Lautsprecher leider nicht mehr in das kompakte Modell gepasst hat. Wenn Sie aber einen Mini Projektor zum Zelten, für Zuhause oder unterwegs suchen und bereit sind, etwas mehr Geld für ein kompaktes Design auszugeben, dann ist er Projektor von Crenova ein echtes Highlight.

Der Micro-Beamer von Crenova konnte im Test insbesondere durch die kompakte Bauweise überzeugen. Ob sich die Anschaffung für Sie lohnt, können Sie anhand der Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile nochmals in Ruhe abwägen.

Vorteile
Bauweise:

Der Beamer ist extrem kompakt und passt problemlos in eine Hosentasche.

Auflösung:

Trotz Mini-Format ist die Auflösung mit 854 x 480 Pixeln sehr gut.

Verarbeitung:

Das Gerät ist robust verarbeitet und hat eine LED-Lampe mit einer Lebensdauer von 25.000 Stunden verbaut.

Akku:

Dank 4.000 mAh starkem Akku können Sie Inhalte bis zu 2 Stunden ohne Stromanschluss projizieren.

Diagonale:

Trotz kleiner Line können Bilddiagonalen von bis zu 100 Zoll erreicht werden.

Nachteile
Helligkeit:

Mit einer Helligkeit von rund 65 Lumen pro m² benötigen Sie stets einen komplett abgedunkelten Raum.

Nur HDMI:

Es können Inhalte nur über HDMI ausgegeben werden. Ein Anschluss für SD-Karten, USB oder WLAN sind nicht an Bord.

Lüftergeräusch:

Der Lüfter arbeitet relativ laut, was einige Tester als störend empfanden.

Preis:

Preislich liegt das Gerät nicht mehr im Einstiegsbereich und kommt daher sicherlich nicht für jeden in Frage.

Zu Amazon

 

 

 

 

Nicht verfügbare Produkte

 

 

Elphas YG600

 

Bei dem Gerät von Elphas handelt es sich um einen soliden Beamer im Kleinformat, der durch eine sehr gute Helligkei t von 3.500 Lumen überzeugt. Dadurch kann er durchaus auch als Konferenz-Beamer zum Einsatz kommen, auch wenn seine Stärken klar im Bereich Film- und Videospiel liegen.

In einem komplett abgedunkelten Raum schafft er eine Diagonale von bis zu 200 Zoll und dank des sehr hohen Kontrastverhältnisses von 3.000:1 wirkt das Bild brillant und kontrastreich. Die Auflösung kann sich mit 1.280 x 800 Pixeln absolut sehen lassen und liegt über HD-Niveau. Dies ist für einen Beamer dieser Preisklasse durchaus beachtlich.

Sie können das Gerät in einem Abstand von 1,5 bis 5,5 Metern aufstellen, sind also sehr flexibel was die Bilddiagonale und den Abstand angeht. Die Bedienung des Gerätes selbst ist komfortabel, denn das Stellrad lässt sich gut erreichen, die Menüführung ist intuitiv und Sie haben die Möglichkeit, per HDMI, VGA, AV, USB- und SD-Karte praktisch alle Arten von Endgeräten anzuschließen. Selbst der direkte Anschluss eine Fire TV-Sticks ist natürlich kein Problem. Externe Festplatten lassen sich ebenfalls direkt am Gerät anschließen, für iPhone oder iPad benötigen Sie allerdings einen Adapter. Die Lebensdauer der sehr hellen LEDs liegt bei bis zu 30.000 Stunden laut Herstellerangabe. Dank zusätzlicher Keystone-Korrektur um bis u 15° ist es auch kein Problem, wenn der Beamer etwas versetzt bzw. schräg zur Projektionsfläche steht. WLAN-Verbindung hat das Gerät allerdings nicht mit an Bord. Die Kühlung funktioniert sehr gut, ist allerdings aus geringer Entfernung durchaus hörbar. Stereo-Lautsprecher sind ebenfalls verbaut und sie bieten einen durchaus guten Klang.

