5 Tipps, um in Online-Spielotheken und Online-Casinos mehr zu gewinnen

Letztes Update: 02.12.22

Diese Website wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie etwas über einen Link auf der Seite kaufen, erhalten wir eine kleine Affiliate-Provision. Erfahren Sie mehr Über uns.

 

Eines vorweg: Glücksspiel bleibt Glücksspiel; das heißt, es gibt keinen magischen Trick, um in Casinos und Online-Spielotheken garantiert große Gewinne abzusahnen. Der Ausgang jeder Spielrunde wird vom Zufall bestimmt, den Sie nicht beeinflussen können. 

Dennoch gibt es einige Tipps, die Sie beim Spielen beachten können, um Ihre Gewinnchancen bis zu einem gewissen Grad zu erhöhen. Wie das funktioniert, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

 

Tipp 1: Spielen Sie nur bei vertrauenswürdigen Anbietern

Damit Casinos in Europa ihre Dienste offiziell anbieten dürfen, müssen sie sich lizenzieren lassen. Gängige europäische Lizenzen sind beispielsweise die Glücksspiel-Lizenz der Gaming Authority in Malta oder auch der Gambling Commission in Großbritannien. Seit dem Jahr 2021 gibt es auch in Deutschland endlich ein offizielles, länderübergreifendes Glücksspielgesetz, den Glücksspiel-Staatsvertrag. Er schafft einheitliche Regelungen für alle Bundesländer und alle Bürger und Bürgerinnen, die in Deutschland Glücksspiele spielen möchten. Zuvor hatte Schleswig-Holstein einen Alleingang gewagt, und einige Anbieter legalisiert. Im übrigen Deutschland blieb Spielern und Spielerinnen nur, sich innerhalb einer Grauzone zu bewegen und bei Anbietern mit EU-Lizenzen zu spielen. 

Das ist heute nicht mehr so. Gleichzeitig bedeutet es aber auch, dass Sie offiziell nur in Online-Spielotheken mit deutscher Lizenz spielen dürfen. Auf Tischspiele, Jackpot-Slots und einige andere Spiele müssen Sie dann leider verzichten. Denn bei lizenzierten Online-Spielotheken handelt es sich stets um reine Slot-Casinos mit Spielautomaten. Auf der anderen Seite gibt Ihnen das aber die Sicherheit, dass Ihr Geld in sicheren Händen ist, alle Richtlinien der Glücksspiellizenz und der Europäischen Datenschutzgrundverordnung sowie Richtlinien zum Spielerschutz eingehalten werden. 

Wenn Sie neue Online-Casinos zum Spielen suchen, sollten Sie daher vorab prüfen, mit welcher Lizenz ein Anbieter arbeitet, welche sicheren Zahlungsmethoden angeboten werden und ob ausschließlich mit lizenzierten Spieleentwicklern zusammengearbeitet wird. So können Sie sicher sein, dass die Angaben zur Gewinnwahrscheinlichkeit und Auszahlungsquote der einzelnen Spiele auch den Tatsachen entsprechen. 

Zudem bieten lizenzierte Anbieter umfangreiche Möglichkeiten zum Einrichten von Limits, Sie können sich sehr einfach selbst vom Spiel ausschließen und das Einsatzlimit je Spiel und Monat ist gesetzlich begrenzt. Damit fällt das Risiko weg, dass Sie mehr Geld einzahlen, als Sie sich eigentlich leisten können, was ebenfalls indirekt ein wichtiger Faktor ist, wenn es darum geht, Gewinnchancen zu erhöhen.

 

Tipp 2: Wählen Sie Spiele mit hohen Auszahlungsquoten aus

Unterschiedliche Spiele haben unterschiedliche Gewinnwahrscheinlichkeiten und Auszahlungsquoten. Dabei ist es wichtig, die beiden Begriffe nicht durcheinander zu bringen. Am einfachsten lässt sich das beim bekannten Kartenspiel-Klassiker Blackjack erklären, der in offiziell in Deutschland lizenzierten Casinos aber leider nicht gespielt werden kann. 

