Alles rund um Handys, Handyverträge, Roaming und Prepaid-Tarife

Letztes Update: 19.09.21

Diese Website wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie etwas über einen Link auf der Seite kaufen, erhalten wir eine kleine Affiliate-Provision. Erfahren Sie mehr Über uns.

 

Das Handy ist aus unserem Zeitalter natürlich nicht mehr wegzudenken. Es hat unser tägliches Leben so stark verändert, wie kaum eine andere technische Innovation der Neuzeit. Mit ihm sind wir ständig vernetzt und haben praktisch das gesamte Wissen der Menschheit in unserer Hosentasche. 

Doch was ist heute wichtig, wenn es um Smartphones geht? Welches Handy sollte es mindestens sein, damit alles flüssig läuft? Ist Apple besser oder Android? Lohnt sich ein Handyvertrag oder ist ein Prepaid-Tarif besser – und wie steht es derzeit überhaupt mit Roaming-Gebühren, einem neuen Handy bei Vertragsverlängerung und 5G-Netzabdeckung aus? All diesen Fragen und noch einigen mehr möchten wir uns in diesem ausführlichen Artikel über Smartphones widmen.

 

Welches Smartphone darf’s denn sein?

Bevor Sie sich mit weiteren Kriterien wie dem Tarif, den Features und mehr befassen, sollten Sie sich überlegen, welches Smartphone Sie bevorzugen. Dabei empfehlen wir, sich zunächst zu überlegen, auf welches Betriebssystem Sie setzen möchten. Im Wesentlichen haben Sie heutzutage nur noch die Wahl zwischen zwei Haupt-Betriebssystemen, vom eigenen Betriebssystem von Huawei-Smartphones, älteren Windows-Phones oder Smartphones mit komplett eigenem Betriebssystem einmal abgesehen. 

 

Smarthone mit Android

Android hat den großen Vorteil, dass es ein offenes Betriebssystem ist. Das heißt, Sie können auf den Speicher des Telefons voll zugreifen, Apps auch von anderen Quellen als dem App-Store installieren und es ist mit vielen anderen Android-Systemen wie Tablets, Smart-TVs und so weiter kompatibel. Das Betriebssystem von Google ist ein Open Source Betriebssystem und daher für alle frei zugänglich. In Verbindung mit den Google Diensten wie dem Playstore, Google Maps & Co. bietet Android eine vollumfängliche Nutzererfahrung und eine hohe Performance; Insbesondere, wenn Sie ein neues Flaggschiff von Samsung, Google, One Plus, Motorola oder anderen Herstellern kaufen. 

 

Smartphone mit iOS

Apple Smartphones sind im Schnitt etwas teurer als Android-Phones, wenn man die Performance direkt vergleicht. Zudem ist Apples Betriebssystem geschlossen, das heißt, Sie können nur von Apple verifizierte Software über den App-Store herunterladen. Das macht es zugleich aber auch sicherer als Android-Smartphones und der Bedienkomfort wird im Allgemeinen als besser empfunden. Etwas umständlich wird es aber, wenn Sie Dienste in Verbindung mit anderen Geräten wie Android-Tables, einem Windows PC und so weiter nutzen möchten. Am besten funktioniert das System von Apple, wenn Sie auch andere Geräte von Apple nutzen. 

 

Ausstattung des Smartphones

Neben dem Betriebssystem spielen natürlich auch Kriterien wie die Performance (Prozessorleistung, Arbeitsspeicher und Grafikspeicher), der interne Speicher, die Displayqualität und für viele sicherlich auch das Design und die Kameraqualität eine große Rolle. Wir empfehlen, sich vor dem Kauf gegebenenfalls mit Smartphone-Testberichten und vor allem auch Erfahrungsberichten zu befassen. Setzen Sie sich selbst ein Budget und wählen Sie dann das Gerät aus, das Ihnen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Neuer Vertrag, Prepaid oder Vertragsverlängerung

Ob Sie lieber einen neuen Handyvertrag abschließen, ein Handy mit Prepaid-Guthaben nutzen oder eine Vertragsverlängerung Ihres bestehenden Vertrages durchführen, hängt natürlich von Ihren Anforderungen und Erwartungen ab. 

Grundsätzlich brauchen Sie für jedes Smartphone einen Tarif, wenn Sie das Mobilfunknetz nutzen möchten. Im WLAN können Sie ein Smartphone durchaus auch ohne Mobilfunknetz gut nutzen, können dann aber nicht telefonieren. Auch in den Genuss des mobilen Internets kommen Sie nur, wenn Sie einen Vertrag haben. 