Leider gibt es keinen Zoom und trotz hohem Kontrast ist das Bild in nur leicht abgedunkelten Räumen bei etwas größerem Abstand schnell recht schwach. Dies in Verbindung mit der Größe von 35,6 x 34 x 15,2 cm brachte dem ansonsten sehr empfehlenswerten und günstigen Beamer einen Abzug in der Gesamtwertung ein.

Welche Stärken und Schwächen das Gerät vereint, können Sie der nachfolgenden Gegenüberstellung nochmals in übersichtlicher Form entnehmen. So können Sie besser abwägen, ob sich der Kauf für Sie lohnt oder nicht.

Vorteile
Auflösung:

Die Auflösung liegt über HD-Niveau, was in dieser Preisklasse sehr ordentlich ist.

Bildqualität:

Die Bildqualität ist dank guter Helligkeit, starkem Kontrastverhältnis und hoher Auflösung unterm Strich sehr gut.

Preis-Leistung:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt auf ganzer Linie.

Bedienung:

Die Bedienung ist komfortabel und selbsterklärend.

Konnektivität:

Sie können von vielfältigen Quellen wie USB, SD oder per Kabel Signale an den Beamer weiterleiten und Dateien abspielen.

Lautsprecher:

Der integrierte Stereo-Lautsprecher ist durchaus ordentlich.

Nachteile
Größe:

Das Gerät gehört eigentlich nicht mehr wirklich in die Kategorie der Mini-Beamer, denn er passt nicht mehr in die Hosen- oder Jackentasche.

Lüfter:

Der Lüfter ist zwar nicht überdurchschnittlich laut, aber durchaus zu hören, wenn man nah am Gerät sitzt.

Kein Zoom:

Bei dieser Gerätegröße hätte ein Zoom sicherlich nicht geschadet, um das Bild dynamisch anpassen zu können.

Kein WLAN:

Eine WLAN-Verbindung ist nicht mit an Bord.

 

 

BlitzWolf BW-MP1

 

Ein sehr guter Mini Beamer ist auch das Modell von BlitzWolf. Mit einer Größe von 7 x 16 x 21cm bei einem Gewicht von knapp einem Kilogramm ist das Gerät kompakt genug um es bequem zu transportieren und auch die Ausstattungsmerkmale können in Anbetracht des günstigen Preises durchaus überzeugen. So bietet das Gerät WiFi und erlaubt somit kabellose unkomplizierte Übertragung von Daten. Die maximale Auflösung des Eingangssignals beträgt 1080p und der Projektor selbst ist in der Lage, in einer Größe bis zu 3,80m Bilddiagonale (130‘‘) zu projizieren. Allerdings lässt mit zunehmendem Abstand der Kontrast deutlich nach, sodass dies nur in komplett dunklen Räumen möglich ist.

Die native Auflösung des Beamers beträgt zwar nur 800 x 480 Pixel, dies reicht allerdings für das Betrachten von Filmen oder das Spielen von Videospielen durchaus aus, wenn Sie keine enorm hohen Ansprüche an die Schärfe haben. Für Präsentationen ist das Gerät damit aber eher ungeeignet. Die verbaute LED-Lampe verspricht eine Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden, sodass Sie das Gerät auch ohne Probleme dauerhaft betreiben können.

Ein großer Vorteil des Gerätes ist zudem, dass nahezu alle gängigen Video- und Audio- und Bildformate unterstützt werden. Natürlich kann das Gerät mit einem Kontrastverhältnis von 800:1 und aufgrund der Auflösung mit vollwertigen Beamern nicht mithalten, insgesamt waren die Tester aber mit dem Projektor sehr zufrieden, da das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut ist. Schließlich müssen Sie, wenn der Mini Projektor Full HD auflösen soll, deutlich tiefer in die Tasche greifen. Dies lohnt sich jedoch aufgrund des geringeren Kontrastverhältnisses meist nicht.