Die Chance, die nächste Hand im Blackjack zu gewinnen, liegt bei 48%, was der Gewinnchance entspricht. Die Auszahlungsquote beim Blackjack liegt typischerweise aber bei etwa 94,3%. Das bedeutet, dass im Schnitt 94,3% der Einsätze wieder an die Spieler ausgezahlt werden. Die übrigen 5,7% werden auch als Hausvorteil bezeichnet; die Gewinnmarge des Casinos. Ähnlich verhält es sich auch beim Roulette oder eben auch bei Spielautomaten. 

Bei Spielautomaten – auch als Slots bezeichnet – wird die Auszahlungsquote stets in den Regeln angegeben. Sie liegt typischerweise zwischen 94 und 97%, wobei es auch einige Slots gibt, bei denen Sie über 98 oder sogar bei 99% liegt. Je höher die Auszahlungsquote, desto mehr Ihres Einsatzes erhalten Sie im Durchschnitt in Form von Gewinnen zurück. Das große Stichwort ist hier „Durchschnitt“. Denn natürlich hängt es bei jeder einzelnen Runde vom Zufall ab, ob Sie gewinnen oder nicht. 

Die Gewinnwahrscheinlichkeit selbst wird bei Spielautomaten nur indirekt angegeben. Man spricht hierbei von der Volatilität. Informationen zur Volatilität findet man entweder in Spieletests oder erhält sie vom Entwickler selbst. Je höher die Volatilität ist, desto seltener gewinnt man im Schnitt, die Gewinne fallen aber höher aus. Eine sehr niedrige Volatilität bedeutet, dass Gewinne sehr viel häufiger sind, dafür aber geringer ausfallen. Die Volatilität – also die Gewinnwahrscheinlichkeit – ist von der Auszahlungsquote unabhängig.

Ein Extrembeispiel:

• Ein Spielautomat hat eine Auszahlungsquote von 99%

• Bei geringstmöglicher Volatilität würden Sie bei jedem Euro, den Sie einsetzen, 99 Cent gewinnen und 1 Cent verlieren. Nach 100 Spielrunden wäre der Spaß immer vorbei.

• Bei höchstmöglicher Volatilität würden Sie 99 Spielrunden gar nichts gewinnen und in der 100. Runde, in der Sie einen Euro setzen, würden Sie 99 Euro zurückgewinnen. 

In beiden Fällen läge die Auszahlungsquote bei 99%, das Spielerlebnis wäre aber ein völlig anderes. In der Realität liegen alle Spielautomaten hinsichtlich der Volatilität im unteren bis oberen Mittelfeld, denn die beiden Extreme würden für wenig Spielspaß sorgen. Schließlich muss bei einem Glücksspiel auch eine Chance auf höhere Gewinne bestehen, damit der Nervenkitzel entsteht, den wir alle so lieben.

 

Tipp 3: Setzen Sie sich für jede Spiel-Session ein festes Budget

Es ist wenig Sinnvoll, einfach ins Blaue hinein bei Spielautomaten zu setzen. Viel sinnvoller ist es, mit einer Setzstrategie zu spielen. Wie genau diese Strategie aussieht, hängt von Ihrem Budget und Ihren Erwartungen ab. Wenn Sie möglichst lange mit einem bestimmten Einsatz spielen möchten, sollten Sie kleine Einsätze spielen. Wenn Sie hingegen die Chance auf größtmögliche Gewinne haben möchten und gleichzeitig bereit sind, mehr Risiko einzugehen, sollten Sie höhere Einsätze spielen. 

