5 Beste Handsägen im Test 2023

Letztes Update: 03.02.23

Diese Website wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie etwas über einen Link auf der Seite kaufen, erhalten wir eine kleine Affiliate-Provision. Erfahren Sie mehr Über uns.

 

Handsäge – Vergleich & Kaufberater

 

Es ist nicht leicht, die beste Handsäge zu finden, denn es gibt nicht nur unterschiedliche Arten von Handsägen, sondern eine eher schlechte und eine gute Handsäge unterscheiden sich vor allen Dingen auch in der Ausstattung. Darüber hinaus sollten Sie auch auf die Anzahl an Zähnen achten. Falls Ihnen umfangreiche Vergleiche zu zeitaufwändig sein sollten, können Sie auch unserer Kaufempfehlung folgen, denn wir haben die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt. So können wir Ihnen besonders die 5505 Japansäge von Famex sehr empfehlen, denn sie bietet eine sehr komfortable Handhabung, ist sehr scharf und das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt ebenfalls. Alternativ ist auch die Klappsäge G-Saw 240 von Tajima sehr zu empfehlen, denn sie ist scharf, lässt sich einfach handhaben und sie bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Handsägen Kaufberatung

 

Wenn Sie die beste Handsäge für einen bestimmten Einsatzbereich kaufen möchten, sollten Sie einige Dinge beachten. Unsere Empfehlung lautet, sich zunächst für eine Art von Handsäge zu entscheiden, bevor Sie auf weitere Details achten. Welche Kriterien es zu beachten gilt, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Abschließend können Sie unserem Testbericht noch eine Übersicht über die besten Handsägen 2023 entnehmen, die wir im Test für Sie ermittelt haben.

Arten von Handsägen

Unsere Empfehlung lautet, sich zunächst für eine Art von Handsäge zu entscheiden. Daher haben wir im Folgenden die wichtigsten Arten von Handsägen für Sie kurz zusammengefasst.

Fuchsschwanz: Die beliebteste Handsäge ist sicherlich der Fuchsschwanz. Dabei handelt es sich um eine Blattsäge, mit der sich Gehrungsschnitte gut durchführen lassen. Auch für grobe Bohlen oder auch Gipskartonplatten ist ein Fuchsschwanz gut geeignet. Kurven lassen sich jedoch nur schwer schneiden.

Elektrische Fuchsschwanzsäge: Elektrische Fuchsschwanzsägen können per Akku oder Netzstrom betrieben werden. Hier wird das Sägeblatt mit einem Elektromotor schnell vor- und zurückgezogen. Sie werden auch als Säbelsägen bezeichnet.

Japansäge: Japansägen sind ebenfalls Blattsägen, allerdings sägen sie nicht beim Drücken, sondern beim Ziehen. Dadurch ist der Kraftaufwand geringer. Mit Japansägen können Sie sehr präzise arbeiten, zumal sie zusätzlich flexibel ist.

Bügelsäge: Bügelsägen sind echte Allrounder für grobe Arbeiten. Allerdings sind sie entsprechend auch weniger präzise. Ideal sind sie für Baumstämme oder Äste geeignet.

Rücken- oder Feinsäge: Feinsägen gehören eigentlich in jeden Werkzeugkasten. Sie haben ein rechteckiges Sägeblatt und eignen sich besonders für präzise Arbeiten. Auch Gehrungsschnitte bei kleinen Profilen lassen sich mit solchen Sägen sehr gut durchführen.

Dübel- oder Furniersäge: Bei einer Furniersäge oder auch Dübelsäge handelt es sich ebenfalls um eine Feinsäge, die im Vergleich zu klassischen Modellen jedoch noch etwas feiner und damit präziser ist.

Loch- oder Stichsäge: Wenn Sie Löcher ausschneiden möchten, ist eine Loch- bzw. Stichsäge ideal. Mit ihr lassen sich feine Arbeiten durchführen und sie ist sehr präzise.

 

Anzahl der Zähne bei Handsägen

Je nach Anzahl der Zähne kann eine Säge für unterschiedliche Einsatzbereiche genutzt werden. So gibt es Sägen mit grober und feiner Zahnung. Von einer groben Zahnung spricht man, wenn die Säge je Zoll etwa sechs bis acht Zähne hat. Dabei entspricht ein Zoll rund 2,5 cm. Solche groben Sägen eignen sich ideal für Holz, das nicht allzu hart ist. Dazu gehören beispielsweise Pressspanplatten oder auch Holzbalken aus Fichte.