Welche Erfahrung wir mit dem Mini Beamer im Test gemacht haben, haben wir im Folgenden nochmals übersichtlich für Sie zusammengefasst:

Vorteile
Preis-Leistung:

Der BW-MP1 ist im Verhältnis zum Preis ein sehr guter Beamer, sodass sich unterm Strich ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ergibt.

Bauweise:

Mit unter einem Kilogramm ist der Beamer sehr kompakt, aber noch ausreichend groß, damit eine größere Linse Platz findet.

Ausstattung:

Das Gerät unterstützt WLAN-Verbindungen, sodass Sie kabellos Inhalte übertragen können. Außerdem ist er in der Lage, eine Bilddiagonale von bis zu 130 Zoll darzustellen, was allerdings nur in komplett dunklen Räumen möglich ist. Auch per USB, HDMI und SD-Karte lassen sich Inhalte wiedergeben.

Verarbeitung:

Das Gehäuse ist robust gebaut und die integrierte LED bietet eine Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden.

Kontrast:

Das Kontrastverhältnis ist mit 800:1 für einen derart günstigen Mini-Beamer durchaus beachtlich.

Nachteile
Größe:

Die unterm Strich gute Ausstattung geht etwas zu Lasten der Kompaktheit. In die Hosentasche passt der Beamer nicht.

 

 

Uvistar UC46-LD

 

Der LED Mini Beamer von Uvistar überzeugte durch eine gute Helligkeit von 1.200 Lumen und ein insgesamt sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis aufgrund des günstigen Preises in Verbindung mit einer guten Verarbeitung. Das Gerät löst mit einer nativen Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten auf und unterstützt sowohl 4:3 als auch 16:9 Seitenverhältnis. Es lassen sich Bilddiagonalen bis zu 130 Zoll erreichen, allerdings funktioniert dies nur in einem komplett dunklen Raum. Das Kontrastverhältnis beträgt 800:1, was für das Betrachten von Filmen oder Spielen in abgedunkelten Räumen ausreichend ist. Für Präsentationen eignet sich das Gerät aufgrund der niedrigen Auflösung und des zu schwachen Kontrastverhältnisses nicht.

Der Beamer bietet neben AV und VGA auch eine IR-Schnittstelle sowie einen USB und SD-Slot. Das Modell misst nur 20 x 15 x 6,7 cm und wiegt rund 1 Kilogramm. Dadurch können Sie den Beamer problemlos überall hin mitnehmen, ohne dass Sie viel schleppen müssen. Es werden alle gängigen Bild-, Video- und Audioformate unterstützt, sodass Sie hinsichtlich der Kompatibilität keine Probleme haben sollten.

Zum Anschließen eines Kopfhörers ist zudem ein 3,5mm Kopfhöreranschluss vorhanden. Dank des geringen Stromverbrauchs von maximal 55 Watt und einer Lebensdauer der Lampe von rund 20.000 Stunden können Sie das Modell auch problemlos im Dauerbetrieb betreiben. Insgesamt konnte das Modell im Test trotz kleinerer Schwächen wie dem etwas lauteren Lüfter durchaus überzeugen. Die Farben sind klar und der Kontrast reicht aus, um das Gerät in abgedunkelten Räumen zu verwenden.

Vorteile
Preis-Leistung:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Modells ist insgesamt sehr gut.

Ausstattung:

Es lassen sich Inhalte sowohl über das Netzwerk (WLAN) als auch von SD-Karte, USB-Stick oder HDMI-Eingang abspielen. Damit können Sie praktisch alle Endgeräte problemlos verbinden, bei Bedarf auch kabellos.

Verarbeitung:

Der Beamer ist insgesamt solide und gut verarbeitet und dank LED bietet er eine lange Lebensdauer.

Bauweise:

Durch die etwas größere Bauweise ist die Linse größer, sodass auch größere Bilddiagonalen von bis zu 130‘‘ möglich werden, sofern der Raum komplett abgedunkelt wird.