In Deutschland haben Sie bei Verträgen die Wahl zwischen den Netzbetreibern Telekom, Vodafone und Teléfonica (O2). Es gibt bei allen drei Betreibern zahlreiche Tochterfirmen, über die ebenfalls Verträge abgeschlossen werden. Auch Reseller und Discounter bieten eigene Tarife an, hinter denen aber stets einer der drei Netzbetreiber steht.

 

Prepaid vs. Vertrag

Auch Prepaid-Tarife – bei denen Sie Ihr Handyguthaben manuell aufladen – sind Tarife. Es gibt unterschiedliche Varianten von verschiedenen Netzbetreibern und die Kosten für Internet, Telefonie & Co. können sich stark unterscheiden. Ein Prepaid-Vertrag hat im Vergleich zu einem Laufzeitvertrag gegebenenfalls überhaupt keine Grundgebühr, Sie zahlen also nur für die Nutzung. Dies ist insbesondere interessant, wenn Sie Ihr Smartphone unterwegs nur sehr wenig nutzen oder kaum damit online gehen. 

Auch um die volle Kostenkontrolle zu haben, wenn beispielsweise Kinder ihr erstes Smartphone bekommen, sind Prepaid-Tarife ideal. Hier wird allerdings kein Handy mit subventioniert und unterm Strich müssen Sie im Vergleich zu Laufzeitverträgen mit höheren Kosten für die mobile Internetnutzung und das Telefonieren und SMS-Schreiben rechnen. Dafür sind Sie vertraglich nicht über einen längeren Zeitraum gebunden, wobei es mittlerweile auch Laufzeitverträge ohne Smartphone gibt, die Sie jeden Monat kündigen können. Wollen Sie ein Smartphone zum Tarif, kommen Sie um einen Laufzeitvertrag aber nicht herum.

 

Vertragsverlängerung oder neuer Vertrag

Die meisten Handyverträge verlängern sich automatisch, wenn die Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist. Der große Vorteil eines Vertrages ist sicherlich für viele die Subventionierung eines neuen Smartphones. Hier haben Sie bei Neuverträgen häufig die besten Angebote. Doch auch über eine Vertragsverlängerung – bevor die Mindestvertragslaufzeit abläuft – können Sie durchaus gut Angebote (auch inklusive neuem Smartphone) erhalten. Von alleine kommen die Betreiber aber nur selten auf Sie zu. In der Regel müssen Sie kündigen, um persönliche Angebote zu erhalten oder sich zumindest vorab erkundigen. 

Eine Vertragsverlängerung kann auch über Drittanbieter durchgeführt werden, worüber Sie dank der eigens ausgehandelten Rahmenbedingungen nicht selten bessere Angebote bekommen, als beim Netzanbieter oder Reseller selbst. Ein weiterer großer Vorteil bei der Vertragsverlängerung ist sicherlich das unkomplizierte Beibehalten der eigenen Nummer, doch auch bei einem Neuvertrag ist die Rufnummerübernahme heute kein Problem mehr. Achten Sie sowohl bei einer Vertragsverlängerung als auch beim Neuvertrag auf die Laufzeit, die Konditionen und den Traffic, der im Tarif enthalten ist, um mobil ins Internet zu gehen. Nutzen Sie Tarifvergleiche im Internet. Sie helfen Ihnen, einen guten Überblick über die Standardtarife zu bekommen. Darüber hinaus bieten Reseller und Tochterunternehmen der Netzbetreiber häufig eigene Verträge, die mitunter sogar lukrativer sind. 

Achten Sie auf das Datenvolumen

Wenn Ihr Smartphone-Tarif ein großes Datenvolumen beinhaltet, können Sie auch unterwegs entsprechend viel im Netz surfen, Filme streamen, Spiele spielen oder sogar das Smartphone im Urlaub als WLAN-Hotspot einsetzen, über den andere Geräte wie Tablets eine Verbindung zum Internet aufbauen können. 

Dabei unterscheidet sich bei Verträgen und Prepaid-Tarifen nicht nur das Datenvolumen nominal, sondern auch hinsichtlich der Geschwindigkeit. Wieviel Datenvolumen Sie benötigen, hängt natürlich von Ihrem Nutzungsverhalten ab. Manchen reichen 500 MB pro Monat, um einige Whatsapp-Nachrichten verschicken oder die E-Mails lesen zu können, während anderen selbst 15 Gigabyte noch zu wenig sind, weil sie viel Videos Streamen, Videotelefonate durchführen oder andere datenintensive Anwendungen nutzen. Orientieren Sie sich also an Ihrem Nutzungsverhalten und wählen Sie im Zweifel einen Tarif, bei dem Sie das Datenvolumen recht einfach aufstocken können. 