Sie müssen bei groben Sägen allerdings beachten, dass eine grobe Schnittkante hinterlassen wird, die recht unsauber ist. Im Gegensatz dazu haben feinere Sägen deutlich mehr Zähne pro Zoll. Hier sind zwischen zehn und elf Zähne pro Zoll auf dem Sägeblatt angebracht. Feinzahnige Handsägen machen sehr saubere Schnitte und eignen sich auch für Hartholz wie Eiche oder Buche sehr gut. Die Schnittkanten sind sehr sauber und es ist entsprechend weniger Nachbearbeitung nötig.

Natürlich gibt es auch Zwischenstufen, die universeller einsetzbar sind. Unsere Empfehlung lautet, sowohl eine feine als auch eine grobe Säge zuhause zu haben, denn mit einer Mittellösung werden Sie langfristig wahrscheinlich an Ihre Grenzen stoßen.

Zusätzliche Ausstattungsmerkmale

Im Folgenden haben wir einige Ausstattungsmerkmale für Sie zusammengefasst, die Sie beim Preisvergleich beachten können. Neben der Materialverarbeitung und der Schärfe unterscheiden sich eine hochwertige und eine günstige Handsäge häufig auch in ihrer Ausstattung.

Lineal und Winkelanzeige: Nicht weniger praktisch als der Winkelanschlag ist eine Skala an der Oberseite des Sägeblatts. Wenn Sie vor oder nach dem Sägen eine kleine Markierung auf dem Werkstück machen möchten, kommt dieser Lineal-Ersatz gerade recht. Einfach die Säge angelegt und schon lesen Sie die entscheidenden paar Zentimeter ab.

Winkelanschlag: Einige Handsägen haben einen besonders geformten Griff. Dieser sorgt dafür, dass Sie die Säge genau im 45° oder 90°-Winkel ansetzen können und kann viele Arbeiten erleichtern.

Griffigkeit: Eine Handsäge sollte einen ergonomisch geformten Handgriff haben und gut in der Hand liegen. Idealerweise ist das Griffstück gummiert, damit Sie einen festen Halt haben.

Öse: Eine zusätzliche Öse im Blatt kann helfen, die Säge einfacher aufhängen zu können, was für zusätzliche Ordnung in der Werkstatt sorgt.

Klappbar: Wenn Sie die Säge möglichst kompakt verstauen möchten, kann es hilfreich sein, wenn die Säge klappbar ist. Allerdings sind nur gute Klappsägen solide, denn das Sägeblatt sollte durch die Klappfunktion nicht wackeln.

 

5 Beste Handsägen (Test) 2023

 

Wenn Sie eine Handsäge kaufen möchten, sollten Sie sich einen guten Überblick über das Angebot verschaffen, denn es ist sehr unübersichtlich. Ob für Sie letztendlich eher eine einfache und günstige Handsäge zum Strauchschnitt oder ein elektrisch betriebenes Modell für anspruchsvollere Aufgaben in Frage kommt, hängt natürlich von Ihrem Einsatzbereich ab. Im Test haben wir uns verschiedene Modelle genau angeschaut und die besten Handsägen des Jahres 2023 für Sie zusammengefasst.

 

1. Famex 5505 japanische Zugsäge

 

Als Testsieger und beste Handsäge für den Alltagseinsatz konnte sich die japanische Handsäge von Famex durchsetzen. Es handelt sich um eine Zugsäge mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie ist zwar etwas einfacher ausgestattet, denn sie hat keinen Winkelanschlag und keine Skala auf dem Sägeblatt, sie überzeugt aber durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Verarbeitung und der Schärfegrad sind insgesamt sehr gut. Insbesondere als Universal-Handsäge für Holz konnte uns im Test auf ganzer Linie überzeugen.

Die Säge ist komplett in Japan hergestellt und durch die spezielle Zahnung mit diamantgeschliffenen Kanten ist die Schneidleistung sehr hoch. Die Lebensdauer ist lang, denn die Schärfe wird sehr lange gehalten, was an der Impulshärtung liegt. In Holz sind sehr exakte und feine Schnitte möglich, denn das Sägeblatt hat nur eine Dicke von 0,6 mm. Dadurch ist das Sägeblatt bei Bedarf sehr flexibel, benötigt aber für saubere Schnitte und einen sauberen Ansatz keinerlei Rückenverstärkung. Dies hebt japanische Zugsägen von klassischen Handsägen ab. Bei Bedarf kann das Sägeblatt abgenommen und getauscht werden.

Auf dem internationalen Markt sind solche Sägen auch als „Shark Saw“ bekannt. Hersteller ist die Takagi & Co., die für hochwertige und langlebige Produkte bekannt ist. Insgesamt hat die Säge eine Länge von 45 cm, ist dabei aber sehr leicht und dank mitgeliefertem Zahnschutz ist auch die Aufbewahrung im Werkzeugkasten kein Problem. Sie liegt gut in der Hand und trotz des etwas höheren Preises im Vergleich zu einer einfachen Handsäge lohnt sich der Kauf. Nicht so gut geeignet ist das Modell allerdings für frische und weiche Äste. Hier empfehlen wir eher eine Strauchschnittsäge.