Kontrastverhältnis:

Das Gerät arbeitet mit einem Kontrast von 800:1 bei 1.200 Lumen, was für ein so kompaktes Modell durchaus beachtlich ist.

Nachteile
Größe:

Durch die umfangreichen Ausstattungen und Funktionen ist das Gehäuse entsprechend etwas größer, sodass das Gerät nicht mehr in die Hosentasche passt.

 

 

Elephas EPR60-Black-DE-1

 

Als sehr günstiger Mini Beamer bietet das Modell von Elephas dennoch alles, was Sie von einem kompakten Gerät erwarten können. Er löst mit einer nativen Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten auf und bietet ein Kontrastverhältnis von 1000:1, was im Verhältnis zur kompakten Größe von 19 x 15 x 5,4cm sehr gut ist. Der Projektionsabstand sollte zwischen 2 bis 3 Metern betragen, was eine Bildgröße von 45 bis 130 Zoll ermöglicht.

Das Gerät unterstützt FUll-HD Video-Eingangssignale und kommt mit den gängigen Formaten gut klar. Allerdings fehlt beispielsweise MKV-Kompatibilität, sodass Sie viele Videodaten nicht per USB oder SD betrachten können, sondern per HDMI, AV oder VGA-Kabel an das Gerät übertragen müssen. Dennoch bietet das Gerät trotz des sehr günstigen Preises eine ordentliche Performance und erlaubt auch eine Trapezkorrektur, sodass das Bild auch bei schräger Lage zur Wand sauber projiziert werden kann. Smartphones oder andere Geräte können nicht direkt mit dem Beamer verbunden werden, hierfür benötigen Sie einen HDMI-WLAN-Adapter.

Wenn Sie aber auf der Suche nach einem sehr günstigen Beamer für unterwegs sind, der ein insgesamt gutes Bild liefert und Ihnen 1.000 Lumen Helligkeit ausreichen, dann können Sie nicht viel falsch machen, wen Sie den EPR60-Black-DE-1 von Elephas kaufen.

Ob sich die Anschaffung des sehr günstigen Modells von Elephas für Sie lohnt, können Sie anhand der nachfolgenden Gegenüberstellung der Stärken und Schwächen nochmals in Ruhe abwägen.

Vorteile
Kontrastverhältnis:

Das Modell bietet ein Kontrastverhältnis von 1000:1, sodass Sie auch in nicht komplett abgedunkelten Räumen passable Resultate erzielen können.

Bauweise:

Das Gerät ist kompakt gebaut, hat aber dennoch eine große Linse und bietet viele Funktionen.

Ausstattung:

Sie können Videos sowohl per USB als auch HDMI, VGA- und AV-Kabel sowie SD-Karte abspielen.

Trapezkorrektur:

Dank guter Trapezkorrektur wird das Bild stets gerade an die Wand projiziert.

Preis-Leistung:

Der Beamer ist sehr günstig und bietet dadurch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nachteile
Dateikompatibilität:

Von Haus aus unterstützt der Beamer keine MKV-Container-Files.

Kein WLAN:

Leider ist WLAN nicht integriert, kann bei Bedarf aber per HDMI-WLAN-Adapter ergänzt werden.

Helligkeit:

1.000 Lumen reichen für ein volles 130 Zoll Bild in einem nicht vollständig abgedunkelten Raum nicht aus.

 

 

Dr.Q HI-04

 

Als bester Mini Beamer konnte sich das Modell von Dr.Q. durchsetzen. Der kompakte Beamer misst nur 19,8 x 15,3 x 6,85 cm und unterstützt dennoch Full HD Auflösung, hat ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 bei einer Helligkeit von 1.800 Lumen, was für ein so kompaktes Modell sehr ordentlich ist. Die native Auflösung des Modells liegt zwar nur bei 800 x 480 Pixeln, im Praxistest war die Bildqualität aber insgesamt sehr gut.

