5 beste Klappräder im Test 2022

Letztes Update: 03.10.22

Diese Website wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie etwas über einen Link auf der Seite kaufen, erhalten wir eine kleine Affiliate-Provision. Erfahren Sie mehr Über uns.

 

Klapprad – Vergleich & Kaufberater

 

Das beste Klapprad zu finden ist keine so einfache Angelegenheit, denn die Unterschiede zwischen den Modellen sind mitunter sehr groß. Wir empfehlen, dass Sie sich zunächst einen Überblick über die verschiedenen Arten von Klapprädern verschaffen und sich erst dann mit den verschiedenen Eigenschaften wie Verarbeitung, Materialien, Ausstattung und der Belastbarkeit auseinanderzusetzen. Falls Ihnen dies zu zeitaufwändig ist und Sie eine schnelle und gleichzeitig gute Entscheidung treffen möchten, können wir Ihnen weiterhelfen, denn wir haben die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt. So können wir Ihnen das Elektro-Klapprad BXB55 von Bluewheel uneingeschränkt empfehlen, denn es überzeugt durch eine hervorragende Ausstattung und Verarbeitung zum insgesamt fairen Preis. Alternativ ist auch das Klappfahrrad von FabricBike als günstiges Klapprad sehr empfehlenswert, denn es ist sehr leicht, ordentlich verarbeitet und bietet einen insgesamt guten Fahrkomfort.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Klappräder – Kaufberater

 

Die Fortbewegung mit dem Fahrrad ist nicht nur auf dem Land, sondern zunehmend auch in den Städten Gang und Gäbe. Dabei eignen sich vor allem im urbanen Bereich praktische Klappräder, die meist auch ein geringeres Gewicht als die üblichen Räder haben und sich in Bus & Bahn viel leichter – und oft auch günstiger – transportieren lassen.

Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir in der Kategorie „Beste Klappräder 2022“ eine Top 5 zusammengestellt und gehen nachfolgend auf die wichtigsten Kriterien ein, die Sie bei der Anschaffung eines solchen Gefährts beachten sollten.

Arten von Klapprädern

Zunächst einmal gibt es ein Angebot an vielen verschiedenen Arten von Klapprädern. Sie finden selbstverständlich Räder für Damen und Herren, die mit einem mehr oder weniger hohen Einstieg versehen sind. Dabei variieren auch Größe und Schwere der Fahrräder und sind ein entscheidendes Kaufkriterium. Obendrein finden sich auch unter den klappbaren Rädern einige E-Bikes, die die Fortbewegung weiter erleichtern. Welches als bestes Klapprad für Sie dienen kann, entscheiden Sie natürlich selbst.

Wenn Sie ein Rad für Senioren kaufen wollen oder für Menschen, dessen Mobilität vorübergehend oder dauerhaft eingeschränkt ist, dann sollte der Einstieg so tief wie möglich sein.

Es gibt auch diverse Unisex-Modelle, die sich sowohl für Damen als auch Herren eignen und generell über eine tiefe Querstange verfügen, um den Einstieg auch mit einem langen Rock und ohne die Knie zu hoch anheben zu müssen möglich zu machen.

Praktisch ist es natürlich, wenn Sie im Stadtverkehr oder auf längeren Strecken einen elektrischen Antrieb haben. Das Fahren gestaltet sich so wesentlich leichter und auch kleine Berge sind kein Problem. Sie sollten allerdings darauf achten, dass die Technik hält, was sie verspricht. So kann es vor allem an der Ladezeit hapern, denn bei einer intensiven Nutzung kann das Aufladen schnell zum Problem werden, wenn es zu lange dauert und/oder zu häufig geschehen muss – und das verdirbt Ihnen dann ganz schnell den Spaß an Ihrem elektrischen Fahrrad…

 

Eigenschaften

Bei den Modellen ohne Motorantrieb sind vor allem Bremssystem, Schaltung und Komfort zu beachten.

Auch Sattel und Lenker sollten sich verstellen lassen, um das Rad jeweils auf den Fahrer oder die Fahrerin anpassen zu können.