 

Auch die Geschwindigkeit spielt eine Rolle

Bei manchen Tarifen können Sie über das Smartphone nur mit 21 Mbit/s oder weniger surfen, was das Streamen in hoher Qualität oder den Einsatz des Smartphones als WLAN-Hotspot erschwert. In anderen Tarifen sind Geschwindigkeiten von 50 Mbit/s, 500 Mbit/s oder sogar 1GBit/s möglich. Dabei unterscheidet man zwischen folgenden Standards:

• 2G: Bei GPRS können Sie mit maximal 64 Kbit/s surfen, was sehr langsam ist. Viele Anbieter drosseln die Geschwindigkeit auf 2G-Niveau, wenn das Datenvolumen im Tarif aufgebraucht ist.

• 3G: Der auch als UMTS bezeichnete Standard erlaubt Geschwindigkeiten von 7,2 bis 42,2 Mbit/s. Da das UMTS-Netz aber stetig zurückgebaut wird, um Platz für 5G zu schaffen, ist es uninteressant.

• 4G: Dies ist der LTE-Standard, mit dem zwischen 21,6 bis 500 Mbit/s möglich sind. Praktisch alle modernen Smartphones unterstützen mindestens LTE-Geschwindigkeit.

• 5G: Die neusten Smartphones sind mit dem 5G-Netz kompatibel. Es handelt sich bei 5G um den neuesten Mobilfunkstandard der 5. Generation. Hiermit können bis zu 1 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. In der Praxis sind aber eher 300 Mbit/s zu erwarten. Der Netzausbau ist noch im Gang und für Privatanwender lohnt sich das Upgrade zu 5G nicht für jeden, denn ein Tarif, mit dem Sie die volle Daten-Bandbreite nutzen können, ist teurer als ein LTE-Tarif. 

 

Für wen lohnt sich welche Geschwindigkeit?

Obwohl schnelles LTE in vielen Tarifen zum Standard gehört, gibt es auch kleine LTE-Tarife mit „nur“ 21,6 oder 25 Mbit/s. Insbesondere bei günstigen Angeboten ist eine solche Drosselung der Geschwindigkeit üblich. Bei der regulären Internetnutzung reicht dies auch völlig aus. Datenintensive Anwendungen wie Streaming in hoher Qualität kann aber eine höhere Bandbreite erfordern. Entsprechend stocken immer mehr günstige Anbieter mittlerweile auf 50 Mbit/s auf. 

Wer das Maximum herausholen möchte, erhält die höchsten Geschwindigkeiten in der Regel bei Verträgen, die direkt über die Netzbetreiber laufen, auch wenn Drittanbieter die Verträge vermitteln. Bei der Telekom sind bis zu 300 Mbit/s üblich, bei Vodafone sogar 500 Mbit/s und bei Teléfonica bis zu 225 Mbit/s.

Mobiles Highspeed-Internet wird im 5G-Zeitalter noch gängiger werden, denn auch wenn die Maximalgeschwindigkeiten in der Praxis nur selten erreicht werden, so sorgt es doch dafür, dass bei immer schneller werdenden Smartphones die Internetverbindung nicht zum Flaschenhals bei anspruchsvollen Anwendungen wird. Letztendlich sollten Sie sich mit der Geschwindigkeit nur dann genau auseinandersetzen, wenn Sie Onlinespiele am Handy spielen, sehr häufig und in hoher Qualität streamen oder wenn Sie das Smartphone geschäftlich nutzen und beispielsweise auch häufig Daten über die mobile Verbindung übertragen. 

Bis das 5G-Netz voll ausgebaut ist, wird aber noch einige Zeit vergehen; insbesondere, bis die letzten weißen Flecken auf der Landkarte verschwunden sind. Ist dies einmal der Fall, wird mit 5G ein neues mobiles Zeitalter eingeläutet werden, was insbesondere auch für die Kommunikation von Geräten und Maschinen untereinander einen großen Fortschritt mit sich bringen wird. Denken Sie beispielsweise an die Kommunikation zwischen Fahrzeugen in Echtzeit in Verbindung mit vollständig autonomem Fahren. 