Bei offiziell in Deutschland lizenzierten Anbietern ist der Einsatz je Dreh auf 1 Euro und je Monat auf 1.000 Euro begrenzt. Wenn Sie in einer Spiel-Session Ihr Glück versuchen möchten, sollten Sie sich vorab überlegen, wieviel Geld Sie maximal bereit sind, zu verlieren. Liegt dieser Betrag beispielsweise bei 20 Euro, sollten Sie keinesfalls erneut Geld einzahlen, wenn das Budget erreicht wurde. Es ist ein Trugschluss zu glauben, die Gewinnchance würde steigen, wenn Sie häufig hintereinander verloren haben. Jede Spielrunde unterliegt stets der gleichen Gewinnwahrscheinlichkeit und Auszahlungsquote, die im Algorithmus (dem Zufallsgenerator) festgelegt ist. Sie ist unabhängig vom Ausgang der vorherigen Runde. 

Das kann man sich leicht am Roulette klar machen: Auch wenn die Kugel 10 Mal hintereinander auf Schwarz gelandet ist, liegt die Chance, dass Sie beim nächsten Mal wieder auf Schwarz landet, wieder bei knapp 50%. Der Kugel ist es egal, ob Rot langsam mal wieder „fällig“ wäre. Zwar ist es statistisch gesehen unwahrscheinlich, dass 11 Mal hintereinander Schwarz fällt, doch für die einzelne Spielrunde betrachtet, ändert sich die Gewinnchance nicht; sie ist immer gleich. Hören Sie daher stets auf zu spielen, wenn Sie Ihr Limit erreicht haben. So begrenzen Sie Verluste und tragen insgesamt zu einer höheren Gewinnwahrscheinlichkeit bei. An der Börse spricht man bei einer solchen Strategie vom Stop-Loss.

Tipp 4: Laufen Sie Verlusten nicht hinterher

Eng mit dem 3. Tipp hängt auch der 4. Tipp zusammen. Er basiert ebenfalls auf der menschlichen Fehleinschätzung zu Wahrscheinlichkeiten. Es fühlt sich so an, als würde die Gewinnwahrscheinlichkeit zunehmen, wenn man viele Runden hintereinander verloren hat. Dieser Trugschluss führt häufig dazu, dass Spieler und Spielerinnen versuchen, Verlusten hinterherzurennen. In der Praxis bedeutet dass, dass Spieler dazu neigen, höhere Risiken einzugehen, um vergangene Verluste wieder wett zu machen. Das ist ein großer Fehler!

Wenn Sie Ihr Limit erreicht haben, schreiben Sie die Verluste ab. Akzeptieren Sie, dass es eine Spielrunde mit Verlusten war und versuchen Sie ein andermal Ihr Glück. Die Verlust-Wahrscheinlichkeit ist nicht geringer, nur weil Sie in den letzten Runden verloren haben. Man kann sich das ganz gut anhand einer beliebten Setzstrategie im Roulette klarmachen: 

• Sie setzen auf eine Farbe.

• Verlieren Sie, verdoppeln Sie den Einsatz und setzen erneut. 

• Das machen Sie so lange, bis die Farbe fällt.

• Fällt die Farbe, setzen Sie erneut den Ursprungsbetrag und fangen wieder von vorne an.

Das klingt so, als könnte man praktisch nicht verlieren. Das stimmt allerdings nur dann, wenn unendlich viel Kapital zur Verfügung steht. Denn in der Praxis ist es sehr wohl möglich, dass viermal, fünfmal oder auch zehnmal hintereinander die Farbe fällt, auf die Sie nicht gesetzt haben. Wenn Sie den Einsatz stets verdoppeln, um den Verlusten nachzulaufen, geht das nicht lange gut, denn aus 10 Euro Einsatz werden dadurch schon in der zehnten Runde über 10.000 Euro, die Sie an Einsatz bringen müssten. 

Viel besser ist es, jede Spielrunde für sich zu betrachten, innerhalb des festgelegten Budgets zu bleiben und Verluste ebenso zu akzeptieren, wie Gewinne mitzunehmen. So haben Sie unterm Strich die höchsten Gewinnchancen, da Ihnen Pechsträhnen nichts anhaben können. Sie gehören einfach zum Spiel dazu.