Darüber hinaus sollten Sie bedenken, dass das Rad nicht nur für die öffentlichen Transportmittel, sondern auch im Pkw leicht zu transportieren sein sollte. Viele Räder sind so kompakt zusammenzuklappen, dass dies kein Problem darstellt und ein durchschnittlich großer Kofferraum ausreicht.

Weiterhin sollten Sie ein Auge auf die Schaltung haben: Drei Gänge sind das absolute Minimum, wenn das Rad häufig benutzt werden soll. Ideal für den Stadtverkehr ist eine solche Dreigangschaltung meistens Gang und Gäbe. Sollten Sie auch im Gelände fahren wollen, ist unsere Empfehlung, mindestens sechs Gänge zu wählen, um auch Berge rauf und runter radeln zu können.

Und natürlich ist ein Fahrrad keine sicheres Fortbewegungsmittel, wenn es nicht mit guten Bremsen versehen ist. Eine Scheiben-Bremsung ist dabei die beste Wahl, doch im Vergleich hat sich gezeigt, dass oft auch die sogenannten „V-Brakes“ reichen.

Für diejenigen, die sich ein E-Bike zulegen wollen, muss auch auf die Power des Motors geachtet werden. Dabei liegen Sie mit rund 250 Watt im Mittelfeld und können bei einer Geschwindigkeit bis zu 25 km/h unterstützt werden.

Und zu guter Letzt wäre das Display zu erwähnen. Die meisten Hersteller statten Ihre Bikes mit einem modernen LCD-Display aus, das gut lesbar ist und auch bei Sonnenlicht nicht reflektiert. So können Sie die neben der aktuellen Geschwindigkeit auch sehen, wie voll der Akku noch ist oder wieviel Grad es sind. Für die Nacht oder das Fahren nach Einbruch der Dunkelheit sind Sie ebenfalls bestens ausgestattet.

Qualität

Belastung

Was die Qualität betrifft, so sollten sie vor allen Dingen auf die Belastbarkeit achten. Während einige Modelle bis zu 120 kg tragen können, sind andere nicht auf eine so hohe Belastung ausgerichtet.

Die Mini-Varianten der Klappräder, die extra-leicht konzipiert sind und den Fokus auf dem erleichterten Transport haben, sind oft nur bis 90 oder 100 kg belastbar und würden sonst auf Dauer im Rahmen verbiegen. Auch de Motorleistung würde bei einem E-bike deutlich verringert werden, wenn zu schwere Menschen darauf fahren.

Materialien

Aus den oben genannten Gründen sollten Sie auf die Materialien achten und z.B. ein Klapprad wählen, das aus Aluminium gefertigt ist und damit leicht und stabil zugleich ist. Die besten Modelle wiegen dabei zwischen 10 und 15 kg und sind von den meisten Nutzern bequem zu tragen.

Ein Plus ist es natürlich immer, wenn die Verarbeitung gut ist und Sie damit obendrein wenig Beanstandungen haben. So springt eine günstige Kette gern mal heraus und die Bremsen eines weniger gut verarbeiteten Fahrrads sind schneller abgenutzt und müssen erneuert werden. Bei den meisten Modellen im Test müssen allerdings lediglich ein paar Schrauben nachgezogen werden – selbstverständlich steht zuvor ein sorgfältiger Preisvergleich an. Und auch ein als günstiges Klapprad geltendes Modell kann prinzipiell  in der Funktion voll überzeugen; vielleicht muss dann lediglich auf ein schickes Design verzichtet werden.

Es wird immer beliebter, sich mit dem Fahrrad in der Stadt fortzubewegen. Oft kommen hier Klappräder zur Anwendung, da man diese zwar wie Fahrräder verwenden, aber zusammengeklappt deutlich einfacher verstauen kann. Egal ob Sie sich die klassische Variante oder ein Elektro Klapprad kaufen möchten, aufgrund der Vielzahl an Modellen und Herstellern können Sie leicht den Überblick verlieren.