Mit dem Handy im Ausland – Roaming im Jahr 2021

Seit dem 15. Juni 2017 kostet das Telefonieren, SMS-Schreiben und Surfen in allen EU-Ländern das gleiche wie zuhause. Hierüber informiert auch die Verbraucherzentrale nochmals genau. Entscheidend dabei ist, dass Sie Ihre Vertragsdaten aus Deutschland auch in allen EU-Ländern zu gleichen Konditionen weiter nutzen. Das gilt für Prepaid-Tarife ebenso wie für Laufzeittarife. 

Es kann aber sein, dass das Datenvolumen heruntergeschraubt wird und es ist zudem nicht erlaubt, einen Smartphone-Tarif in einem EU-Land abzuschließen, in dem Sie nicht wohnhaft sind. Sie können dann von den Roaming-Regeln ausgenommen werden. Wenn Sie einen Tarif haben, der kein Roaming vorsieht oder vom Roaming ausgenommen sind, gibt es seit Mai 2019 Kosten-Obergrenzen. Diese liegen bei Telefonaten aus Deutschland in EU-Länder bei maximal 19 Cent/min und eine SMS darf höchstens sechs Cent kosten. 

Entscheidend ist aber, dass die jeweilige Nutzung unter die „Roam like at Home“-Regelung fallen. Dies kann für bestimmte Dienste ausgenommen sein. So kann der Netzbetreiber beispielsweise bei sehr günstigen Tarifen mit Inklusiv-Datenvolumen im Ausland den Mindestpreis (Einkaufspreis) von derzeit 6 Euro pro Gigabyte berechnen. Dadurch kann es bei intensiver Datennutzung trotz EU-Roaming-Regel teurer werden, als zuhause. 

Anders sieht es aber in Ländern außerhalb der EU aus. Hier gibt es keine klaren Regeln, sodass nicht nur das Telefonieren im Urlaub außerhalb Europas teuer werden kann, sondern insbesondere auch das mobile Surfen im Netz oder das Nutzen von Kartendiensten auf dem Handy. 

Wenn Sie in ferne Länder reisen, sollten Sie sich daher vorab unbedingt über die Kosten informieren. In vielen Verträgen haben Sie die Möglichkeit, internationale Roaming-Pakete zusätzlich zu buchen, mit denen es günstiger wird. Am günstigsten fahren Sie in der Regel allerdings, wenn Sie sich direkt vor Ort eine Prepaid-Sim-Karte kaufen und diese in Ihrem Smartphone nutzen. Das ist in vielen Ländern kein Problem und die günstigste Möglichkeit, mobiles Internet zu nutzen, denn das ist in kaum einem Land so teuer wie in Deutschland. 

 

Zeitdauer beachten, um Roaming-Regeln zu erfüllen

Für die Beschränkung „Roam like at Home“ müssen Sie gewährleisten, dass Sie mehr Zeit zuhause als im EU-Ausland verbringen. So wird unterbunden, dass Sie sich günstige Datenflatrate-Tarife in Frankreich, Polen oder einem anderen Land kaufen, die Sie dann in Deutschland nutzen, wo die Netzbetreiber aber hohe Lizenzgebühren zahlen mussten, die über die Tarife wieder reinkommen müssen. 

Erkennt der Netzbetreiber, dass Sie ungewöhnlich hohen Datenverbrauch im Ausland haben oder Sie häufig aus dem Ausland telefonieren, wird Ihr Vertrag in einem Beobachtungszeitraum gehen. Hierbei werden gegebenenfalls Ihr Standort getrackt und Ihre Verbindungen überprüft, um sicherzustellen, dass Sie sich an die Beschränkungen halten.

Fazit zu Smartphones 2021

Jeder hat heute ein Smartphone und das wird sich auch nicht mehr ändern. Die Modelle werden immer schneller, die mobile Internetverbindung wird immer schneller und für jeden Bedarf und jedes Budget finden sich heute ein passendes Smartphone und ein passender Tarif.

Wenn Sie weitere Informationen zu aktuellen Smartphones oder Hilfe bei der Kaufentscheidung benötigen, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren oder einen Kommentar hinterlassen. Was konkrete Vertragsinformationen, zusätzliche Kosten im Ausland, Ihre Vorteile bei einer Vertragsverlängerung oder einem Neuvertrag angeht, sollten Sie sich jedoch stets direkt an den Netzbetreiber oder einen Reseller wenden. Dort sind sie am besten aufgehoben.

Vergessen Sie nicht, sich rechtzeitig über eine Vertragsverlängerung oder einen Neuabschluss Gedanken zu machen, damit Ihr Vertrag nicht automatisch verlängert wird.

 

 

Kommentar verfassen

0 KOMMENTARE

DMCA.com Protection Status