Vorteile
Schärfe:

Die Zugsäge ist sehr scharf und sorgt dadurch für gute Ergebnisse.

Sägeblattwechsel:

Das Sägeblatt kann bei Bedarf einfach gewechselt werden.

Handhabung:

Sie liegt gut in der Hand und lässt sich komfortabel handhaben.

Langlebigkeit:

Die Klinge ist impulsgehärtet und entsprechend langlebig.

Preis-Leistung:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unterm Strich sehr gut.

Nachteile
Ausstattung:

Die Säge kommt ohne Skala oder Winkelanschlag aus.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

2. Tajima G-Saw 240 elastomer-Griff

 

Als beste Klappsäge konnte sich die G-Saw 240 von Tajima durchsetzen. Dank wechselbarem Sägeblatt, einer breiten Variantenauswahl und verschiedenen Größen können Sie sich für das Modell  entscheiden, das am besten zu Ihren Anforderungen passt. Insbesondere das Schnellschnitt-Sägeblatt konnte im Test überzeugen. Die Säge verfügt über dreifach geschärfte und impulsgehärtete Zähne, was für japanische Zugsägen üblich ist.

Der Verschluss ist leicht zu öffnen, der Griff liegt gut in der Hand und dank des Lochs kann die kleine Handsäge komfortabel aufgehängt werden und es kann zudem eine Sicherheitsschlaufe genutzt werden. Die Schnittbreite ist mit 1 mm sehr schmal, sodass sich sehr präzise arbeiten lässt. Die Klapp G-Saw Säge bietet unterm Strich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, auch wenn sie im Vergleich zu einfachen Klappsägen ein Stück teurer ist.

Das Sägeblatt rastet fest ein und wackelt praktisch nicht. Durch das schmale Blatt ist es bei Bedarf sehr flexibel. Leider gibt es keine Abrutschsicherung und durch die geringe Höhe der Klinge ist sie für manche Bereiche etwas zu flexibel. Wer aber eine flexible Klappsäge mit hohem Schärfegrad sucht, der wird hier zum fairen Preis fündig.

Vorteile
Klappbar:

Die Säge lässt sich kompakt zusammenklappen.

Handhabung:

Sie liegt sehr gut in der Hand, was die Handhabung komfortabel macht.

Schärfe:

Die Säge ist sehr scharf, so dass gute Ergebnisse möglich sind.

Präzision:

Durch die geringe Dicke sind die Ergebnisse sehr präzise und fein.

Verarbeitung:

Durch die hochwertige Verarbeitung ist die flexible Klinge sehr sicher und fest.

Nachteile
Keine Abrutschsicherung:

Die Säge hat keine Abrutschsicherung.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

3. Bosch PSA 700 E

 

Als beste elektrische Handsäge konnte sich das Modell PSA 700 E von Bosch durchsetzen. Die Säbelsäge arbeitet mit einer Leistung von 710 Watt und ist sowohl als Einzelgerät als auch als Set mit fünf Sägeblättern erhältlich.

Der Sägeblattwechsel ist werkzeuglos möglich (SDS) und es stehen verschiedene Arten von Sägeblättern für alle Einsatzbereiche – von Kunststoff und Metall bis hin zu Strauchschnitt und Hartholz – zur Verfügung. Insbesondere für das Sägen dicker und dünner Äste ist das Gerät sehr gut geeignet. Zwar ist es mit rund 4,5 Kilogramm kein Leichtgewicht und Sie sind bei dem Gerät stets auf einen Stromanschluss angewiesen, dennoch konnte das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich aufgrund der guten Funktionalität überzeugen.

Der Rutschschutz im Frontbereich sorgt für einen hohen Sicherheitsstandard, sie liegt gut in der Hand und lässt sich intuitiv bedienen. Auch die Schnittstärke von 15 cm in Holz und 1 cm in Metall überzeugt. Auch anspruchsvollere Arbeiten im Trockenbau oder an dicken Ästen sind problemlos möglich, was am soliden Griff und der Möglichkeit liegt, die Säge mit beiden Händen zu führen.

Vorteile
Elektrisch:

Die elektrische Handsäge sorgt dafür, dass Sie sehr schnell arbeiten können.

Sägeblattwechsel:

Das Sägeblatt lässt sich sehr einfach wechseln.

Handhabung:

Die Handhabung ist insgesamt komfortabel, denn sie kann auch mit beiden Händen bedient werden.

Leistung:

Die Leistung ist mit 710 Watt auf einem sehr ordentlichen Niveau.

Einsatzbereiche:

Die Säge kann praktisch überall eingesetzt werden.