Wir haben daher im Test die beliebtesten Produkte näher unter die Lupe genommen und stellen Ihnen die Testsieger im Rahmen der Top-5-Liste der besten Klappräder des Jahres 2022 vor. Diese können Sie als Kaufempfehlung betrachten und sich so eine Menge Rechercheaufwand sparen.

 

5 beste Klappräder (Test) 2022

 

 

1. Bluewheel BXB55 Klapprad Elektro 20 Zoll

 

Als bestes Klapprad mit Elektromotor konnte sich das Modell von Bluewheel durchsetzen. Es handelt sich um ein kompaktes 20’’ Klapprad, das insgesamt sehr gut ausgestattet ist. Es verfügt über einen 250 Watt starken Motor, der Sie bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt. Es ist StVZO-konform und der Akku bietet eine Reichweite von bis zu 150 Kilometern, was sehr ordentlich ist. 

Durch die gefederte Sattelstange und die Federgabel ist es durchaus auch geländegängig. Es ist mit einer sehr guten Shimano-Schaltung mit sieben Gängen ausgestattet und verfügt darüber hinaus über Reifen, die nicht platt werden können, selbst wenn sie Luft verlieren. So kommen Sie auf jeden Fall immer wieder nachhause. Die Verarbeitung ist hochwertig und angesichts der sehr guten Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz des höheren Preises sehr gut. 

Über das integrierte Farbdisplay mit smarter App-Steuerung können Sie sich einen sehr guten Überblick über die aktuelle Geschwindigkeit, das Assistenz-Level sowie die zurückgelegte Distanz, den Ladestand des Akkus sowie den Kalorienverbrauch verschaffen. Zusammengeklappt misst das nur rund 21 Kilogramm schwere Fahrrad (inklusive Akku) nur 86 x 43 x 80 cm. Welche Vor- und Nachteile das beste Klapprad im Test vereint, haben wir im Folgenden nochmals für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Preis-Leistung:

Trotz des höheren Preises ist das Preis-Leistungs-Verhältnis angesichts der sehr guten Ausstattung gut.

Ausstattung:

Das E-Bike verfügt über einen ordentlichen Motor, Anti-Platt-Reifen, eine 7-Gang-Schaltung, Licht, Reflektoren, einen Ständer sowie eine Klingel und ein Farbdisplay mit App-Steuerung.

Verarbeitung:

Die Verarbeitung ist insgesamt hochwertig, was das Rad sehr langlebig macht.

Elektromotor:

Der 250 Watt starke Motor unterstützt bis 25 km/h.

Federung:

Es verfügt über eine gefederte Sattelstange und über eine Federgabel, wodurch es geländegängig ist.

Nachteile
Preis:

Preislich liegt das E-Bike-Klapprad bereits auf einem höheren Niveau und kommt daher sicher nicht für jeden in Frage.

Gewicht:

Durch den Akku ist es im Vergleich zu Klapprädern ohne Motor ein gutes Stück schwerer.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

2. FabricBike Klappfahrrad 20 Zoll

 

Bei dem Modell von FabricBike handelt es sich um ein günstiges Klapprad, das in verschiedenen Farbvarianten erhältlich ist. Es überzeugt insbesondere durch das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis in Verbindung mit einer ordentlichen Verarbeitung zum günstigen Preis.

Es kann zwar nur mit bis zu 95 Kilogramm belastet werden und verfügt zudem über keine Gangschaltung und auch kein Licht, insbesondere als leichtes, kompaktes Klapprad für unterwegs ist es aber dennoch sehr gut geeignet. Das Fahrgefühl ist insgesamt gut und der Sitzkomfort ist durch die guten Anpassungsmöglichkeiten der Lenkstange und des Sattels sehr gut. Es ist mit rund 10,9 Kilogramm sehr leicht und lässt sich kompakt zusammenlegen. Dadurch ist es sehr transportabel. 

