LED und Energiesparlampe im Vergleich – Energieverbrauch, Nachhaltigkeit und Sparpotenzial

Letztes Update: 02.12.22

Diese Website wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie etwas über einen Link auf der Seite kaufen, erhalten wir eine kleine Affiliate-Provision. Erfahren Sie mehr Über uns.

 

Keine Frage: LEDs sind auf dem Vormarsch und haben in den meisten Einsatzbereichen anderen Leuchtmitteln den Rang abgelaufen. Doch dabei gerät die Energiesparlampe fast in Vergessenheit, obwohl sie im Vergleich zur klassischen Glühbirne oder Halogen-Leuchten ebenfalls ein großes Einsparpotenzial bietet. Da sie gegenüber LEDs bei gleicher Leuchtkraft zudem günstiger sind, lohnt es sich auf jeden Fall, einmal genauer hinzuschauen. 

Im Folgenden vergleichen wir LEDs und Energiesparlampen miteinander und verraten Ihnen, welche sich im direkten Vergleich wirklich besser schlägt.

 

Die wichtigsten Fakten in Kürze

• LEDs sind zweifelsfrei die energieeffizientesten Leuchtmittel. Im Vergleich zur klassischen Glühbirne sind sie rund 80% sparsamer. 

• LEDs haben eine durchschnittliche Brenndauer von 20.000 Stunden, wohingegen Energiesparlampen nur etwa 10.000 Stunden lang brennen

• Energiesparlampen sind bei gleicher Leuchtkraft etwas kostengünstiger als LEDs

• Durch die Quecksilber-Emission bei der Verbrennung von Kohle und die im Vergleich zur Glühbirne höhere Effizienz ist die Quecksilber-Bilanz einer Energiesparlampe besser als die einer Glühbirne.

 

Die wichtigsten Daten und Fakten zu LED und Energiesparlampe

Wenn man sich heute das Sortiment großer Leuchtmittel-Seiten wie gluehbirne.de anschaut, findet man neben einem großen Angebot an LED-Leuchtmitteln, Strips, Taschenlampen & Co. auch nach wie vor eine gute Auswahl an Energiesparlampen. Das hat durchaus einen Grund, denn nicht in allen Bereichen schneiden LEDs deutlich besser ab. Werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf die Zahlen im Vergleich.

Anschaffungspreis: LEDs kosten im Schnitt etwa 5 Euro je Birne, während Energiesparlampen mitunter nur etwa 2,50 bis 3 Euro kosten. 

Kosten für 20.000 Betriebsstunden: 20.000 Betriebsstunden entsprechen 2,3 Jahren Dauerbetrieb oder etwa 11 Jahren bei einer Einschaltdauer von 5 Stunden pro Tag. Da LEDs im Schnitt 20.000 Stunden halten, bleiben die Anschaffungskosten über 20.000 Stunden gleich. In der gleichen Zeit benötigen Sie zwei Energiesparlampen, hier verdoppelt sich der Anschaffungspreis entsprechend, denn sie hält in der Regel etwa 10.000 Stunden durch.

Stromverbrauch: LEDs sind effizienter und verbrauchen bei gleicher Helligkeit weniger Strom. So kommt eine 7 Watt LED auf einen Stromverbrauch von 70 kWh bei 10.000 Betriebsstunden, während eine Energiesparlampe 110 kWh benötigt. 

Stromkosten: Bei obigem Beispiel ergäben sich für die LED Stromkosten in Höhe von 24,50 € im Gegensatz zu 38,50 € bei der Energiesparlampe (bei 0,35 € je kWh)

Effizienz: Die höhere Effizienz der LED kommt durch die bessere Lichtausbeute in Lumen je Watt zustande. Sie liegt bei 140 lm/Watt im Vergleich zu etwa 75 lm/Watt bei der Energiesparlampe. Glühbirnen kommen nur auf etwa 10 lm/Watt.

 

Weitere wichtige Kriterien im Vergleich von LEDs und Energiesparlampen

Neben den nackten Daten und Fakten gibt es eine Reihe weiterer Kriterien, die Sie beim Kauf der besten LED Lampe beachten sollten. Im Folgenden verraten wir Ihnen, worauf es sich besonders zu achten lohnt.