Nachteile
Preis:

Im Vergleich zu manuellen Handsägen ist das Gerät natürlich deutlich teurer.

Gewicht:

Die Säge hat ein Gewicht von 4,5 Kilogramm, was langanhaltende Arbeiten etwas beschwerlicher machen kann.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

4. Grüntek Barrakuda 295.500.300 Hand Saw

 

Wenn Sie eine günstige Handsäge für Grünschnitt suchen, ist das Modell von Grüntek ideal. Sie ist als Handsäge (30 cm) und Klappsäge (18 cm) erhältlich und wird bereits inklusive Klingenschutz geliefert.

Die Zahnung ist impulsgehärtet und durch sieben Zähne pro Zoll ist das Ansetzen und saubere Sägen kein Problem. Die Zähne sind dreidimensional geschliffen, was ein kraftsparendes Sägen ermöglicht. Auch frisches Holz lässt sich hiermit sehr gut sägen. Sowohl Rechts- als auch Linkshänder kommen mit der Säge sehr gut zurecht, da der Griff sehr gut in der Hand liegt und symmetrisch designt ist. Durch die Rillen im Griff ist er zudem sehr rutschfest.

Der Griff ist abnehmbar, die Schutzhülle ist zusätzlich mit einer praktischen Gürtelschnalle ausgestattet und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist insgesamt hervorragend. Schwächen offenbart das Modell lediglich im Griff, denn letztendlich handelt es sich hier um recht einfachen Kunststoff. Dies ist zwar zweckdienlich, führt aber dazu, dass Schrauben hier nicht sonderlich gut halten und häufiger nachgezogen werden müssen.

Vorteile
Preis:

Die Säge ist sehr günstig, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist.

Varianten:

Sie können aus zwei verschiedenen Varianten wählen, zu denen auch eine Klappsäge gehört.

Zahnung:

Die impulsgehärtete Zahnung sorgt für saubere Ergebnisse, einen hohen Schärfegrad und ein kraftsparendes Sägen.

Handhabung:

Die Handhabung ist durch den geriffelten Griff insgesamt komfortabel.

Preis-Leistung:

Durch den recht günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Nachteile
Griff:

Der Griff ist recht einfach verarbeitet, was zu Lasten der Lebensdauer geht.

Griffig:

Der Griff ist nicht gummiert.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

5. Fiskars SW 75 Hand Saw for Wooden Slats and Plates

 

Die Fiskars Handsäge konnte im Test ebenfalls auf ganzer Linie überzeugen. Letztendlich rutschte sie im Ranking nur deshalb weiter nach unten, da sie recht preisintensiv ist und daher nicht für jeden in Frage kommt, der die Säge nur sporadisch einsetzen möchte. Die Säge ist in drei Varianten (Grobzahnung in 56 oder 36 cm sowie Feinzahnung mit 36 cm) erhältlich und überzeugt durch eine sehr gute Schärfe in Verbindung mit einem sehr hochwertig verarbeiteten und rutschfesten Griff.

Da die Handsäge einziehbar ist, lässt sie sich sicher und platzsparend verstauen. Besonders überzeugen konnte uns im Test die große Handsäge mit grober Zahnung, denn sie ist sowohl für frisches Holz als auch für dicke Äste und verschiedene Aufgaben im Outdoor-Bereich sehr gut geeignet. Daher ist sie besonders auch als Outdoor-Handsäge sehr empfehlenswert. Linkshänder und Rechtshänder kommen mit der Säge gleichermaßen gut zurecht.

Die Säge im finnischen Design wird komplett in Finnland produziert und ist insgesamt qualitativ sehr hochwertig, was den höheren Preis rechtfertigt. Leider gibt es für das Modell keine einzelnen Sägeblätter, obwohl sie eigentlich einfach zu tauschen wären. Dies ist sehr schade, denn nachschärfen lassen sich die Zähne ebenfalls nicht. Dies drückt etwas aufs Preis-Leistungs-Verhältnis.

Vorteile
Schärfe:

Die Säge ist sehr scharf, was für gute Ergebnisse und saubere Schnitte sorgt.

Varianten:

Es stehen verschiedene Varianten zur Wahl.

Einzieh-Mechanismus:

Die Klinge kann eingezogen werden, so dass sie sich platzsparend verstauen lässt.

Handhabung:

Sie liegt hervorragend in der Hand und ist rutschfest.

Verarbeitung:

Die Verarbeitung von Sägeblatt und Griff sind gleichermaßen hochwertig.

Nachteile
Preis:

Preislich liegt die Säge auf einem etwas höheren Niveau.

Keine Sägeblätter:

Ersatzsägeblätter gibt es für die Säge nicht.

Siehe Preis bei Amazon.de

 

 

 

 

Kommentar verfassen

0 KOMMENTARE

DMCA.com Protection Status