Die Felgen haben eine Größe von 20 Zoll und dank der guten Bremsen ist das Fahren mit dem Klapprad komfortabel und es ist durchaus auch geländegängig, auch wenn Sie auf eine Federung verzichten müssen. Zusammengeklappt misst es gerade einmal 25,4 x 76,2 x 55,9 cm. Welche Stärken und Schwächen das Modell vereint, haben wir im Folgenden nochmals kurz für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Preis-Leistung:

Da es sich um ein günstiges Klapprad handelt, das gut verarbeitet ist, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich gut.

Verarbeitung:

Das Rad ist insgesamt ordentlich verarbeitet und entsprechend langlebig.

Handhabung:

Die Handhabung ist komfortabel, denn es lässt sich zusammenklappen.

Gewicht:

Mit unter 11 Kilogramm ist es sehr leicht und entsprechend transportabel.

Komfort:

Der Sitzkomfort und das Fahrgefühl können durchaus überzeugen.

Nachteile
Belastbarkeit:

Es ist nur bis 95 kg belastbar.

Ausstattung:

Das Klapprad verfügt weder über Licht noch über eine Gangschaltung oder Federung.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

3. Multibrand ProBike Folding 20 Zoll Klapprad

 

Das Klapprad von Multibrand Distribution ist sehr günstig und in verschiedenen Farben erhältlich. Durch die unterm Strich ordentliche Verarbeitung im Verhältnis zum Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. Zwar ist es im Vergleich zu deutlich teureren Modellen sehr viel einfacher verarbeitet, für den gelegentlichen Einsatz in der Stadt oder als Camping-Begleiter kann es aber dennoch überzeugen.

Es lässt sich kompakt zusammenfalten und komfortabel tragen oder in PKW, Bus und Bahn transportieren. Das Shimano-Schaltwerk ist ordentlich, es sind vorne und hinten Reflektoren angebracht, die V-Bremsen sind solide und es lässt sich schnell zusammenbauen. Komplett vormontiert ist es bei Lieferung allerdings nicht. Außerdem ist es trotz höhenverstellbarem Lenker für Personen über 1,80 m nicht geeignet.

Die Reifen haben eine Größe von 20 Zoll und überzeugten im Test durch einen ordentlichen Grip, sodass das Handling insgesamt sehr gut ist. Mit rund 18 Kilogramm liegt es hinsichtlich des Gewichts im Mittelfeld und lässt sich noch gut transportieren. Das Zusammen- und Aufklappen geht leicht von der Hand und es ist bis 130 kg belastbar, was sehr ordentlich ist. Leider benötigt man zum Aufpumpen der Reifen eine speziell für die Ventile geeignete Pumpe und es sind zudem weder Ständer noch Klingel oder eine aktive Beleuchtung verbaut.

Vorteile
Preis-Leistung:

Da es sich um ein günstiges Klapprad mit guter Ausstattung handelt, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Ausstattung:

Mit Shimano-Schaltwerk, Reflektoren, guten V-Bremsen und höhenverstellbarem Lenker ist es insgesamt gut ausgestattet.

Handhabung:

Die Handhabung ist komfortabel, denn es lässt sich einfach zusammen- und auseinanderklappen.

Komfort:

Durch den gebogenen Rahmen und die guten Reifen fährt es sich komfortabel und fühlt sich fast eher wie ein Klapprad mit 24 Zoll an.

Nachteile
Verarbeitung:

Die Verarbeitung ist im Vergleich zu anderen Klapprädern mit etwas gehobenerer Preislage etwas einfacher verarbeitet.

Lieferumfang:

Es werden weder Pumpe noch Licht oder Ständer mitgeliefert.

Nicht für große Menschen:

Für Personen über 1,80m ist das Faltrad etwas zu klein.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

4. Dahon Curl i4 Faltrad 16 Zoll

 

Das Dahon Klapprad überzeugt durch eine hervorragende Verarbeitung in Verbindung mit einem hohen Fahrkomfort bei kompakter Bauweise. Mit nur 16 Zoll ist es ein Mini Klapprad, das sich komfortabel transportieren und sehr kompakt zusammenlegen lässt. Gleichzeitig ist es mit einem Gewicht von rund 12,5 Kilogramm sehr leicht und lässt sich daher bequem tragen.