Dank umfangreicher Anschlussmöglichkeiten wie VGA, HDMI, AV und USB sowie Micro-SD-Karten-Slot haben Sie verschiedene Möglichkeiten, den Beamer mit Material zu füttern. Im komplett abgedunkelten Raum lassen sich Bilddiagonalen von bis zu 176 Zoll erreichen, was einem Abstand zur Wand von 5 Metern entspricht. Im Test war allerdings die Helligkeit nur bei einem Abstand bis maximal 3,50 Meter noch ordentlich, danach lässt die Bildhelligkeit deutlich nach. Da es sich um LED-Beleuchtung handelt, muss keine Lampe gewechselt werden, denn die Lebensdauer der Lampe liegt bei 40.000 Stunden.

Besonders positiv ist zudem zu erwähnen, dass das Gerät praktisch mit allen gängigen Formaten von MKV, AVI, DivX über H.264 und 263 bis hin zu MP4, FLV und MPG zurechtkommt. Auch Audio- und Bilddaten können nativ wiedergegeben werden. Die Verbindung vom Smartphone direkt zum Beamer ist ebenfalls sehr einfach, wenn Sie ein zusätzliches Kabel erwerben. So reicht ein Lightning zu HDMI Kabel aus, um ein iPhone direkt am Beamer anzuschließen (USB-Ausgang für 5V-Stromversorgung ist vorhanden). Das Kühlsystem funktioniert gut, sodass der Beamer nicht überhitzt, dank integriertem Lautsprecher muss nicht zwingend eine Anlage angeschlossen werden, auch wenn die Soundqualität etwas mau ist. Einzig die Tatsache, dass der Lüfter etwas lauter ist als bei manch anderem Modell, ließ Raum für Kritik. Unterm Strich ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aber hervorragend. Natürlich sollten Ihre Ansprüche an Bildqualität und Schärfe sowie Helligkeit nicht zu extrem sein, denn abgedunkelt sollte das Zimmer auf jeden Fall sein. Auch ist er ungeeignet für Präsentationen, das sollte sich bei einem Mini-Beamer aber von selbst verstehen.

Der Testsieger unter dem besten Mini-Beamern des Jahres 2019 überzeugte im Test auf ganzer Linie.  Welche Stärken und Schwächen sich aus dem Testbericht ergeben, können Sie der nachfolgenden Gegenüberstellung nochmals entnehmen.

Vorteile
Preis-Leistung:

Durch die gute Ausstattung in Verbindung mit dem günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich sehr gut.

Bildqualität:

Trotz der Auflösung von 800 x 480 Pixeln ist die Bildqualität unterm Strich sehr gut.

Kontrastverhältnis:

Das Kontrastverhältnis ist mit 2.000:1 sehr gut. Auch in nicht komplett abgedunkelten Räumen ist das Modell durchaus gut nutzbar.

Bauweise:

Im Verhältnis zu dem, was der Beamer kann, ist er kompakt und gut gebaut.

Ausstattung:

Sie können Videos sowohl per USB als auch HDMI, VGA- und AV-Kabel sowie SD-Karte abspielen. Außerdem ist ein Lautsprecher integriert.

Dateikompatibilität:

Das Gerät spielt alle gängigen Dateiformate problemlos bis zu einer Full-HD-Eingangsquelle ab.

Leuchte:

Für ein solch kompaktes Modell ist die LED-Beleuchtung ordentlich hell. Positiv ist auch die lange Lebensdauer von 40.000 Stunden.

Nachteile
Größe:

Mit 19,8 x 15,3 cm ist er zwar kompakt, passt aber nicht mehr in die Hosentasche und muss daher in der mitgelieferten Tasche transportiert werden.

Kein WLAN:

WLAN ist nicht mit an Bord, sodass der Beamer nicht ins Netzwerk integriert werden kann.

Lüftergeräusch:

Der Lüfter ist etwas lauter als bei dem einen oder anderen Konkurrenzmodell.

 

 

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 5.00 out of 5)
Loading...
DMCA.com Protection Status