Anschaltzeit und Dimmbarkeit

Die meisten Energiesparlampen sind nicht dimmbar. Zudem erreichen sie ihre maximale Helligkeit im Vergleich zu LEDs erst nach einigen Sekunden. Dadurch kommen Energiesparlampen für viele Einsatzbereiche nicht in Frage. Auch in unbeheizten Räumen sind Energiesparlampen häufig keine gute Wahl, da sie anfälliger gegen Kälte und Hitze sind. Dadurch empfehlen wir insbesondere für Flure, Außenbereiche oder auch Kellerräume, den Speicher oder die Werkstatt, auf LEDs zu setzen, wenn das alte Leuchtmittel seinen Dienst quittiert. Beachten Sie aber, dass keineswegs alle LEDs dimmbar sind. 

Abstrahlwinkel 

Die Helligkeit eines Leuchtmittels wird in Lumen angegeben. Dieser Wert gibt zwar Aufschluss über die Helligkeit bzw. Intensität des Lichts, sagt jedoch nichts darüber aus, wie das Licht im Raum verteilt wird. Mit der Verteilung ist der Abstrahlwinkel gemeint, der bei LEDs oder auch Halogenstrahlern deutlich schlechter ausfällt als bei einer Glühbirne oder Halogenlampe, bei denen sich das Licht gleichmäßig in alle Richtungen ausbreitet. 

Je geringer der Abstrahlwinkel, desto konzentrierter ist der Lichtstrahl bzw. Lichtkegel. Dadurch wird auch die Helligkeit als geringer wahrgenommen. Hier schneiden Energiesparlampen besonders in Bereichen besser ab, die nicht so hell ausgeleuchtet werden sollen.

Schaltzyklen

Moderne LEDs überstehen problemlos bis zu 100.000 Schaltzyklen. Damit sind sie für alle Einsatzbereiche ideal, wo das Licht sehr häufig ein- und ausgeschaltet wird. Gute Energiesparlampen weisen hier zwar ebenfalls gute Werte auf, wenn man sie mit Glühbirnen vergleicht, LEDs haben aber dennoch die Nase vorn. 

Zukunft OLED – Was sind organische LEDs?

Die LED-Technik entwickelt sich ständig weiter. Insbesondere OLEDs haben großes Potenzial. Hierbei handelt es sich um organische LEDs, die ohne seltene Erden auskommen, die für herkömmliche LEDs benötigt werden. OLEDs können auf dünne Folien, Fensterscheiben oder sogar direkt in die Tapete integriert werden, was für Einsatzbereiche wie passive Beleuchtung ideal ist. 

In Smartphones, Tablets oder Fernsehern kommen sie bereits heute zum Einsatz, allerdings steckt die Technologie noch in den Kinderschuhen. Lichtausbeute und Helligkeit können mit der von LEDs (noch) nicht mithalten. 

 

Fazit zum LED-Energiesparlampen-Vergleich

LEDs lohnen sich fast immer. Insbesondere in regelmäßig beleuchteten Räumen rechnen sich die Mehrkosten der Anschaffung einer LED bereits nach etwa einem Jahr. Dies bestätigt auch die Stiftung Warentest in ihrem Artikel zur Ökobilanz von LEDs. Das bedeutet aber nicht, dass Sie alte Energiesparlampen oder Glühbirnen sofort wegwerfen und durch LEDs ersetzen sollten. Besonders in Räumen, die nur selten beleuchtet werden, lohnt es sich kaum, sie zu ersetzen, denn das Einsparpotenzial ist gering. Hier kann es sich hinsichtlich der nackten Kosten sogar rechnen, eine Energiesparlampe einer LED-Lösung vorzuziehen. 

Auch an Stellen, wo Sie mit möglichst geringem Aufwand einen großen Abstrahlwinkel erreichen möchten, kann eine Energiesparlampe die bessere Wahl sein. Üblicherweise lohnt es sich aber fast im gesamten Haushalt, auf LEDs zu setzen; nicht zuletzt auch deshalb, weil moderne LEDs hervorragende Helligkeitswerte und eine natürliche Lichtfarbe erreichen. Weiterentwicklungen wie OLEDs werden die LED-Technologie weiter nach vorne bringen. Das neue Energielabel 2021 der EU hat den Weiterentwicklungen bereits Rechnung getragen und hat für die Effizienzklasse A noch Luft nach oben. Hier landen Energiesparlampen nur noch in der Klasse G, während herkömmliche LEDs in der Klasse C angesiedelt sind.

 

 

Kommentar verfassen

0 KOMMENTARE

DMCA.com Protection Status