Zwar müssen Sie bei dem Klapprad ohne Licht, Ständer oder Reflektoren auskommen und es ist zudem für große Personen nicht geeignet, da es nur ein 16-Zoll-Rad ist, doch wenn Sie ein solides und kompaktes Modell suchen, kommen Sie hier dennoch voll auf Ihre Kosten. Im Vergleich zu vielen anderen Klapprädern liegt es preislich jedoch auf einem recht hohen Niveau. Dafür erhalten Sie aber auch ein Rad, das durchaus auch geländegängig ist, da es über eine gute Federung verfügt. Die Lenkstange und der Sattel lassen sich sehr komfortabel in der Höhe anpassen und das Fahren selbst ist sehr komfortabel. 

Eine Besonderheit ist sicherlich auch der patentierte Klapprahmen, der über eine Selbstverriegelung verfügt. Dies macht die Handhabung zusätzlich sehr komfortabel.

Vorteile
Rahmen:

Der patentierte Klapprahmen verfügt über eine Selbstverriegelung, ist leicht und sehr solide.

Komfort:

Es fährt sich trotz der kompakten Größe sehr angenehm und auch die Schaltung ist präzise und schnell.

Federung:

Durch die Federung ist es auch für etwas unwegsameres Gelände sehr gut geeignet.

Gewicht:

Es ist leicht und lässt sich dadurch sehr komfortabel transportieren.

Nachteile
Ausstattung:

Es handelt sich um ein Klapprad, das ohne Licht, ohne Reflektoren und ohne Ständer geliefert wird.

Preis:

Preislich liegt das Modell auf einem hohen Niveau und kommt daher sicher nicht für jeden in Frage.

Größe:

Da es sich nur um ein 16-Zoll-Faltrad handelt, ist es für größere Menschen nicht gut geeignet.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

5. Hitway 14F005 Elektro-Klapprad 16 Zoll

 

Wenn Sie ein besonders kompaktes 16-Zoll-Klappfahrrad mit Elektromotor suchen, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten. Das 22,5 Kilogramm schwere Modell von Hitway ist mit einer guten Rahmenfederung, einer Satteldämpfung sowie einer guten Beleuchtung und 3-Gang-Schaltung ausgestattet. Der Akku mit 7,5 Ah sorgt in Verbindung mit dem 250 Watt starken Elektromotor für eine gute Unterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 25 km/h auf einer Strecke von rund 35 bis 70 Kilometer. 

Die Verarbeitung ist insgesamt sehr solide, es ist ein Smart-Display verbaut, auf dem Sie Geschwindigkeit, Akkustand und weitere Details ablesen können. Trotz der guten Ausstattung misst es zusammengefaltet gerade einmal 77 x 43 x 70 cm und ist bis zu einem Gewicht von 120 kg belastbar. Über einen Gepäckträger verfügt es ebenfalls. Positiv zu erwähnen sind auch die Doppel-Scheibenbremsen, die für einen hohen Sicherheitsstandard sorgen.

Im Vergleich zu anderen E-Klapprädern ist es zwar recht günstig, dennoch liegt es preislich natürlich über dem Niveau der meisten einfachen Klappfahrräder ohne Motor. Zwar sind Lenker und Sattel in der Höhe komfortabel verstellbar, für sehr große Personen ist das Mini-Klapprad durch die nur 16 Zoll großen Reifen aber dennoch nicht gut geeignet. Die wesentlichen Stärken und Schwächen haben wir hier nochmals für Sie zusammengefasst.

Vorteile
Preis-Leistung:

Der Preis ist für ein E-Bike Klapprad sehr fair.

Rahmen:

Der Rahmen ist solide und das Rad ist bis 120 kg belastbar.

Komfort:

Dank der beiden Rahmenfederungen und der Satteldämpfung ist der Fahrkomfort insgesamt hoch.

Federung:

Die Vollfederung ist sehr gut und macht das Fahren im Gelände deutlich komfortabler.