 

Tipp 5: Prüfen Sie bei Bonusangeboten die Umsatzbedingungen

Fast alle Online-Casinos und Online-Spielotheken bieten Neukunden einen Willkommensbonus an. Auch Stammkunden können häufig von Bonusangeboten wie Freispielen oder Reload-Boni profitieren, wenn sie erneut Geld einzahlen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass Bonusguthaben stets mit Umsatzbedingungen verknüpft ist. Erst, wenn Sie die Umsatzbedingungen erfüllt haben, können Sie das Bonusguthaben auszahlen lassen. 

Umsatzbedingungen können es beispielsweise erforderlich machen, das gesamte Guthaben inklusive Bonusguthaben 60 Mal an Spielautomaten umsetzen zu müssen. Wenn Sie beispielsweise 20 Euro Bonusguthaben erhalten, müssen Sie insgesamt 1.200 Euro Umsatz an Automaten machen, bevor Sie Geld auszahlen können. Das klingt nicht nur viel, sondern ist auch viel. Es gibt zwar auch Anbieter, bei denen die Umsatzanforderungen nur beim Faktor 25, 30 oder 35 liegen, dennoch geht damit ein entscheidender Nachteil einher:

Selbst wenn Sie mit den ersten Spielen Gewinne erzielen, können Sie diese häufig nicht auszahlen lassen, da mit dem Erhalt des Bonus das Bonusguthaben und das eigene Guthaben in einen Pott geworfen werden. Sie setzen dann stets zunächst Ihr Echtgeld-Guthaben, bevor das Bonusguthaben angebrochen wird. Sie werden also in gewisser Hinsicht in Ihrer Freiheit eingeschränkt, Guthaben auszahlen zu können, wann Sie es möchten. Bei manchen Anbietern bleiben Bonusguthaben und Echtgeld-Guthaben aber strikt getrennt voneinander. Prüfen Sie daher vor der Annahme eines Willkommensbonus stets, wie es um die Umsatzbedingungen bestellt ist. Das gleiche gilt auch für Freispiele, denn Gewinne aus Freispielen unterliegen ebenfalls Umsatzbedingungen. 

Insbesondere, wenn Sie bei einem Anbieter auf dem Smartphone spielen, kann es manchmal etwas mühsam sein, sich durch das Kleingedruckte zu kämpfen. Dennoch sollten Sie zumindest die Umsatzbedingungen stets prüfen. Im Zweifelsfall können Sie sich bei Testseiten, die neue Anbieter testen und bewerten, darüber informieren. Auch dort erhalten Sie in der Regel Informationen zu den Umsatzbedingungen. Nur wenn Sie die genauen Bedingungen kennen, können Sie abwägen, ob sich die Inanspruchnahme eines Bonusangebots für Sie lohnt oder ob Sie es lieber ausschlagen und gleich mit Ihrem Echtgeld-Guthaben spielen sollten.

 

Fazit

Auch wenn Glücksspiel Glückssache ist, können Sie mit dem Beachten einiger sinnvoller Tipps Ihre Gewinnchancen zumindest ein wenig steigern. Wenn Sie bei vertrauenswürdigen Anbietern spielen, sich an einige Grundsätze zum Einsatzlimit halten und zudem den Spaß in den Vordergrund stellen, steht einer kurzweiligen und spannenden Runde bei einem Glücksspielanbieter Ihrer Wahl nichts im Wege.

Falls Sie unschlüssig sind, ob ein Anbieter über eine europäische Lizenz oder eine offizielle deutsche Glücksspiellizenz verfügt, können Sie einen Blick auf die Whitelist der Glücksspiel-Behörde werfen. Dort sind alle Anbieter aufgelistet, die über eine offizielle deutsche Lizenz verfügen und sich damit auch an die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland halten, was Spielerschutz und Einsatzlimits angeht.

 

 

Kommentar verfassen

0 KOMMENTARE

DMCA.com Protection Status