Elektromotor:

Der integrierte Elektromotor unterstützt Sie bis etwa 25 km/h.

Ausstattung:

Mit guter Federung, Smart-Display, Beleuchtung, Motor und guten Scheibenbremsen ist das Rad sehr gut ausgestattet.

Nachteile
Preis:

Preislich liegt es im Vergleich zu Klapprädern ohne Motor bereits auf einem etwas höheren Niveau.

Nicht für große Menschen:

Durch die 16-Zoll-Reifen ist es für große Personen nicht gut geeignet.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

» Testberichte vergangener Jahre anzeigen

Testberichte aus früheren Jahren

 

 

Romet Miss28w

 

Das Miss28w von Romet ist ein sehr günstiges Klapprad und somit insbesondere für Einsteiger interessant. Mit einer Radgröße von 20 Zoll und tiefsitzender Querstange ist es ein Unisex-Modell und damit für beide Geschlechter gleichermaßen geeignet.

Der Rahmen ist aus Aluminium gefertigt und äußerst stabil. Verformungen und Materialfehler kamen im Test auch bei deutlicher Überbelastung nicht vor. Mit einem Gewicht von etwa 15 Kilogramm liegt es ziemlich genau im Durchschnitt und ist entsprechend leicht zu transportieren.

Die 6-Gang Kettenschaltung ließ sich einwandfrei verwenden und bot keinen Grund zur Beanstandung. Mittels Drehgriffschaltung am Lenker ließen sich alle Gänge mühelos durchschalten. Vorne und hinten wurden V-Brakes verbaut, die sehr griffig sind und ein gutes Bremsverhalten an den Tag legten.

Einige Tester hätten sich hier gerne auch Scheibenbremsen gewünscht, wobei die Bremskraft der V-Brakes völlig ausreichend war, insbesondere im Stadtverkehr. Wenn Sie sich ein günstiges Klapprad kaufen möchten, bietet das Miss28w von Romet alles was Sie brauchen.

 

 

Werkpro EB-A1

 

Das Werkpro EB-A1 ist ein E-Bike, das sich trotz einiger kleiner Mängel insgesamt als ein sehr solides und gutes Klapprad im Test durchsetzen konnte. Es ist aus Aluminium gefertigt und kann von Personen bis 100 Kilogramm problemlos verwendet werden.

Der Motor arbeitet mit einer Leistung von 250 Watt und der Akku bietet eine Kapazität von 10 Ah. Dies ermöglicht es Ihnen, bis zu 40 Kilometer weit mit einer Akkuladung zu fahren (je nach Gelände), wobei die Motorunterstützung bei 25 km/h ausschaltet. Die Ladezeit von etwa fünf Stunden liegt ziemlich genau im allgemeinen Durchschnitt für E-Bike-Klappräder.

Das LCD-Display zeigt Ihnen neben der gefahrenen Geschwindigkeit auch die Restladung des Akkus an. Mit einem Gewicht von 20 Kilogramm Gewicht liegt das Modell etwas unter dem durchschnitt für motorunterstützte Klappräder, was als sehr positiv empfunden wurde. Zusammengeklappt kommt es auf die Maße 86 x 25 x 60 Zentimeter und sollte somit in den Kofferraum eines jeden Kleinwagens passen. Lenkrad und Sitzhöhe können variabel verstellt werden, so dass Sie das Modell perfekt an Ihren Körper anpassen können.

Leider bot die Technik des verwendeten Akkus Grund zu Beanstandungen, da sich hier schon nach einigen Ladezyklen ein leichter Memoryeffekt einstellte und nach spätestens einem Jahr intensiver Nutzung ein neuer Akku her muss, da die Leistung deutlich nachlässt. Preislich liegt das EB-A1 im Mittelfeld und bietet für ein E-Bike, trotz Schwächen beim Akku, ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

» Die Testberichte aus vergangenen Jahren ausblenden

 

 

 

Kommentar verfassen

0 KOMMENTARE

DMCA.com Protection Status